th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU - Karibik (Cariforum)

Economic Partnership Agreement EU-Karibik

Seit 2008 wird das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) der EU mit den Ländern des Cariforums bis auf Haiti vorläufig angewendet.

Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (Economic Partnership Agreement, EPA)

Die Gruppe "Karibik" umfasst 15 Ländern (Antigua und Barbuda, den Bahamas, Barbados, Belize, Dominica, der Dominikanischen Republik, Grenada, Guyana,  Haiti, Jamaika, St. Lucia, St. Vincent und den Grenadinen, St. Kitts und Nevis, Suriname sowie Trinidad und Tobago), deren Handel mit der EU 2011 mehr als 8 Mrd. EUR betrug. Die EU importiert vorwiegend Gas und Öl aus dem karibischen Raum und exportiert größteils mechanische und elektrische Geräte in die Karibik.

Am 15. Oktober 2008 hat die Europäischen Union ein Economic Partnership Agreement (EPA) mit 13 Ländern des Cariforums (Antigua und Barbuda, den Bahamas, Barbados, Belize, Dominica, der Dominikanischen Republik, Grenada, Jamaika, St. Lucia, St. Vincent und den Grenadinen, St. Kitts und Nevis, Suriname sowie Trinidad und Tobago) unterzeichnet. Guyana hat das Abkommen nachträglich am 21. Oktober 2008 und Haiti am 11. Dezember 2009 unterzeichnet.

Seit 2008 wird das Abkommen bis auf Haiti vorläufig angewendet.

Als nächsten Schritt werden die unterzeichneten Länder den Ratifizierungsprozess einleiten.

Mit dem EPA entfallen unmittelbar alle Zolltarife und Quoten auf karibische Exporte in die EU. Ausgenommen von dieser Regelung sind Zucker und Reis, für die der Handel über kürze Zeit liberalisiert wird. Darüber hinaus wird die EU Unternehmen und Freiberuflern aus der Karibik Zugang zu ihren Dienstleistungsmärkten gewähren und die Länder der Karibik kommen in den Genuss verbesserter "Ursprungsregeln".

Die Länder der Karibik werden ihrerseits ihre Märkte über einen Zeitraum von 25 Jahren schrittweise öffnen und in den ersten 10 Jahren 61% des Warenhandels liberalisieren (gemessen am Wert der EU Einfuhren), nach 15 Jahren werden es 82% (85% der Tarifpositionen) und nach 25 Jahren 87% (90% der Tarifpositionen) sein. Die wichtigsten Ausnahmen von den Zollsenkungen betreffen Agrar- und landwirtschaftliche Verarbeitungserzeugnisse, einige chemische Erzeugnisse, Möbel und andere Industrieprodukte. 

Rechtsakte

Abkommen

Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen den CARIFORUM-Staaten einerseits und der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten andererseits (ABl L 289 vom 30. Oktober 2008)
Weitere relevante Rechtsakte


Achtung!

Alle EU-Rechtsakte zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen der EU mit den Ländern des Cariforums finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union.


Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.