WK-Präsident Jürgen Mandl nutzte die  Wirtschaftslandesrätekonferenz, um gemeinsam mit IV-Präsident Georg Knill wichtige Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit einzubringen.
© WKK | KK

Mandl: Standortalarm zeigt Wirkung

WK-Präsident nutzte Wirtschaftslandesrätekonferenz, um gemeinsam mit IV-Präsident Knill wichtige Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit einzubringen.

Lesedauer: 1 Minute

Aktualisiert am 17.05.2024


Nach dem Standortalarm in Form einer Pressekonferenz vor wenigen Tagen setzte nun Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl seine Standortoffensive fort: Am Rande des jährlichen Treffens aller österreichischen Wirtschaftslandesräte, das diesmal in Techendorf am Weissensee stattfand, warb Mandl gemeinsam mit IV-Präsident Georg Knill um mehr Bewusstsein für die entscheidende Frage der heimischen Wettbewerbsfähigkeit Mandl: „In intensiven Gespräche ist es gelungen, den Standortalarm an einer Reihe von Praxisbeispielen aus der Industrie, aber auch anderen Bereichen der Wirtschaft zu verdeutlichen. Ich bin zuversichtlich, dass unsere Botschaft angekommen ist.“
 
Die nun auf Basis der gemeinsamen Diskussion verabschiedete Standort-Deklaration der Bundesländer begrüßt Mandl ausdrücklich: „Das Ergebnis der Konferenz zeigt, dass die Politik die Bedenken und Forderungen der Wirtschaft ernst nimmt. Die zentralen Punkte der Deklaration zur Stärkung der heimischen Wettbewerbsfähigkeit müssen nun rasch umgesetzt werden. Dazu zählen insbesondere der Infrastrukturausbau, Energiewende mit leistbaren Preisen, die Lockerung des Fachkräftemangels sowie Bürokratieabbau und raschere Verfahren."

Weitere interessante Artikel
  • Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Mandl, Manuel Kapeller-Hopfgartner, Obmann der WK-Fachgruppe Seilbahnen, Landesrat Sebastian Schuschnig
    Seilbahnen wollen Kärnten zu einem Aushängeschild für nachhaltigen Wintertourismus machen
    Weiterlesen