th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die chinesische Wirtschaft

Unsere AußenwirtschaftsCenter in China haben die wichtigsten Informationen zur chinesischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

In den ersten zwei Quartalen wuchs das BIP um 6,8% (41,9 Bio. CNY) im Vergleich zur Vorjahresperiode. Der Dienstleitungssektor trug dazu mit einem Wachstum von 7,6% wesentlich bei.

Die Regierung hatte 2017 angekündigt, dass ein Wachstum von 6,3% bis 6,5% für 2018 angestrebt würde. Ziel ist es, das Pro-Kopf-BIP bis 2020 gegenüber dem Stand von 2010 zu verdoppeln.

Der 13. Nationale Volkskongress (NVK), Chinas Parlament, verabschiedete in seiner Sitzung im März 2018 einen Plan für eine umfassende institutionelle Restrukturierung. Politik und Verwaltung insbesondere in den Bereichen Wirtschaft, Marktaufsicht (z. B. bessere Durchsetzung im IP-Bereich), Soziales und Umweltschutz („für ein schönes China“) sollen effizienter werden und Kompetenzen zusammengeführt werden. Dabei übernimmt die neue Behörde SMRA (State Market Regulatory Administration) Funktionen der State Administration for Industry and Commerce (SAIC), China Food and Drug Administration (CFDA), AQSIQ, des NDRC und MOFCOM. Die NVK-Sitzung setzte zudem die Ziele qualitativ hochwertigen Wachstums, der Verringerung der Umweltverschmutzung und der Risikokontrolle (Schutz vor finanziellen Risiken) des 19. Parteitags der Kommunistischen Partei Chinas vom Oktober 2017 mit der Verabschiedung einschlägiger Gesetze um.

Besondere Entwicklungen

Der 2016 verabschiedete 13. Fünfjahresplan (2016-2020) sieht die Schaffung einer „gemäßigt wohlhabenden Gesellschaft“ durch ein nachhaltiges, wenngleich langsameres Wirtschaftswachstum sowie die allmähliche Abkehr vom zuvor investitions- und exportgetriebenen Wachstumsmodell zu einer stärkeren Konsum-, Innovations- und Dienstleistungsorientierung der chinesischen Wirtschaft vor. Der von Xi präsentierte Arbeitsplan auf dem 19. Parteitag 2017 betrifft zusätzlich die Entwicklung Chinas vom Jahr 2020 bis 2049. Demnach soll China in einer ersten Stufe bis zum Jahr 2035 zu einem Innovationsführer („Made in China 2025“) werden. In der zweiten Stufe bis zum Jahr 2049 soll China sich in ein modernes, starkes und wohlhabendes sozialistisches Land wandeln, vergleichbar mit dem Niveau der EU und der USA.

Die Zukunftspläne sehen eine Mischung aus staatlicher Lenkung und Deregulierung vor. Das wirtschaftliche Wachstum soll künftig weniger auf dem kreditfinanzierten Aufbau von Industrien beruhen. Die chinesische Regierung betont jedoch gleichzeitig, dass die Stabilität des Arbeitsmarktes Priorität habe und es weiterhin große Investitionen in den Infrastrukturbereich geben werde.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

Im ersten Halbjahr 2018 betrugen die österreichischen Importe aus China knapp 4,3 Mrd. Euro, was ein Plus von 5,8% im Vergleich zur Vorjahresperiode ausmacht.

Mit einem bilateralen Handelsvolumen von rund 12,19 Mrd. Euro 2017 ist China mit Abstand der wichtigste Handelspartner Österreichs in Asien. Das Handelsvolumen zwischen Österreich und China (6,1 Mrd. Euro) war dabei in im ersten Halbjahr 2018 dreimal so groß wie jenes mit Japan und etwa fünfmal so groß wie jenes mit Südkorea. Weltweit nimmt China den 5. Rang ein, hinter Deutschland, Italien, der Schweiz und den USA.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus China.

China ist groß und vielfältig. Damit wir Sie bestmöglich über das ganze Land informieren können, sind wir in den wichtigsten Wirtschaftszentren direkt vor Ort. In unseren Regionalupdates erfahren Sie mehr über die Wirtschaftslage in den einzelnen Teilen Chinas: 

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Peking für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Statistik: Länderprofile 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bieten die Länderprofile China, Hongkong und Macau der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in China problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Peking anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in den Länderreports China und Hongkong

Die AußenwirtschaftsCenter in Peking, Guangzhou, Hongkong und Shanghai beraten Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu China haben.