th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Nachhaltigkeits-Workshop bei Stiegl

Am 23. Oktober 2018 auf Gut Wildshut

Der Nachhaltigkeitsworkshop am 23. Oktober führte zum Stiegl-Gut Wildshut im oberösterreichisch-salzburgisch-bayrischen Grenzgebiet: Heuer eröffnete dieses erste Biergut Österreichs in den ausgedehnten alten Wirtschaftsgebäuden des angrenzenden Schlosses, die einst ein Wirtshaus und auch eine Kleinbrauerei beherbergt hatten.

Die Salzburger Stiegl Brauerei hat hier eine Kombination aus Gutshof und Brauerei geschaffen, die nicht nur ein einzigartiges gastronomisches Erlebnis aus der eigenen Brauerei und der angeschlossenen ökologischen Landwirtschaft bietet. Gut Wildshut ist vielmehr Labor und Ideenschmiede für nachhaltige Kreislaufwirtschaft.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Nachhaltigkeits-Workshops wurden vom jungen Braumeister Sebastian Essl mit den Arbeitsschritten der Mälzerei und Rösterei vertraut gemacht, wo am Gut angebaute Urgetreidesorten verarbeitet werden. Daraus entstehen Biere von ungeahnter Geschmacksvielfalt, die nur vor Ort erworben werden können, und auch ein Whisky wird aus den örtlichen Produkten destilliert.

Biodiversität ist eine der ganz wesentlichen Vorgaben von Gutsverwalter Christoph von Hohberg, der bereits einige bahnbrechende Bio-Betriebe aufgebaut hatte.

Unterstützung erhält er vom Biologen Prof. Dr. Konrad Steiner, der das wissenschaftliche Unterfutter liefert für den Aufbau gesunder, naturnaher Böden, die die wesentliche Grundlage sind für ökologische Balance und Artenvielfalt.

Nach der anschaulichen Führung dieser drei mit ihrer Begeisterung ansteckenden Protagonisten des Bierguts stellte Roland Fehringer (c7-consult e.U.), der Mann fürs Monitoring, die neue Nachhaltigkeitsagenda vor, und der Salzburger Energieberater Andreas Radauer (forstwerk e.U.) präsentierte ein anschauliches Beispiel, wie eine Tischlerei mit der Kombination aus Photovoltaik und Stromspeicher die Energiekosten erheblich senken konnte.

Ein abschließender Höhepunkt sinnlich erfahrbarer Nachhaltigkeit war die Jause im Kramerladen von Gut Wildshut mit den unvergleichlich wohlschmeckenden regionalen Brot-, Käse- und Wurstspezialitäten – und natürlich dem Wildshuter Bier. 

Mehr Infos

Bildgalerie | © Mario Jandrokovic