th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Rohstoffe (11.00) - Brent-Ölpreis etwas tiefer

Leichte Stabilisierung nach klaren Abschlägen vom Vortag

Wien (APA) - Der Brent-Ölpreis hat sich am Donnerstagvormittag etwas tiefer präsentiert. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Rohölsorte Brent notierte gegen 11.00 Uhr in London bei 79,74 Dollar je Barrel (159 Liter). Am Mittwoch notierte der Brent-Future zuletzt bei 80,05 Dollar.

Nach den klaren Abschlägen am Vortag hat sich Brent am heutigen Donnerstag etwas stabilisiert, notiert allerdings weiter unter 80 Dollar. Für Druck hatten zur Wochenmitte die US-Öllagerdaten der vergangenen Woche gesorgt, schreiben die Commerzbank-Experten. So waren die Reserven in den USA deutlicher gestiegen als erwartet.

Im weiteren Tagesverlauf dürften erneut die Spannungen zwischen den USA und Saudi-Arabien in den Fokus rücken. So gerät US-Präsident Donald Trump im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi immer stärker unter Druck. Saudi-Arabien wird mit dem Verschwinden des regimekritischen Journalisten in Verbindung gebracht. Dennoch hat sich Trump bisher nicht von dem Bündnispartner distanziert, hieß es aus dem Handel.

Der Preis für OPEC-Öl ist am Mittwoch auf 79,50 Dollar pro Barrel gestiegen. Am Dienstag hatte das Barrel nach Angaben des OPEC-Sekretariats in Wien noch 79,02 Dollar gekostet. Der OPEC-Preis setzt sich aus einem Korb von zwölf Sorten zusammen.

Der Goldpreis zeigte sich wenig verändert. Im Londoner Goldhandel wurde heute gegen 11.00 Uhr die Feinunze (31,10 Gramm) bei 1.222,28 Dollar (nach 1.222,20 Dollar am Mittwoch) gehandelt.

Ein fester US-Dollar und wieder steigende US-Anleihenrenditen verhinderten damit einen nachhaltigen Anstieg des Edelmetalls über die 100-Tage-Linie, kommentierten die Analysten der Commerzbank. Dollar und US-Zinsen wurden von dem gestrigen Sitzungsprotokoll der US-Notenbank angeschoben. Aus dem Protokoll geht hervor, dass die Notenbanker eine noch straffere Zinspolitik erwägen.