th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Recht und Steuern in Kroatien

Das AußenwirtschaftsCenter Zagreb weiß über lokale Rechts- und Steuerfragen Bescheid und berät Sie gerne

Allgemeine Informationen 

Andere Länder, andere Sitten: Die Rechts- und Steuersysteme unserer Handelspartner weichen oft sehr stark von dem ab, was uns aus Österreich bekannt ist. Bei Export, Import und Firmengründung müssen lokale Gesetze aber jedenfalls beachtet werden. Damit Sie nicht in teure Verfahren verwickelt werden, gilt: Besser vorher abklären, was die Spielregeln sind. 

Unsere AußenwirtschaftsCenter haben ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, die Sie Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung stellen. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.

Das AußenwirtschaftsCenter Zagreb hilft Ihnen in Rechts- und Steuerfragen in Kroatien weiter. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Arbeitskräfteentsendung nach Kroatien 

Arbeiten können – bei einer Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen in einem Kalenderjahr – ohne polizeiliche Meldung beziehungsweise ohne Arbeitsgenehmigung durchgeführt werden.

Dazu muss 

  • bei der zuständigen Sozialversicherungsanstalt ein A1-Dokument beantragt und in Kroatien mitgeführt werden. Die ausstellende Sozialversicherungsanstalt leitet Kopien des Dokuments direkt an die kroatische Pensionsversicherungsanstalt weiter. Das Dokument dient als Nachweis dafür, dass für diese Tätigkeit die Sozial- und Pensionsversicherungsbeiträge in Österreich zu zahlen sind beziehungsweise ordnungsgemäß entrichtet werden. 
  • die Entsendebestätigung (Posting declaration) per E-Mail ausgefüllt an die Abteilung für die Kontrolle von Arbeitsschutz und Anmeldung von Arbeitnehmern im Ministerium für Arbeit und Rentensystem gesendet werden.

Die Entsendebestätigung wird immer von der Firma gesendet, in welcher die Arbeitskraft angestellt ist. Von dieser Stelle erhält man meistens keine Bestätigung darüber, dass das E-Mail erhalten wurde. Bei einer Kontrolle und eventuellen Rechtsstreitigkeiten ist eine Sendebestätigung ausschlaggebend.

Anmerkung: Es wird sowohl die Entsendebestätigung der österreichischen entsendenden Firma als auch einer Leihfirma anerkannt. Solange die Arbeitskraft einen gültigen und nachvollziehbaren Nachweis darüber hat, dass sie bei der Leihfirma angestellt ist, sollte es keine Probleme geben. Im E-Mail, mit welchem die Entsendebestätigung übermittelt wird, kann die entsendende Firma anführen, dass es sich bei dem Personal um eine Leiharbeitskraft handelt. Mit der Entsendebestätigung wird nachgewiesen, dass es sich um keine Schwarzarbeit handelt. 

  • ein Vertrag zwischen dem Personal und dem Unternehmen mitgeführt und bei Kontrollen vorgezeigt werden. 

Das AußenwirtschaftsCenter Zagreb steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Binnenmarkt 

Der Warenverkehr innerhalb des EU-Binnenmarktes ist grundsätzlich frei. Im innergemeinschaftlichen Handel gibt es daher nur sehr wenige Einschränkungen (beispielsweise für Abfälle, Chemikalien, Kulturgüter, Dual-Use und Militärgüter oder bestimmte pflanzenschutzrechtliche Bestimmungen).

Aus steuerlicher Sicht sind bei der Abwicklung von Handelsgeschäften innerhalb der EU die Bestimmungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) sowie für verbrauchsteuerpflichtige Produkte (beispielsweise Alkohol, Bier, Wein, Schaumwein, Tabak, Mineralöl) die Verbrauchsteuerregelungen zu beachten.

Doppelbesteuerungsabkommen – Österreich hat mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Kroatien problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Zagreb anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Kroatien

Das AußenwirtschaftsCenter Zagreb berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Kroatien haben.