th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Betriebshilfe - Tirol

Betriebshilfe statt Betriebsschließung

Die Existenzsicherung für Klein- und Kleinstbetriebe

Als Kleinbetrieb mit wenigen oder keinen Mitarbeitern stellen unvorhergesehene Ereignisse für die Weiterführung Ihres Betriebes eine enorme Herausforderung dar. Sollten Sie durch Unfall oder Krankheit arbeitsunfähig werden und es bietet sich niemand an, der Ihren Betrieb in der Zwischenzeit weiterführt, kann die Existenz Ihres Unternehmens gefährdet sein.

Auch Unternehmerinnen, die ein Kind erwarten, brauchen oft jemanden, der sie in der Zeit des gesetzlichen Mutterschutzes vertritt.

Damit es in solchen Notällen nicht zur Gefährdung oder sogar Schließung von Betrieben kommen muss, wurde der Verein Betriebshilfe Tirol ins Leben gerufen. 

Wie wird unterstützt?

  • Bei Ausfall des Unternehmers soll die Weiterführung des Unternehmens durch den Einsatz eines Betriebshelfers gewährleistet sein.
  • Betriebshelfer können im Falle einer Arbeitsunfähigkeit des Unternehmers wegen Krankheit, Unfall, einem Aufenthalt im Krankenhaus, einem Rehabilitationszentrum oder einer Sonderkrankenanstalt eingesetzt werden.
  • Betriebshilfe gibt es auch für Unternehmerinnen bei Schwangerschaft in der gesetzlichen Mutterschutzzeit.

Wer kann Betriebshilfe beantragen?

  • Mitglieder der Wirtschaftskammer Tirol, die nach dem gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) bei der SVA der gewerblichen Wirtschaft pflichtversichert sind.
  • Neue Selbständige und Personen, die nach dem Sozialversicherungsgesetz der freiberuflichen selbständig Erwerbstätigen (FSVG) bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft pflichtversichert sind. 

Voraussetzungen für die Betriebshilfe

  • bei Krankheit / Unfall
    • Mindestens 14-tägige Arbeitsunfähigkeit aufgrund eines Unfalls, Krankheit, Aufenthalt im Krankenhaus, einem Rehabilitationszentrum oder einer Sonderkrankenanstalt.
    • Der Einsatz des Betriebshelfers ist zur Aufrechterhaltung bzw. Weiterführung des Betriebes notwendig.
    • Die Einkommensgrenze für eine kostenlose Betriebshilfe liegt jährlich unter € 20.383,20 – monatlich € 1.698,60 (Jahr 2018).
    • Bei höheren Einkünften ist im Einzelfall ein Betriebshilfebezug möglich – durch gestaffelten Selbstbehalt oder aktuellen Einkommensnachweis vom Steuerberater.
  • bei Schwangerschaft
    • Anspruch auf Betriebshilfe haben alle Unternehmerinnen – unabhängig von ihrem Einkommen – in der Schwangerschaft für die gesetzliche Dauer des Mutterschutzes (im Normalfall 8 Wochen vor der Geburt und 8 Wochen nach der Entbindung).
    • Bei Mehrlingsgeburten, Frühgeburten oder Kaiserschnitt verlängert sich die Bezugsdauer auf 12 Wochen nach der Entbindung.
  • Ausmaß der Betriebshilfe
    • Die Dauer der Betriebshilfe hängt von der Dauer der Arbeitsunfähigkeit ab und beträgt im Krankheitsfall max. 50 Arbeitstage pro Kalenderjahr.
    • Die wöchentliche Arbeitszeit des Betriebshelfers darf maximal 40 Stunden betragen bzw. die tägliche Arbeitszeit darf 8 Stunden nicht überschreiten.

Für nähere Informationen beachten Sie bitten die Liste der Downloads oder rufen Sie mich an.

Rückfragen:
Tiroler Wirtschaftskammer
Verein Betriebshilfe Tirol
Martina Silbergasser-Bogner
T 05 90 90 5–1370
E martina.silbergasser@wktirol.at