Geschäftsstelle der Landesinnung Bau

Know How am Bau - Folderserie

Wissen in kompakter Form 

Lesedauer: 4 Minuten

15.07.2024

Die Folderserie „Know How am Bau" wurde auf Initiative des Fachausschusses für Baubetriebswirtschaft und Unternehmensführung gestartet. Aktuelle Fragen zu organisatorischen Belangen in Baubetrieben werden in thematisch abgegrenzten Foldern praxisgerecht erläutert und durch leicht handhabbare Werkzeuge unterstützt.

Folder 1:  Ablageordnung

Mit dem Folder Ablageordnung erhalten Sie eine Anleitung, wie ein Bauakt sinnvoll organisiert werden kann. Einlageblätter für einen Baustellenordner, die auf den persönlichen Gebrauch angepasst werden können, systematisieren und vereinfachen den Bauakt. Wählen Sie folgende Download-Links:

Folder 2: Subvergabe

Bauleistungen werden vermehrt als Komplettleistungen gefordert. Das ausführende Unternehmen beschäftigt als Generalunternehmer im Zuge der Bauabwicklung andere Firmen (Subunternehmer). Dabei zeigt sich immer wieder, dass Leistungen ohne schriftlichen Werkvertrag abgeschlossen werden, die Schnittstelle Generalunternehmer-Subunternehmer nur mangelhaft auf die Vertragspflichten des Generalunternehmers gegenüber dem Bauherrn abgestimmt ist oder Leistungspflicht und Entgelt unvollständig beschrieben sind. Darüber hinaus werden klare Budgets für die einzelnen Subvergaben mitunter nicht genau definiert. Mit diesem Folder wird auf die Risiken bei der Vergabe von Subunternehmerleistungen hingewiesen. Mit Vorlagen für Checklisten und Formblätter werden Arbeitsanweisungen für eine organisierte Vergabe bereitgestellt. Wählen Sie folgende Download-Links:

Folder 3: Vertragscheck

Risikoreiche Aufträge und böse Überraschungen im Zuge der Bau-Ausführung kosten viel Geld und können für ein Bauunternehmen Existenz bedrohend sein. Zusammen mit der Beilage "Checkliste für die Angebotserstellung“ unterstützt der Folder bei der Analyse der Ausschreibungsunterlagen, um benachteiligende Besonderheiten im Vertrag zu erfassen und Risken in der Projektabwicklung frühzeitig zu erkennen. Wählen Sie folgende Download-Links:

Folder 4: Die Übernahme der Bauleistung 

Unter der Übernahme der Bauleistung versteht man die Hinnahme des Bauwerkes in die Verfügungsmacht des Auftraggebers sowie die Anerkennung, dass das Bauwerk entsprechend dem Vertrag errichtet wurde. Zum Zeitpunkt der Übernahme gehen einerseits Gefahren und Risiken betreffend das Bauwerk auf den AG über, andererseits beginnt die Gewährleistungsfrist zu laufen. In diesem Folder werden die entsprechenden Regelungen in Normen und Gesetzen praxisgerecht zusammengefasst. Die ergänzenden Mustertexte erleichtern die formale Vorgehensweise. Mit 1. Mai 2023 wurde die ÖNORM B 2110 neu herausgegeben. Anlässlich dessen wurde der Folder nun an die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen angepasst und inhaltlich neu aufgebaut.Wählen Sie folgenden Download-Link:

Folder 5: Regieleistungen

Um Regieleistungen rechtssicher abrechnen zu können, bedarf es der Einhaltung von Regeln. Viele Bauunternehmer verlieren bei der Ausführung von Regieleistungen Geld, weil sie im Vorfeld

  • nicht darauf geachtet haben, eine konkrete und nachweisbare Aufforderung des Auftraggebers (AG) zur Ausführung von Arbeiten in Regie zu erwirken,
  • nicht darauf geachtet haben, ob jener Projektbeteiligte, welcher Regieleistungen anordnet, überhaupt zur Anordnung berechtigt ist,
  • nicht abgeklärt haben, was an Produktionsmittel einzusetzen ist,
  • die Leistungen nicht ordnungsgemäß aufgezeichnet haben,
  • die Aufzeichnungen nicht rechtzeitig dem AG übermittelt haben oder
  • weil der Nachweis nicht gelingt, dass die in Regie ausgeführten Leistungen nicht mit vereinbarten Einheitspreisen bereits abgerechnet sind oder abzurechnen gewesen wären.

Diese Broschüre gibt für alle Projektbeteiligte nützliche Hinweise und soll dazu beitragen, Fehler in der Abwicklung, und daraus resultierende Konflikte, zu vermeiden.

Wählen Sie folgende Download-Links:

Folder 6: Kooperative Projektabwicklung

Bauprojekte sind oft von einem Gegeneinander geprägt. Bauherren, Planer und Ausführende arbeiten dabei nicht optimal zusammen. Dadurch geht viel Motivation, Leistungskraft und der Projekterfolg verloren. Erhöhter Aufwand und erhöhte Gesamtprojektkosten sind die Folge. Kooperation am Bau hingegen steht für einen Verbund aller am Bau Beteiligten mit einem erklärten Ziel: Das Bauprojekt gemeinsam erfolgreich abwickeln!

Erfolg ist dann gegeben, wenn das Projekt für sich erfolgreich ist, aber auch alle beteiligten Unternehmen und Menschen am Projekt Erfolg haben.

Das klingt alles logisch und selbstverständlich und trotzdem weiß jeder am Bau Tätige, dass es sehr oft in Bauprojekten um das reine Verfolgen von Eigeninteressen geht. Der eine will möglichst wenig für sein Bauwerk bezahlen, der andere will möglichst viel für seine Leistung bekommen und der Preiskampf scheint immer im Vordergrund zu stehen.

Dieser Folder macht auf die Chancen und Möglichkeiten der kooperativen Projektabwicklung aufmerksam und zeigt neue Sicht- und Herangehensweisen auf.

Folder 7: Bauzeitverzögerungen

Maßnahmen bei Verlängerung der Bauzeit und Störungen bei der Erbringung von Bauleistungen

Ein Verschieben der Leistungserbringung wirkt sich unmittelbar auf viele Produktionsmittel aus. Vor allem Personalressourcen, unter Umständen aber auch Geräte, sind betroffen. Diese Produktionsmittel müssen vorausschauend disponiert werden. Eine neue Disposition der Produktionsmittel führt in der Regel zu nicht abbaubaren, zeitgebundenen Kosten.

Die vorliegende Broschüre sensibilisiert für diese Problematik und zeigt den Bauschaffenden Mittel und Wege auf, um eine sachgerechte Vergütungsanpassung vornehmen zu können. So unterstützt der Leitfaden bei der Erkennung von Störungen, bei der Klärung von Sphären-Zuordnung, Einhaltung der erforderlichen Dokumentationsmaßnahmen, bei der korrekten Anwendung rechtlicher sowie betriebswirtschaftlicher Rahmenbedingungen und der Beurteilung von Auswirkungen auf den Bauablauf. Zur Quantifizierung werden einfach anwendbare Rechenmodelle vorgestellt.

Folder 8: 14 Gebote für eine erfolgreiche Bauausführung

Bauprojekte sind in der Abwicklung zumeist komplex und unterliegen zahlreichen, insbesondere über eine lange Ausführungsdauer oft schwer abschätzbaren, externen Einflussfaktoren. Da die Preisbildung üblicherweise unter hohem Wettbewerbsdruck erfolgt, kann der wirtschaftliche Erfolg bereits durch wenige Fehlentwicklungen gefährdet sein. 

Die konsequente Beachtung und laufende Umsetzung einiger weniger Grundregeln können dazu beitragen, manchen Fehler zu vermeiden und das wirtschaftliche Risiko zu minimieren. 

Mit der vorliegenden Broschüre aus der Serie Know-How am Bau werden der Geschäfts-, Projekt- und Bauleitung 14 Gebote mit Handlungsanregungen sowie 17 Mustertexte als Basis für eine erfolgreiche Projektabwicklung geboten.