th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Rohstoffe (11.00) - Brent-Ölpreis am Vormittag etwas fester

Goldpreis gut behauptet – Feinunze bei 1.194,80 US-Dollar 

Wien (APA) - Der Brent-Ölpreis hat sich am Dienstagvormittag etwas fester gezeigt. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Rohölsorte Brent notierte gegen 11.00 Uhr in London bei 73,14 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Am Montag tendierte der Brent-Future zuletzt bei 72,61 US-Dollar.

Gestern Abend waren die Ölpreise kurzzeitig unter Druck geraten, konnten sich aber rasch wieder erholen. Am Markt wurde der Rücksetzer mit aufkommenden Sorgen um die Verfassung einiger großer Schwellenländer begründet, deren Währungen von der Krise der türkischen Lira betroffen sind.

Die OPEC hat ihre Prognose für das Wachstum der globalen Ölnachfrage leicht nach unten und die für den Anstieg des Nicht-OPEC-Angebots leicht nach oben revidiert. In der Folge sinkt der Bedarf an OPEC-Öl im nächsten Jahr auf gut 32 Mio. Barrel pro Tag. Verglichen mit der aktuellen OPEC-Produktion von 32,32 Mio. Barrel ergibt sich daraus ein leichtes Überangebot, kommentierten die Commerzbank-Analysten.

Der Preis für OPEC-Öl ist am Montag auf 70,97 US-Dollar pro Barrel gestiegen. Am Freitag hatte das Barrel nach Angaben des OPEC-Sekretariats in Wien noch 70,60 US-Dollar gekostet. Der OPEC-Preis setzt sich aus einem Korb von zwölf Sorten zusammen.

Der Goldpreis zeigte sich mit gut behaupteter Tendenz. Im Londoner Goldhandel wurde heute gegen 11.00 Uhr die Feinunze (31,10 Gramm) bei 1.194,80 US-Dollar (nach 1.192,67 US-Dollar am Montag) gehandelt. Am Montag ist der Goldpreis erstmals seit fast eineinhalb Jahren wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 1.200 Dollar gerutscht.

Die Commerzbank-Analysten führen den Preisrückgang im Wesentlichen auf den festen US-Dollar zurück. Noch hat es keine technisch bedingten Anschlussverkäufe gegeben, hieß es weiter. In der Vergangenheit gab es unter 1.200 Dollar aber verstärktes Kaufinteresse, insbesondere in Asien.