th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Schienenpersonenverkehr

Mit der Bahn unterwegs in Österreich 

1. Österreich als Bahnland Nummer 1

Österreich ist Bahnland Nummer 1 in der EU: Die Österreicher legen mit 1.505 km pro Person mehr Bahnkilometer zurück als jede andere EU-Nation: Hinter Österreich liegen Frankreich, Schweden, Dänemark und Deutschland. Alles in allem wurden 2018 in Österreich 13,3 Milliarden Personenkilometer gefahren. Insgesamt bieten 16 private Unternehmen neben 3 Unternehmen der ÖBB Holding Personenverkehr an.

Grafik
© FV Schienenbahnen
309,9 Millionen Fahrgäste waren im Jahr 2018 auf insgesamt 5.650 Schienenkilometern mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Regional- und Privatbahnen unterwegs. Das ist ein Anstieg um 6,6 Prozent zum Vorjahr. 
Grafik
© FV Schienenbahnen

2. Vorteile der Bahn

Grafik
© FV Schienenbahnen
Mit den österreichischen Bahnen sind die Fahrgäste nicht nur sicherer und klimaschonender unterwegs, sondern erreichen auch schneller ihr Ziel: Ein durchschnittlicher Autofahrer in Wien und Umgebung verbringt pro Jahr 240 Stunden – also 10 ganze Tage – im Stau.



Grafik
© FV Schienenbahnen

2018 insgesamt weniger Straßenverkehrsunfälle, Verletzte und Getötete als 2017; mehr Getötete mit Motorrad und Fahrrad

Die Zahlen der Straßenverkehrsunfälle und der dabei verletzten und getöteten Personen zeigen 2018 einen jeweils leichten Rückgang gegenüber 2017: Laut Statistik Austria wurden bei 36.846 Unfällen (-556; -1,5%) 46.525 Personen verletzt (-733; -1,6%) und 409 (-5; -1,2%) getötet. Von den insgesamt 46.934 im Straßenverkehr verunglückten Personen erlitten 1% (409) tödliche, 16% (7.631) schwere und 83% (38.894) leichte Verletzungen. Drei Mal so viele Männer (311) wie Frauen (98) verloren durch Verkehrsunfälle ihr Leben. Der Männeranteil beträgt damit im Durchschnitt 76% und erreicht bei den 20-24-Jährigen mit 94% den Höchstwert. Von 100 Verletzten waren 56 Männer und 44 Frauen. mehr...


Grafik
© FV Schienenbahnen

Dies sind nur einige Gründe, weshalb immer mehr Österreicher auf die heimischen Schienenbahnen umsteigen: Laut Verkehrsprognose 2025+ steigen die Personenkilometer auf der Schiene auch in Zukunft erheblich an.