th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Klein- und Mittelbetriebe in Österreich

Definition: Was versteht man unter KMU?

Eine verbindliche Definition für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gibt es nicht. Als Anhaltspunkt für die Zuordnung der Unternehmen nach ihrer Größe dient die Empfehlung betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen der EU-Kommission.

Die Empfehlung nennt insgesamt vier Kriterien (die genauen Definitionen der Kriterien sind in der Empfehlung nachlesbar):

Diese Kriterien sind in der folgenden Tabelle überblicksmäßig zusammengefasst.   

 


 
Mitarbeiter Umsatz Bilanz-
summe
Eigenständig-
keit
Kleinst-
unternehmen
bis 9 2 Mio Euro 2 Mio Euro

iA Kapitalanteile oder Stimmrechte
im Fremdbesitz
< 25 Prozent

Klein-
unternehmen
10 bis 49 10 Mio Euro 10 Mio Euro
Mittlere Unternehmen 50 bis 249 50 Mio Euro 43 Mio Euro
Groß-
unternehmen
ab 250 > 50 Mio Euro > 43 Mio Euro
 

Das Kriterium der Mitarbeiterzahl ist mit Sicherheit eines der aussagekräftigsten und wird als Hauptkriterium festgeschrieben.

Der Umsatz stellt eines von zwei finanziellen Kriterien dar. Durch die Einbeziehung des Umsatzes soll die Bedeutung des Unternehmens, seine Leistung und seine Marktstellung berücksichtigt werden.

 
Neben dem Umsatz soll auch das zweite finanzielle Kriterium, die Bilanzsumme berücksichtigt werden. Die Notwendigkeit daraus ergibt sich aus der Tatsache, dass in Unternehmen des Handels und des Vertriebs der Umsatz naturgemäß viel höher ist als in Produktionsunternehmen. Die Höhe des Umsatzes sollte daher mit der Bilanzsumme kombiniert werden, womit die Gesamtheit des Unternehmenswertes zum Ausdruck kommen soll.
 
Laut Kommissions-Empfehlung kann von beiden finanziellen Kriterien Umsatz und Bilanzsumme ein Kriterium überschritten werden, ohne dass sich an der größenmäßigen Zuordnung des Unternehmens etwas ändert.  


Die "Eigenständigkeit" bzw "Unabhängigkeit" des Unternehmens ist als weiteres Kriterium insofern von Bedeutung als kleine und mittlere Unternehmen, die einem Konzern angehören, über Mittel und Unterstützungen verfügen, die ihre gleich großen und vor allem unabhängigen Konkurrenten nicht haben. Mit dem Unabhängigkeitskriterium sollten auch rechtliche Gebilde oder Zusammenschlüsse von KMU ausgeschlossen werden, die eine über die eines kleinen oder mittleren Unternehmens hinausgehende Bedeutung haben.

 
Idealerweise sollten alle Kriterien zugleich erfüllt sein, was aber in der statistischen Praxis aufgrund der mangelnden Datenkombinationen kaum der Fall ist. Viel mehr spielt die Anzahl der Mitarbeiter die vorherrschende Rolle für die Abgrenzung der Unternehmen nach Größengruppen. Die Beschränkung auf das Beschäftigungskriterium ist somit ein Kompromiss zwischen den Erfordernissen der Benutzer und der statistischen Praxis in den Mitgliedsstaaten. 
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.