Highlightbox Karlheinz Kopf
© WKÖ

WKÖ Kopf: Maßnahmen setzen, um Arbeitskräftepotenzial bestmöglich auszuschöpfen

Homeoffice: Evaluierung zeigt, dass sich das von den Sozialpartnern ausgearbeitete Homeoffice-Paket bewährt

Lesedauer: 1 Minute

Aktualisiert am 04.08.2023

"Wenngleich die Arbeitslosigkeit im Juni wieder leicht gestiegen ist, bleibt die Zahl an offenen Stellen sehr hoch. Das zeigt, dass nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung der Arbeitskräftemangel die große Herausforderung am Arbeitsmarkt ist und auch noch eine Zeit bleiben wird. Wir brauchen weitere Maßnahmen, um das vorhandene Arbeitskräftepotenzial bestmöglich auszuschöpfen. Dazu gehören eine verstärkte überregionale Vermittlung, um den regionalen Mismatch auszugleichen, genauso wie weitere Schritte, um das Arbeitsvolumen zu steigern", sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosigkeit auf rund 308.000 Personen gesunken, gleichzeitig ist die Zahl der offenen Stellen auf 118.500 gestiegen. "Angesichts der aktuellen Arbeitsmarktdaten und der sich abschwächenden Konjunktur ist der Personalmangel weiterhin allgegenwärtig. Umso wichtiger ist es jetzt, mit einem Leistungspaket für den Arbeitsmarkt die richtigen Anreize zu setzen", so Kopf.

Positiv bewertet der WKÖ-Generalsekretär die heute von Arbeitsminister Kocher vorgestellte Evaluierung zum Homeoffice-Maßnahmenpaket. "Es zeigt sich, dass Modelle, die auf einvernehmliche Lösungen zwischen Unternehmen und Beschäftigten setzen, in der Praxis am besten funktionieren. Damit hat sich das von den Sozialpartnern ausgearbeitete Homeoffice-Paket bewährt." Sowohl die Betriebe als auch die Mitarbeiter:innen zeigen sich mit der Lösung zufrieden: "Die Beschäftigten sehen Vorteile vor allem durch den Wegfall der Wegzeiten und durch eine leichtere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wenn von beiden Seiten gewünscht, ist Homeoffice damit eine von vielen Maßnahmen, die wir zur besseren Vereinbarkeit und damit zur Bekämpfung des Arbeitskräftemangels brauchen", so Kopf.

(PWK214/DFS)

Weitere interessante Artikel
  • Vizepräsidentin Martha Schultz
    WKÖ-Schultz zum Weltfrauentag: Österreichs Frauen in der Wirtschaft sind selbstbewusste Gestalterinnen
    Weiterlesen
  • WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
    WKÖ-Kopf begrüßt Aus für Entwurf des Lieferkettengesetzes
    Weiterlesen