WK-Präsident Jürgen Mandl bei der Eröffnung zur Häuslbauermesse
© WKK

Kärntner Wirtschaft begrüßt Wohnbau- und Sanierungsoffensive

Steigende Baukosten und Einschränkungen bei der Kreditvergabe haben einen Notstand in der Bauwirtschaft ausgelöst. „Die Wohnbaumilliarde des Bundes wird die Situation für das Bau- und Baunebengewerbe, die Mieter und Häuselbauer spürbar entspannen“, ist WK-Präsident Mandl überzeugt. Er erwartet Fortschritte auch beim Kärntner Wohnbaugipfel am Donnerstag.

Lesedauer: 1 Minute

Aktualisiert am 27.02.2024


10.000 neue Mietwohnungen, 10.000 Eigentumsheime, 5000 Sanierungen: Eine Milliarde Euro stellt die Bundesregierung bis 2026 für eine Wohnbau- und Sanierungsoffensive zur Verfügung. Damit greift die Bundesregierung den dringenden Wunsch der Sozialpartner auf, der notleidenden Bauwirtschaft zu helfen, weitere Preisanstiege bei den Mieten zu verhindern und Wohnen leistbar zu halten. Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl: „Dieses Sonderpaket kommt konjunkturell zum richtigen Zeitpunkt und wird nach unseren Planrechnungen nicht nur Investitionen von etwa fünf Milliarden Euro im Wohnbau- und Sanierungssektor auslösen, sondern auch etwa 40.000 Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft absichern.“

Gute Nachrichten aus der Wirtschaft

Dies ist Mandl auch deshalb besonders wichtig, weil er in Kärnten die positive Stimmung der soeben zu Ende gegangenen Häuselbauermesse nutzen will: „Es gibt derzeit nicht sehr viele gute Nachrichten aus der Wirtschaft, umso mehr habe ich mich über das große Interesse der Messebesucher vor allem an Sanierungen und Heizungsumstellungen gefreut. Diesen Schwung müssen wir jetzt mitnehmen und in konkrete Aufträge ummünzen."

Bis zu 11.500 Euro Ersparnis

Doch auch im Baubereich erwartet Mandl positive Auswirkungen vom heute präsentierten Paket: Für Personen, die ihr erstes Eigenheim erwerben, wird die Grundbucheintragungsgebühr sowie die Pfandrechtseintragungsgebühr für die ersten 500.000 Euro abgeschafft. Mandl: „Damit können auch Häuslbauer und Wohnungskäufer um bis zu 11.500 Euro entlastet werden.“ Darüber hinaus will die Bundesregierung den Ländern besonders günstige Wohnbaudarlehen ermöglichen: Bis zu 200.000 Euro soll der Kreditzins bei maximal 1,5 Prozent liegen. Mandl: „Wir werden beim Kärntner Wohnbaugipfel am Donnerstag sehen, ob das Land die Chance nutzt, mit der Offensive der Bundesregierung und unseren Vorschlägen den Wohnbausektor, seine Beschäftigten und den Wohnungsmarkt in Kärnten massiv zu unterstützen.“

Weitere interessante Artikel
  • Teilnehmer der Diskussionsrunde zum Wölfe in Kärnten
    Wölfe in Kärnten: vorausschauender Schulterschluss für die Zukunft wichtig
    Weiterlesen
  • Kunstgegenstände
    Erneuter Rekord an Aussteller:innen für Kärntner Kunsthandwerk
    Weiterlesen