th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die kroatische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Zagreb hat die wichtigsten Informationen zur kroatischen Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage 

Nach einem soliden BIP-Wachstum von 3% im Jahr 2017, setzte sich dieser Trend 2018 leicht abgeschwächt fort. Die BIP Erwartungen für 2018 liegen bei +2,8%. Treiber des Wachstums sind vorwiegend Privatkonsum, Tourismus und Exporte, wenn auch hier die Dynamik bei Warenexporten etwas nachgelassen hat. Sie entwickelten sich in den ersten 3 Quartalen 2018 zwar positiv, aber schlechter als in den Vorjahren, und auch Investitionen blieben etwas unter den Erwartungen. 

Der Tourismus ist mit Abstand der wichtigste Wirtschaftszweig Kroatiens und spülte bis Ende September 2018 9,24 Mrd. EUR in die Kassen. Man hofft für 2018 auf 12 Mrd. Euro an Tourismuseinnahmen. Auch die Investitionstätigkeit im Tourismus geht weiter, wenn auch nicht mehr ganz so dynamisch wie im letzten Jahr: es sollen Investitionen im Wert von insg. 960 Mio. EUR geplant sein, davon 628 Mio. durch die Privatwirtschaft und 311 Mio. durch den öffentlichen Sektor. Das AußenwirtschaftsCenter Zagreb hat dazu eine Projektliste erstellt. Für Informationen dazu wenden Sie sich bitte an zagreb@wko.at

Der Staatshaushalt ist weiterhin auf Konsolidierungskurs. Gem. Eurostat lag die Staatsverschuldung am Ende des 3. Quartals 2018 bei 74,5% des BIP (Vgl. 2017: 78,5%). Auch die Arbeitslosigeit geht zurück, teils aufgrund der guten Konjunktur, teils aufgrund von Emigration.   

Besondere Entwicklungen

Der Anfang 2017 in Schwierigkeiten geratenen Privatkonzern Agrokor wurde mittels eines Sondergesetzes abgewickelt und es kam zu einer Gläubigereinigung. Der Agrokorkrise folgt nun die Krise der insolventen Schiffswerfen Uljanik und 3.Maj, für welche dringed strategische Partner gesucht werden. Neben diesen Krisen bleibt nach wie vor wenig Zeit für Strukturreformen, welche sowohl von institutioneller Seite wie EU-Kommission, Weltbank etc. als auch von Seiten ausländischer Investoren und kroatischer Arbeitgebervertreter seit langem eingefordert werden.  

Nach dem EU-Beitritt im Juli 2013 bereitet sich die kroatische Regierung nun auf den Beitritt zu Schengen bzw. zum Euro vor. Schengen wird noch vor der Übernahme des EU-Ratsvorsitzes (2020) angestrebt. Dem ERM II Mechanischmus (Vorstufe zum EURO) möchte man spätestens 2020 beitreten. 

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

Die österreichischen Warenexporte sind 2017 um 1,3% auf 1,3 Mrd. EUR angestiegen. Bis inklusive September 2018 betrugen die Exporte aus Österreich nach Kroatien 995,2 Mio. EUR (+0,3%). Die Importe aus Kroatien sind 2017 um 11,7% 689 Mio. EUR gestiegen. In den ersten 9 Monaten 2018 beliefen sich Kroatiens Exporte nach Österreich auf 524,3 Mio. EUR (+2,1%). 

Die Dienstleistungsexporte Österreichs nach Kroatien zeigten in den ersten 3 Quartalen 2018 ein schlankes Plus von +1,1% auf 272 Mio. EUR. Die Dienstleistungsimporte legten wieder kräftig um 10,6% auf 1,2 Mrd. EUR zu. Zu diesem guten Ergebnis tragen die rd. 1,5 Mio. Österreicher, die in Kroatien 2018 Urlaub machten, wesentlich bei. 

Bis Ende des 3. Quartals 2018 stammten lt. Statistik der kroatischen Nationalbank knapp 13% der gesamten Auslandsinvestitionen bzw. kumuliert EUR 4,33 Mrd. aus Österreich. Österreich bleibt damit der zweitgrößte Investor in Kroatien.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus Kroatien.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Zagreb für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Kroatien der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Kroatien problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Zagreb anfordern können. 

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Kroatien

Das AußenwirtschaftsCenter Zagreb berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Kroatien haben.