th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die russische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Moskau hat die wichtigsten Informationen zur russischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

2019 wird die russische Wirtschaft voraussichtlich um +1,3 % wachsen. Einzige Wachstumsquellen sind derzeit die Rohstoffgewinnung und die verarbeitende Industrie. Währenddessen belastet das sechs Jahre in Folge sinkenden Realeinkommen den Einzelhandel und die Baubranche merklich. Erst im Juli behauptete die Zentral-bank, dass das BIP-Wachstum ohne Kreditvergabe bei 0 liegen würde. Die steigende Anzahl an Konsumentenkrediten dämpft die Konsumflaute zwar kurzfristig, kann langfristig aber ein Problem darstellen und wird vom Wirtschaftsministerium kritisch gesehen. Währenddessen haben die Hoffnungsträger der Regierung – die sog. „Nationalen Projekte“ - noch nicht den erhofften wirtschaftlichen Aufschwung gebracht.

Besondere Entwicklungen

Als Folge der Ereignisse in der Ukraine im Jahr 2014 hat die EU Sanktionen gegen Russland erlassen. U.a. wurden circa 170 natürliche und circa 40 juristische Personen mit Einreiseverboten, Vermögenssperren und einem Bereitstellungs- und Bezahlungsverbot belegt. Darüber hinaus wurde ein umfangreiches Handels-, Finanzierungs- und Investitionsverbot für die Halbinsel Krim in Kraft gesetzt und es wurden sektorale Sanktionen für die Finanz- und Ölindustrie sowie den Hochtechnologie- und Militärgüterbereich eingeführt. Russland erließ im August 2014 Gegensanktionen in Form von Importverboten im Lebensmittel- und Agrarbereich. Eine Rücknahme der EU-Sanktionen wurde im Wesentlichen von der Umsetzung der Vereinbarungen unter Minsk II abhängig gemacht und diese wurden bis dato noch nicht vollständig umgesetzt. Die Personenlistungen sind daher bis März 2020, die Wirtschaftssanktionen bis Jänner 2020 und die Krim-Sanktionen bis Juni 2020 verlängert worden.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich 

Im 1. Halbjahr 2019 setzt sich der positive Trend der letzten zwei Jahre fort und Österreichs Außenhandel mit Russland liegt mit EUR 2,58 Mrd. um +1,3 % über dem Vorjahreswert. Bereits 2018 und 2017 wurde ein Zuwachs von jeweils +9 % auf knapp EUR 5,4 Mrd. und +13,9 % auf EUR 4,95 Mrd. verzeichnet. Diese Steigerung ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass in den ersten zwei Jahren nach Einführung der Sanktionen (2015 / 2016) der Außenhandel um -26,3 % sank. 2012 lag das Außenhandelsvolumen mit EUR 7,28 Mrd. auf einem Allzeithoch. Der österreichische Export profitiert vom Handelswachstum mit Russland und stieg im 1. Halbjahr 2019 um +3,4% auf EUR 1,11 Mrd. nachdem er im Jahr 2018 um -3,7 % auf EUR 2,10 Mrd. leicht gesunken ist.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus der Russischen Föderation.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Moskau für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Russland der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Schwerpunktbranchen des AußenwirtschaftsCenters & Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Agrarwirtschaft

Die russische Landwirtschaft ist nicht zuletzt seit den russischen Importverboten und dem Regierungsziel, eine weitestgehend autonome Versorgung mit Lebensmitteln zu schaffen, ein Wachstumssektor mit sehr viel Potential für Zulieferer für die Landwirtschaftsindustrie. In der Tat wird die Selbstversorgung für das größte Land der Welt mittlerweile als nationales Prestigeprojekt gehandhabt. Mit Importsubstitution allein ist es jedoch nicht getan: Russland möchte auch auf dem Weltmarkt kräftig mitmischen. Bei den Getreideexporten schlägt Russland schon jetzt Rekorde – in den nächsten Jahren sollen Rohstoffe in Bio-Qualität folgen. Auch hier strebt die Staatsführung einen Platz in den globalen Top-3 an und unterstützt den ambitionierten Kurs der Landwirtschaft in den Jahren 2019, 2020 und 2021 mit jeweils über 3 Mrd. Euro an Fördergeldern.

Chancen für österreichische Unternehmen 

Um bei diesen hoch gesteckten Vorhaben Erfolg zu haben, ist die Beteiligung österreichischer Unternehmen aus dem Agrarsektor sehr gefragt – von Saatgut, Zuchttieren über Landmaschinen bis hin zu modernsten Smart-Farming-Lösungen.

Das Riesenreich kann sich aber auch von Österreich „abschauen“, dass es nicht nur Quantität ist, die zählt: Ein guter Teil der russischen Konsumentinnen und Konsumenten verbindet mit Österreich naturbelassene Lebensmittel, die schmecken und die man gerne nicht nur im Urlaub auf dem Tisch hätte. Vor dem Hintergrund des Lebensmittel-Embargos ist daher der Import von bewährtem Know-how bei der Herstellung und Verarbeitung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen entlang der gesamten Wertschöpfungskette besonders chancenreich.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Agrarindustrie? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Moskau.

Aerospace/Sicherheit

Die Luftfahrtindustrie zählt zu den Schlüsselbranchen der russischen Wirtschaft und genießt seit Sowjetzeiten einen sehr guten Ruf. Daher ist es nicht verwunderlich, dass eine große Anzahl gut ausgebildeter Facharbeiter und Akademiker in dieser Branche beschäftigt sind.

Nach Angaben des russischen Ministeriums für Industrie und Handel arbeiten 350.000 Personen in 170 Unternehmen der russischen Luftfahrtindustrie. Der jährliche Umsatz belief sich 2017 auf 15,2 Mrd. Euro. Hevorzuheben ist die United Aircraft Holding, in der fast alle Schlüsselunternehmen der Branche vereint sind. Sie beschäftigte 2017 über 95.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete ca. 5,6 Mrd. Euro. Das Unternehmen plant bis 2025 den Weltmarktanteil von derzeit 1 % auf 4,5 % zu erhöhen und ist auch auf ausländische Technolgien und innovative Produkte aus dem Ausland angewiesen.

Auch das neue russische Mittelstreckenflugzeug IRKUT MC-21, welches 2021 in Serie gehen soll, wurde mit Hilfe ausländischer Technologien und Anlagen entwickelt. Das Flugzeug wird mit den neuen russischen Triebwerken PD-14 ausgestattet und wird zu 45 % aus Verbundwerkstoffen bestehen – auch hierfür bedienten sich die Ingineure westlicher Zulieferer.

Chancen für österreichische Unternehmen

Österreich hat sich in den letzten, zum Teil auch schwierigen Jahren als zuverlässiger Wirtschaftspartner für Russland erwiesen. Österreichische Produkte und Lösungen genießen aufgrund Ihrer Qualität und Innovativität einen guten Ruf in Russland. Österreichische Unternehmen können sich am russischen Luftfahrt-Markt als hochspezialisierte Zulieferer in Nischensektoren präsentieren.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Luftfahrt? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Moskau.

Umwelttechnologien

Seit ein paar Jahren rückt Umweltschutz in Russland regelmäßig in den Fokus der Medien. Immer wieder kommen Probleme – wie bspw. überlastete Mülldeponien – ans Tageslicht und sorgen für Unmut in der Bevölkerung. Daher wurde 2017 durch einen Präsidentenerlass die „Strategie der ökologischen Sicherheit der Russischen Föderation für die Periode bis zum Jahr 2025“ gesetzlich verankert.

Die Stragie sieht u.a. die Gründung des „Russischen Ökologischen Operators“ vor. Die Staatsholding soll künftig Recycling und Gewinnung von Rohstoffen bei Müllverarbeitung fördern, Ressourceneinsparungen verbessern sowie allgemein negative Auswirkungen fester Abfälle vorbeugen. Der Russische Ökologische Operator ist Teil des nationalen Projektes „Ökologie“, welches durch das Umweltministerium ausgeführt wird und 11 Programme enthält. Die Finanzierungssumme des Projektes bis 2024 beläuft sich auf ca. 55 Mio. Euro, wobei drei Viertel davon über private Investoren finanziert werden sollen.

Eine weitere entscheidende Maßnahme der russischen Umweltpolitik ist die Einführung des BVT-Standards, sprich der Anwendung der besten verfügbaren Techniken. Hier orientiert sich Russland an der europäischen Umweltpolitik, welche die entsprechende Maßnahme bereits 2010 verabschiedete. Prognosen des russischen Industrie- und Handelsministerium zufolge bedarf es einer Gesamtinvestition von 8,8 Mrd. Euro zur Einführung des BVT-Standards – und das nur für den Sektor der Buntmetallindustrie. Speziell zur Unterstützung von Unternehmen bei der Einführung des BVT-Standards hat die Regierung mehrere Programme vorgesehen – u.a. wurde bereits 2014 der Fond zur Industrieentwicklung gegründet. Sein vorrangiges Ziel ist es, Industrieunternehmen anzuregen in Modernisierung zu investieren.

Chancen für österreichische Unternehmen

Bei der Modernisierung des Umweltschutzes und der Abfallwirtschaft setzt Russland auf Kooperation mit ausländischen Partnern. Für österreichische Ausrüstungslieferanten können sich aufgrund der BVT-Investitionen gute Lieferchancen ergeben, denn österreichische Unternehmen sind aufgrund Ihrer Expertise im Bereich Umwelttechnologien und Umweltschutz sehr gefragt.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Umweltindustrie? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Moskau.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in der Russischen Föderation problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Moskau anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Russische Föderation

Das AußenwirtschaftsCenter Moskau berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zur Russischen Föderation haben.