th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Recht und Steuern in Lettland

Das AußenwirtschaftsCenter Riga weiß über lokale Rechts- und Steuerfragen Bescheid und berät Sie gerne

Allgemeine Informationen 

Andere Länder, andere Sitten: Die Rechts- und Steuersysteme unserer Handelspartner weichen oft sehr stark von dem ab, was uns aus Österreich bekannt ist. Bei Export, Import und Firmengründung müssen lokale Gesetze aber jedenfalls beachtet werden. Damit Sie nicht in teure Verfahren verwickelt werden, gilt: Besser vorher abklären, was die Spielregeln sind. 

Unsere AußenwirtschaftsCenter haben ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, die Sie Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung stellen. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.  

Das AußenwirtschaftsCenter Riga hilft Ihnen in Rechts- und Steuerfragen in Lettland weiter. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Arbeitskräfteentsendung 

Lettland ist Mitglied des Schengen-Abkommens, Grenzkontrollen entfallen daher. Lettland hat im Bereich der Freizügigkeit der Arbeitskräfte keine Restriktionen und auch keine den österreichischen entsprechenden reziproken Bestimmungen erlassen, weshalb EU-Staatsangehörige in Lettland keine Arbeitsgenehmigung benötigen. Eine Aufenthaltsgenehmigung für EU-Staatsangehörige ist in Lettland nur mehr notwendig, wenn der Aufenthalt über drei Monate innerhalb eines halben Jahres andauert. Vor Ablauf der drei Monate für das Erhalten einer Aufenthaltsgenehmigung im Rahmen eines Arbeitsvertrages oder Firmenvertrages kann bei der lettischen Migrationsbehörde eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden. 

Die Mitnahme, beziehungsweise Entsendung von österreichischen Arbeitskräften nach Lettland ist für das in Österreich ansässige Unternehmen ein relativ unbürokratisches Unterfangen. Informationspflichten bestehen zwar gegenüber den Migrationsbehörden, doch ergeben sich die Verpflichtungen nur für das lettische Unternehmen. Es ist dessen Aufgabe, die zuständigen Ämter zu informieren und auch etwaige Gebühren zu entrichten. 

Das AußenwirtschaftsCenter Riga steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Steuerliche Anmeldung 

Bevor die steuerpflichtige Person die der Mehrwertsteuer unterliegenden Transkationen beginnt oder die steuerbaren Dienstleistungen in Lettland erhält, für die sie die Mehrwertsteuer als dienstleistungsempfangende Person abzugeben hat, muss die Registrierung im Mehrwertsteuerzahlerregister des Steueramtes erfolgen. Die Registrierung im Mehrwertsteuerzahlerregister des Steueramtes Lettland ist für Steuerzahlende aus anderen EU-Mitgliedsstaaten in folgenden Fällen relevant: 

  • Warenanschaffung oder Lieferung im Inland (Lettland);
  • Erbringung von besteuerbaren (MwSt) Dienstleistungen im Inland;
  • Lieferungen von verbrauchsteuerpflichtigen Waren an nicht registrierte Steuerzahlende (MwSt) im Inland;
  • Der Gesamtwert (ohne MwSt) der Warenlieferungen nach Lettland im Fernabsatz im aktuellen Kalenderjahr beträgt oder übersteigt 50.000 Euro;
  • Warenlieferungen an nicht registrierte Steuerzahlende für Güter, die im Inland installiert oder montiert werden.  

Vor der Registrierung ist eine direkte Kontaktaufnahme mit dem Steueramt Lettland empfehlenswert, da jeder Einzelfall individuell zu betrachten ist. Für das Reverse Charge System kommen die Regeln des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs entsprechend der sechsten EU-Richtlinie zur Anwendung. Im Rahmen des Reverse Charge Verfahrens schuldet die leistungsempfangende Person die Umsatzsteuer. 

Das AußenwirtschaftsCenter Riga steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Binnenmarkt 

Der Warenverkehr innerhalb des EU-Binnenmarktes ist grundsätzlich frei. Im innergemeinschaftlichen Handel gibt es daher nur sehr wenige Einschränkungen (beispielsweise für Abfälle, Chemikalien, Kulturgüter, Dual-Use und Militärgüter oder bestimmte pflanzenschutzrechtliche Bestimmungen).  

Aus steuerlicher Sicht sind bei der Abwicklung von Handelsgeschäften innerhalb der EU die Bestimmungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) sowie für verbrauchsteuerpflichtige Produkte (beispielsweise Alkohol, Bier, Wein, Schaumwein, Tabak, Mineralöl) die Verbrauchsteuerregelungen zu beachten.  

Doppelbesteuerungsabkommen – Österreich hat mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.  

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Lettland problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Riga anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Lettland

Das AußenwirtschaftsCenter Riga berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Lettland haben.