th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Innerstädtischer Schienenverkehr

Bahnen in der Stadt für weniger Stau, Lärm und Schmutz 

1. Umwelt

Weltweit wächst der Grad der Verstädterung – auch in Österreich: 2050 werden rund eine Million Menschen mehr in Österreichs Ballungsräumen leben. Somit steigt auch der Mobilitätsbedarf. Der innerstädtische Schienenverkehr kann diese Zuwächse umweltverträglicher auffangen.

Grafik Umwelt

Der innerstädtische Schienenverkehr ist nicht nur umweltverträglicher als der Individualverkehr, sondern trägt auch dazu bei, Staus zu verringern. Pro Stunde können um ein Vielfaches mehr an Personen mit S-Bahn, U-Bahn und Straßenbahn fahren, als mit dem eigenen Auto.

Grafik Kapazitäten

2. Fahrgäste

Ein weiterer Vorteil ist, dass moderne Straßenbahnen um einiges leiser sind – die wahrgenommene Lautstärke halbiert sich. So tragen sie entscheidend zur städtischen Lebensqualität bei.

In Österreichs größter Stadt Wien geht die Motorisierung stetig zurück. Die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel steigt in allen größeren österreichischen Städten.

Nachhaltiger Verkehr wird immer wichtiger für die Lebensqualität, Gesundheit und Wertschöpfung. Damit diese wichtigen Faktoren auch in Zukunft gesichert sind, muss der Fokus auf Ausbau und Entwicklung der S-/U- und Straßenbahnen gesetzt werden.

Grafik Zuwächse Bahnen