Osterhase mit Ostergesteck
© Blumenbüro Österreich

Der Osterhase mag es heuer bunt

Ob für das österliche Gesteck, den klassischen Osterstrauß, die Tischdekoration oder den Türkranz: Natürliche Formen und helle Pastelltöne sind die floralen Trends und bestimmen das heurige Osterfest.

Lesedauer: 1 Minute

Aktualisiert am 05.08.2023

„Mit dem nahenden Osterfest beginnt die farbenfrohste Zeit in der Floristik“, sagt Kurt Glantschnig, Landesinnungsmeister der Kärntner Gärtner und Floristen. Die Farben für das heurige Osterfest sind überaus fröhlich und versinnbildlichen damit das Thema Zuversicht, das für uns alle momentan wichtig ist. Im Trend liegen Pastelltöne, so zum Beispiel ein helles Gelb, hellblau sowie helles Grün. Auch natürliche Farben wie Beige, Braun und Weiß sind in diesem Jahr gefragt und bringen Harmonie in die eigenen vier Wände.

Trendfarbe 2023: Viva Magenta

Wer es kräftiger mag, kommt mit der Trendfarbe 2023 voll auf seine oder ihre Kosten. „Viva Magenta ist eine ganz starke Farbe mit toller, dynamischer Wirkung, die einfach Lebensfreude versprüht. Wir finden dieses warme Karminrot bei vielen Schnittblumen, von Pfingstrosen, der klassischen Rose, Levkojen, Lisianthus, Waxflower, Vanda-Orchideen bis hin zum Phlox“, erklärt Glantschnig. Narzissen, Tulpen, Hyazinthen, Mimosen, Ranunkeln, Freesien oder Vergissmeinnicht zählen in der Osterzeit zu den beliebtesten traditionellen Schnittblumen und kommen überwiegend aus heimischer Produktion. „Weiters finden wir heuer in den Blumenfachgeschäften Schneerosen, Traubenhyazinthen in Blau und Weiß, Thymian, blühende Kirschzweige, Ranunkeln in Pastelltönen sowie Mohn oder Viburnum“, sagt der Experte.

„Trendsetting Nature"

Ein Großteil der Kunden und natürlich auch die Floristikfachbetriebe selbst legen mittlerweile großen Wert darauf, dass die erworbenen oder angebotenen Produkte im Einklang mit der Natur stehen. „Das Gleichgewicht der Erde ist in Gefahr, was immer mehr Menschen erkennen. Daher gilt es, unsere Natur zu schützen und zu bewahren“, betont Glantschnig. Der Trend zur natürlichen Floristik kommt dem entgegen: mit einem Hauch von Rustikalität, der zugleich aufgelockert, lässig, bewegt, formenreich und vielfältig ist – genauso wie die Natur. Die Materialien sind abbau- und recycelbar, die Farben natürlich und harmonisch. „Unregelmäßige Oberflächen mit Maserungen und Marmorierungen sind willkommen und erwünscht und bringen die Natur auf wunderbare Weise ins Zuhause“, so der Landesinnungsmeister abschließend.  

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
Landesinnung Gärtner & Floristen
Harald Dörfler
05 90 90 4-120
harald.doerfler@wkk.or.at

Weitere interessante Artikel
  • Guntram Jilka, Katja Sammer, Christian Polessnig, Wolfgang Lesnjak, Lotte Lettner, Seniorenheimstätte Sekirn am Wörthersee und Markus Schwarz
    Gemeinsames Gespräch zwischen Kärntner HeimbetreiberInnern und Land
    Weiterlesen