th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

WKS-Forum für Erneuerbare Energie

Nachbericht

Kürzlich veranstaltete die Wirtschaftskammer Salzburg gemeinsam mit dem Dachverband Energie-Klima erstmals dieses Forum, das Unternehmen, die im Bereich der erneuerbaren Energie geschäftlich tätig sind und auch Anwendern dieser Umwelttechnik eine branchenübergreifende Informationsplattform bieten soll.

WKS-Vizepräsident Mag. Peter Genser betonte eingangs die Wichtigkeit des Ausbaus der erneuerbaren Energie im Bundesland Salzburg: „Alle erneuerbaren Energieformen sollten dem jeweiligen Standortanforderungen entsprechend bestmöglich genutzt werden. Durch die deutliche Steigerung der Energieeffizienz, den forcierten Ausbau erneuerbaren Energieträger, die Schaffung leistungsfähiger Netz- und Leitungsstrukturen und jede weitere Förderung von Wachstum im Bereich der Energie- und Umwelttechnik entstehen für die Salzburger Wirtschaft und den Standort auch große Chancen. Neue Arbeitsplätze entstehen, die konjunkturelle und die regionale Wertschöpfung werden gestärkt. Zusätzlich zu den positiven Umwelteffekten kann in diesem Zusammenhang also von einer Win-Win-Situation auf allen Ebenen gesprochen werden. Wir sollten die Chance nutzen und Salzburg zu einem Vorzeigeland im Bereich der erneuerbaren Energie machen.“

Die Bedeutung, Unternehmen bei den erneuerbaren Energien zukunftsfit zu machen, unterstrich auch Energie-Landesrat Dr. Josef Schwaiger und begrüßte das Engagement der WKS: „Energie muss sicher, leistbar, erneuerbar und regional sein. Je effizienter wir die Energie einsetzen, desto leichter werden wir diese Ziele auch erreichen. Es ist realistisch, im Land Salzburg bis 2020 insgesamt 50 % der benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen zu produzieren. Dazu müssen wir auf den richtigen Mix aus allen erneuerbaren Energie-Technologien setzen und alle Unternehmen und Bürger für diesen Weg begeistern“, so Schwaiger, für den tatsächliches Handeln zum Erreichen der ambitionierten Ziele des Landes und für die Energiewende entscheidend ist.

Dr. Gerhard Oswald, Obmann des Dachverband Energie-Klima, informierte über die Aufgaben dieser WKÖ-Arbeitsgemeinschaft, die die Interessen der mit Technik und Nutzung der Umweltenergie befassten Industrie und des einschlägigen Gewerbes und Handels vertritt und die Marktchancen national sowie international forcieren will. Oswald: „Österreichs Unternehmen verfügen über ein hervorragendes Know-how im Bereich der erneuerbaren Energie. Benötigt werden jedoch auch bessere Rahmenbedingungen, die es möglich machen, noch wettbewerbsfähiger zu werden. Eine große Ökostromgesetznovelle ist längst überfällig.“ Die Zukunft sieht Oswald in für die Kunden maßgeschneiderten Lösungen, die alle erneuerbaren Energietechnologien entsprechend kombinieren.

Im zweiten Block des WKS-Forums wurden von Dr. Hans Kronberger (PV Austria), DI Roger Hackstock (Austria Solar), Richard Freimüller (Wärmepumpe Austria) und Ing. Gerhard Schöfberger (Fröling Biomasse Kesseltechnik) die Vorteile dieser Techniken erläutert.

Univ. Doz. Dr. Stephan Schwarzer von der WKÖ informierte die Teilnehmer des Forums über das Klimaschutzabkommen von Paris und die sich daraus ergebenden Chancen für die österreichische Wirtschaft. „Dafür ist es dringend erforderlich, den Wirtschaftsstandort durch investitionstreibende und bessere Rahmenbedingungen zu stärken. Es müssen steuerliche Incentives gesetzt und der Netzausbau vorangetrieben werden. Auch neue Mobilitätskonzepte sind von zentraler Bedeutung“, stellte Schwarzer fest.

Wie aufstrebend die österreichische Umwelttechnikwirtschaft ist, zeigt eine neue Studie des Industriewissenschaftlichen Instituts (IWI), die von Prof. DDr. Herwig Schneider präsentiert wurde. 2.500 Unternehmen dieses Sektors schaffen 41.400 Arbeitsplätze und sind Garant für überdurchschnittliches Wachstum und eine hohe Exportquote.

Zum Abschluss des Forums wurden die Teilnehmer über den aktuellen Stand der Klima- und Energiestrategie Salzburg 2050 (Dr. Gunter Sperka), die Strategien der Salzburg AG (DI Hermann Grießner) und das geförderte Energieberatungsangebot für Unternehmen von umwelt service salzburg (Mag. Sabine Wolfsgruber) informiert.

Alle Präsentationen im Rahmen des ersten WKS-Forums für Erneuerbare Energie finden sich hier zum Download:

Präsentation Hackstock Austria Solar

Präsentation Freimüller WP Austria

Präsentation Schöfberger Fröling

Präsentation Schwarzer WKO

Präsentation Schneider IWI

Präsentation Sperka Land Salzburg

Präsentation Grießner Salzburg AG

Präsentation Wolfsgruber uss

Einladung als PDF