th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Umweltrechtliche Aspekte im Versandhandel

Verpackungsverordnung

Betroffen von der Verpackungsverordnung sind primär alle Unternehmen, die - unabhängig von der Vertriebsmethode, einschließlich des Fernabsatzes - Verpackungen in Österreich erwerbsmäßig in Verkehr setzen. Dazu gehören auch jene Versandhändler, die keinen Sitz oder keine Niederlassung in Österreich haben und die Verpackungen bzw. Waren oder Güter in Verpackungen in Österreich an einen privaten Letztverbraucher im Rahmen des Fernabsatzes übergeben.

Pflichten des Versandhändlers

Die Primärverpflichteten haben Haushaltsverpackungen, die sie innerhalb von Österreich an Endkunden versenden, bei einem zugelassenen Sammel- und Verwertungssystem zu entpflichten. Davon ausgenommen sind die Eigenimporteure, sprich Unternehmer, die Waren oder Güter in Verpackungen für den Betrieb ihres Unternehmens aus dem Ausland erwerben und bei denen die Verpackungen als Abfall anfallen.

Die Verpflichtung, die Haushaltsverpackungen zu entpflichten, knüpft an keinen in Verkehr zu bringenden Mindestumsatz an. Werden im Kalenderjahr nicht mehr als 1.500 kg an Haushaltsverpackungen in Verkehr gebracht, besteht eine vereinfachte Entpflichtungsmöglichkeit durch Bezahlung eines jährlichen Pauschalbetrages.

Zu den Allgemeinen Informationen zur Verpackungsverordnung.

Zur Liste der Sammel- und Verwertungssysteme in Österreich für Verpackungen.

Tipp!
Bei grenzüberschreitenden Versand:
Für Verpackungen, die ins EU-Ausland versendet werden, gelten die jeweiligen nationalen Regelungen, wie mit dem in Verkehr gebrachten Verpackungsmaterial umgegangen werden muss. Informationen zu den einzelnen Ländern finden Sie hier. Informieren Sie sich auch kostenlos bei unseren AußenwirtschaftsCentern.

Elektroaltgeräteverordnung & Batterieverordnung

Nach der Elektroaltgeräteverordnung ist jeder, der Hersteller im Sinne der Verordnung ist, also insbesondere Produzenten und importierende Händler, verpflichtet, die von ihm in Verkehr gebrachten Elektro- und Elektronikgeräte zurückzunehmen und für eine entsprechende Wiederverwendung oder Behandlung zu sorgen. Auch den Letztvertreiber, also denjenigen, der Verpackungen bzw. Waren oder Güter in Verpackungen an Endverbraucher abgibt, treffen Rücknahmepflichten.

Die Batterienverordnung ist analog zur Elektroaltgeräteverordnung aufgebaut. Sie beinhaltet im Wesentlichen die gleichen Regelungen wie die Elektroaltgeräteverordnung, wie mit Alt-Batterien umzugehen ist. Die Verpflichtungen hinsichtlich der Rücknahmeverpflichtungen für Händler und Hersteller sowie die Informationspflichten sind ident.

Pflichten des Versandhändlers

Infos zu Rücknahme- und Informationspflichten bei Elektroaltgeräten und Altbatterien

Pflichten des Herstellers bzw. Importeurs

Ist der Händler gleichzeitig auch der Hersteller oder Importeur der Elektro- oder Elektronikgeräte, muss dieser die Geräte außerdem vor dem Inverkehrbringen unter http://edm.gv.at registrieren.

Weiteres zu Umweltrecht im Handel.

Trotz sorgfältigster Recherche erfolgen die Angaben ohne Gewähr.

Verpackungsgesetz in Deutschland

Ab dem 1. Juli 2022 gelten in Deutschland neue Verpflichtungen bezüglich des deutschen Verpackungsgesetz. Bis zu diesem Tag muss entweder im Verpackungsregister LUCID eine erstmalige Registrierung mit Angaben zu den Verpackungsarten und Markennamen gemacht werden oder die zusätzlichen Angaben bei einer bestehenden Registrierung ergänzt werden (Änderungsregistrierung). Nähere Informationen dazu finden Sie hier: Neue Verpflichtungen bezüglich des deutschen Verpackungsgesetz

Neue Verpflichtungen für elektronische Marktplätze ab 1. Jänner 2023

Ab 1.1.2023 treten neue Verpflichtungen für elektronische Marktplätze in Kraft: Betreiber von elektronischen Marktplätzen, die es Dritten ermöglichen, auf diesem Marktplatz Produkte in Österreich anzubieten oder bereitzustellen, haben ab 1.1.2023 die Verpflichtung sicherzustellen, dass diese Inverkehrbringer auch ihre Verpflichtungen nach den jeweiligen Bestimmungen nachgehen. Nähere Informationen finden Sie hier: Neue Verpflichtungen für elektronische Marktplätze

Stand: