personen, plakat
© Dostal

Wirtschaft benötigt sichere Gasversorgung und Wasserstoff-Perspektive

Lesedauer: 2 Minuten

06.05.2024

Gasförmige Energieträger sind auch langfristig eine zentrale Säule unseres Energiesystems und bleiben in der oö. Wirtschaft unverzichtbar. WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer und Spartenobmann Erich Frommwald luden daher gemeinsam mit Bernhard Painz, Vorstand der AGGM Austrian Gas Grid Management AG, zu einem Pressegespräch. 

Gas ist für die Grundversorgung des Standorts Oberösterreich ein zwingend notwendiger Bestandteil. Klimaneutral erzeugtes Gas, hier vor allem Wasserstoff und Biomethan, wird ein zentraler Energieträger für die industrielle Produktion der Zukunft sein. Für die Transformation benötigt die heimische Industrie aber ein planungssicheres Investitionsumfeld. 

„Der aktuell hohe Grad an Versorgungssicherheit mit Gas und Strom stellt für die heimische Wirt-schaft einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar und bildet gleichzeitig einen Pfeiler für den sozialen Frieden in unserem Land. Umso unverständlicher ist es, dass das gewohnte Niveau an Versorgungssicherheit durch politische Versäumnisse in den kommenden Monaten massiv unter Druck geraten könnte. Zum Jahresende 2024 droht ein Ende der Gas-Transite durch die Ukraine. Ein Ende des Transits würde den Wegfall signifikanter Erdgasmengen nach Österreich und in andere mitteleuropäische Länder bedeuten, was deutliche und dauerhafte Preissprünge zur Folge hätte. Eine erfolgreiche Diversifizierung ist daher das Gebot der Stunde, scheitert aber sowohl an technischen als auch an finanziellen Gründen“, warnt WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. 

Nach monatelangem Tauziehen hat die Bundesregierung im März endlich grünes Licht für die Finanzierung des Ausbaus der West-Austria-Gasleitung (WAG) gegeben. Mit dem Ausbau von 40 Kilometer Pipeline in Oberösterreich kann die Transportkapazität aus Deutschland um 27 TWh pro Jahr erhöht werden. „Die Investition in den WAG-Loop ist eine notwendige Voraussetzung für die erfolgreiche Diversifizierung der Lieferquellen und dabei gleichzeitig ein wesentlicher Baustein für den künftigen Anschluss des österreichischen Wasserstoff-Kernnetzes an das europäische Wasserstoffnetz“, so Bernhard Painz, Vorstand der AGGM Austrian Gas Grid Management. 

„Neben einer neuen Importstrategie und dem Ende der Blockade bei wichtigen Infrastrukturprojekten muss auch die nationale Gasproduktion zurück in den Fokus rücken. Eine heimische Erdgasproduktion ist finanziell, strategisch und klimapolitisch attraktiv. Klimaneutral erzeugtes Gas, und hier vor allem Wasserstoff, wird ein zentraler Energieträger für die industrielle Produktion der Zukunft sein. Viele industrielle Prozesse lassen sich nicht elektrifizieren, entweder, weil das Gas als chemischer Reaktionspartner notwendig ist, oder weil hohe Prozesstemperaturen erreicht werden müssen. 72 Prozent jener oö. Industriebetriebe, die heute Gas in signifikantem Umfang verbrauchen, geben an, dass sie auch in Zukunft auf klimaneutrales Gas angewiesen sind. Österreich braucht daher einen klaren Masterplan, der die abstrakte Wasserstoffstrategie in konkrete Projekte mit definierten Meilensteinen überleitet“, ist Erich Frommwald, Obmann der Sparte Industrie der WKOÖ, überzeugt


Mediengesprächsunterlage


Weitere interessante Artikel
  • wasserstoff-adobestock-alexander-limbach-403833723.jpg
    Sparte Industrie präsentiert Wasserstoff-Orientierungstool
    Weiterlesen
  • Eine Person in gelber Hose und grünem Pullover sitzt im Schneidersitz auf einem Tisch in einem Raum mit Regal, Topfpflanzen und zwei Stühlen. Auf dem Tisch liegen Unterlagen mit Statistiken, ein Laptop, Notizbücher, Stifte und ein Taschenrechner
    Der Bürokratismus erlebt durch das Lieferkettengesetz einen Höhenflug
    Weiterlesen
  • Personen in Schutzkleidung mit gelben Schutzhelmen stehen in einer Raffinerie und führen Qualitätskontrollen mit einem Tablet durch
    Wo bleibt der Durchbruch bei der Versorgungssicherheit von Erdgas?
    Weiterlesen