th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Nach Polen exportieren/aus Polen importieren

Grenzen engen uns ein: Wir helfen Ihnen dabei, Ihre geschäftlichen Grenzen zu überwinden und im Ausland Erfolg zu haben

Das Exporthandbuch

Warum exportieren? Ganz einfach: Der Markt in Österreich ist begrenzt. Allein der bayrische Markt ist eineinhalb Mal größer als der österreichische. Genauso einfach ist es aber, diese Grenze zu durchbrechen, denn Exportieren ist leichter als man denkt: Die Kolleginnen und Kollegen der Wirtschaftskammer Tirol haben in ihrem ausführlichen Exporthandbuch zusammengefasst, was Sie bei Ihren ersten Schritten über die Grenze beachten sollten. Von A wie Ausfuhrbeschränkungen bis Z wie Zollbestimmungen.

Dazu gibt es Startgeld für Mutige: Die Internationalisierungsoffensive go-international unterstützt Sie auch finanziell bei Ihren Internationalisierungsbestrebungen.

Sie wollen Ihr erstes Mal wagen? Unsere Fachleute aus den Landeskammern helfen Ihnen beim Schritt über die Grenze. Melden Sie sich einfach!

Mit einem Klick in neue Märkte: Das Exporthandbuch der Wirtschaftskammer Tirol

Wir unterstützen bei Export und Import

Damit Ihr geschäftlicher Grenzübertritt kein Sprung ins kalte Wasser wird, beraten wir Sie bei Ihren Export- und Importvorhaben. Und wir wollen, dass Sie möglichst weit springen: Die Internationalisierungsoffensive go-international bietet viele verschiedene Förderprogramme für Markteintritt, Marktbearbeitung und das Bezugsquellengeschäft im Ausland.

Starthilfe für Exporteurinnen und Exporteure

Wer ganz am Anfang steht, den nehmen unsere Fachleute aus den Landeskammern an der Hand und unter die Lupe. Sie prüfen mit Ihnen, ob Sie ausreichend auf Ihr Vorhaben vorbereitet sind, helfen bei der Einschätzung von Aufwand und Erfolgsaussichten und definieren mit Ihnen Zielgruppen und Testmärkte. Am Ende wird aus Ihrer Idee eine Strategie. Die macht dem AußenwirtschaftsCenter, das Ihren ersten Markteintritt begleitet, die Suche nach Partnerinnen und Partnern leicht.

Geben Sie den Kolleginnen und Kollegen in Ihrer Landeskammer Bescheid! Gemeinsam machen wir die ersten Schritte in den Export.

Exportfinanzierung

Nur wer sät, kann auch ernten. Gerade beim Geschäft über die Grenze dürfen Vorlaufkosten und Risiken nicht unterschätzt werden. Hausbanken, Exportfonds, Kontrollbank, AWS und private Exportversicherer haben viele Antworten auf Fragen zu Finanzierung, Absicherung von Exportgeschäften und Direktinvestitionen.

Unsere Expertinnen und Experten suchen mit Ihnen die beste Lösung und geeignete Partner. Melden Sie sich bei uns! 

Exportförderungen

Sie wollen erstmalig exportieren oder einen neuen Exportmarkt erschließen? Sie möchten wissen, welche Fördermöglichkeiten dafür vorgesehen sind? Bei einem Beratungsgespräch evaluieren wir mit Ihnen die unterschiedlichen Fördermöglichkeiten und schnüren ein maßgeschneidertes Exportförderpaket für Ihr Exportvorhaben.

Wir haben den Überblick über alle Fördermaßnahmen und sorgen dafür, dass Sie sich im Förderdschungel zurechtfinden! 

Auslandsaktivitäten absichern und finanzieren

Risiken kann man selten ausschließen. – Aber man kann sie minimieren: Mit den Exporthaftungen des Bundes und Refinanzierungen über Ihre Hausbank bietet die Österreichische Kontrollbank (OeKB) kräftige Instrumente, die Österreichs Unternehmen und ihre Partner im weltweiten Wettbewerb stärken.

Hier finden Sie die aktuellen Deckungsrichtlinien für Projektgeschäfte, Investitionsgüterlieferungen und Beteiligungen in Polen.

Exportabwicklung und Exportdokumente

Unsere Exportprofis

  • beraten Sie bei Zollverfahren,
  • helfen Ihnen bei den Exportdokumenten, die Ihre Exportware begleiten,
  • wissen alles über Ausfuhrbestimmungen und Ausfuhrkontrolle und
  • unterstützen Sie bei der Feststellung des Ursprungs Ihres Exportproduktes.
  • Kurzum: Wir sind Ihre Berater in allen Fragen der Exportabwicklung!

Die Spezialistinnen und Spezialisten in den Landeskammern wissen über Ursprungszeugnisse, Carnet ATA und sonstige für den Export notwendige Dokumente Bescheid und beglaubigen diese auch gerne gleich für Sie.

Importberatung

Man kann sogar von Zuhause aus international tätig sein: Auch andere Märkte haben schöne Produkte und Dienstleistungen. Damit Ihre Lieferungen aus dem Ausland auch reibungslos zu Ihnen finden, haben die Kolleginnen und Kollegen der Wirtschaftskammer Tirol in ihrem ausführlichen Importhandbuch zusammengefasst, was Sie bei der Einfuhr oder Verbringung von Waren nach Österreich beachten müssen.

Sie wollen importieren? Die Spezialistinnen und Spezialisten in den Landeskammern helfen Ihnen dabei, alle Welt nach Österreich zu holen. Melden Sie sich einfach!

Mit einem Klick in neue Märkte: Das Importhandbuch der Wirtschaftskammer Tirol

Bezugsquellen

Wer im Wettbewerb bestehen will, muss ständig sicherstellen, die notwendigen Vorprodukte in der notwendigen Qualität von verlässlichen Lieferantinnen und Lieferanten zu den bestmöglichen Preisen zuzukaufen. Wir identifizieren diese Lieferantinnen und Lieferanten, prüfen deren Bonität und Leistungsfähigkeit, übermitteln Ihre Spezifikationen und holen Angebote ein. Wenn Sie Wert auf Diskretion legen, können Sie sich dabei auch gerne am Anfang hinter uns verstecken. Und dass wir Sie dann auch bei der Abwicklung eines Beschaffungsgeschäftes unterstützen, versteht sich von selbst.

Sie wollen sich eines unserer AußenwirtschaftsCenter als Einkaufsorganisation an Bord holen? Hier gibt es Unterstützung auf den Beschaffungsmärkten dieser Welt.

Marktanalysen

Ein Überblick über die Absatz- und Konkurrenzsituation in einem Zielmarkt gehört ganz oben in den Werkzeugkasten einer Exporteurin und eines Exporteurs. Der Aufstieg zur Aussichtsplattform ist mit uns ein Spaziergang. Jede Warenlieferung über jede Grenze wird weltweit statistisch erfasst. Wir wissen, wie viele Bohrmaschinen Brasilien importiert oder wohin Belgien Babynahrung liefert.

Die Expertinnen und Experten in unserem Servicecenter in Wien werten den Zahlensalat einer riesigen Datenbanken für Sie aus, sagen Ihnen, welche Informationen Sie brauchen, und liefern maßgeschneiderte Warenstromanalysen, die Ihnen helfen, Ihre Nische zu finden.

Zoll- und Importbestimmungen

Mit dem Beitritt Polens zur EU ist das Land Teil des europäischen Binnenmarktes geworden. Seit diesem Datum entfallen sämtliche Zölle, Handelshemmnisse und bestehende steuerliche Grenzkontrollen zwischen Polen und den EU-Mitgliedsstaaten.

Importbestimmungen

Bei Warenversendungen zwischen Polen und Österreich entfällt die Einfuhrumsatzsteuer, da es sich um innergemeinschaftliche Lieferungen handelt. Bei Lieferungen nach bzw. aus Polen ist die Umsatzsteueridentifikationsnummer EU-UID - die eindeutige EU-weite Kennzeichnung eines Umsatzsteuerpflichtigen, die zur steuerfreien Lieferung in andere und aus anderen Mitgliedsstaaten berechtigt - in der Rechnung anzugeben.

Zollbestimmungen

Es kommt europäisches Zollrecht (Zollkodex) zur Anwendung. Wie für jedes EU-Mitgliedsland gilt der gemeinsame Außenzoll und Zollfreiheit im innergemeinschaftlichen Warenverkehr. Drittlandszölle können in deutscher Sprache auf der Webseite der Europäischen Kommission abgerufen werden.

Reisende können rechtmäßig erworbene Güter für den persönlichen Bedarf grundsätzlich in unbeschränkter Menge ein- und ausführen. Beschränkungen gelten allerdings u.a. für Alkohol- und Tabakerzeugnisse. Details zu den exakten Mengen erhalten Sie bei Bedarf beim AußenwirtschaftsCenter Warschau

Muster und Geschenke

Muster- und Geschenksendungen von verbrauchssteuerpflichtigen Waren (z.B. Wein) dürfen laut Auskunft der Zollbehörde nicht per Post an einen Adressaten in Polen verschickt werden. In der Praxis werden diese Regeln aber liberal umgesetzt, wenn sie sich in einem angemessenen Rahmen bewegen.

Vorschriften für Versand per Post

Internationalen Briefen können Waren und Gegenstände beigelegt werden. Für den Versand in einen EU-Mitgliedstaat ist keine Zollinhaltserklärung erforderlich. Das Höchstgewicht für Pakete innerhalb Polens liegt bei 30 kg, für Pakete im internationalen Verkehr bei 20 kg.

Verpackungsvorschriften, Ursprungsbezeichnung

Konsumwaren für den Einzelhandel müssen folgende Informationen in polnischer Sprache enthalten: Warenbezeichnung, Name des Produzenten bzw. des Importeurs, Sicherheitshinweise sowie in gewissen Fällen, in denen Spezialvorschriften zur Anwendung kommen, Zusatzangaben (z.B. bei Lebensmitteln, Elektrogeräten etc.). Vor Warenversand empfiehlt sich eine diesbezügliche Absprache mit dem polnischen Partner.

Begleitpapiere

Für Waren, die sich im sog. freien Verkehr der EU befinden, entfallen sämtliche Zollpapiere. Im freien Verkehr der EU befinden sich Waren, die entweder im Zollgebiet der EU hergestellt oder bei der Einfuhr in das EU-Zollgebiet schon verzollt und versteuert wurden. Den innergemeinschaftlichen Lieferungen ist üblicherweise eine Handelsrechnung beizulegen.

Anzumerken ist, dass im Falle von innergemeinschaftlichen Lieferungen von verbrauchsteuerpflichtigen Waren (z.B. alkoholhaltige Getränke, Zigaretten) außer einer Handelsrechnung noch andere Dokumente beizulegen sind.

Sollte die im steuerlich freien Verkehr befindliche Ware (für welche die Verbrauchssteuer in Österreich bereits entrichtet wurde) nach Polen geliefert werden, so ist der Lieferung ein vereinfachtes Begleitdokument (VSt2, polnische Bezeichnung: „UDT - Uproszczony Dokument Towarszyszacy“) in Papierform beizulegen. Falls das vereinfachte Begleitdokument fehlt, kann ein Handelsdokument (z.B. eine Handelsrechnung) mit den gleichen Angaben die Lieferung begleiten.

Im Falle eines Steueraussetzungsverfahrens (wenn die Ware zwischen Steuerlagern in verschiedenen EU-Staaten unversteuert befördert wird) wird die Lieferung mittels EMCS-System (Excise Movement and Control System) elektronisch abgewickelt. Das begleitende Verwaltungsdokument (BVD bzw. VSt 1) in Papierform wurde Anfang 2011 durch das elektronische Verwaltungsdokument e-VD (polnische Bezeichnung: e-AD) ersetzt.

Restriktionen

Besondere Bestimmungen: Lebensmittelhandel

Die polnischen Vorschriften für Lebensmittel sind den EU-Richtlinien angepasst. Beim Verkauf von Lebensmitteln an Endverbraucher ist keine besondere Genehmigung erforderlich. Lebensmittel, die bereits in einem anderen EU-Land zum Warenverkehr zugelassen sind, sind grundsätzlich auch in Polen verkehrsfähig.

Lebensmittelprodukte mit „spezieller Ernährungsbestimmung“ (wie z.B. Energy-Drinks) müssen allerdings vom Distributor vor der ersten Überführung in den polnischen Warenverkehr bei der Hauptsanitärbehörde angemeldet werden. Dem Antrag muss der Etikettenentwurf in polnischer Sprache beigelegt werden, der von GIS (Hauptsanitärbehörde) begutachtet wird. Sollte das Produkt in einem anderen EU-Land bereits zugelassen sein, sind der Anmeldung zusätzlich die Kopien der Zulassungsdokumente samt einer polnischen beeidigten Übersetzung beizulegen.

Gemäß EU-Vorschriften haben sowohl der Produzent von Lebensmitteln als auch der polnische Vertreiber für die gesundheitliche Qualität des Produkts zu sorgen. Die Sanitärbehörde (SANEPID) ist berechtigt, in Polen im Warenverkehr befindliche Lebensmittel zu kontrollieren, also bei Groß- und Einzelhandelsunternehmen eine Sanitärkontrolle durchzuführen. Für den Fall einer Sanitärkontrolle sollte das polnische Unternehmen daher über jene Dokumente verfügen (z.B. Analysezertifikate oder Deklaration des Produzenten), anhand derer feststellbar ist, dass die Lebensmittel über eine entsprechende Qualität verfügen und die Gesundheit nicht gefährden.

Bei innergemeinschaftlichen Lieferungen von Fleisch- und Wurstwaren sind keine Gesundheitszeugnisse notwendig. Vorzulegen ist ein Handelsidentifikationsdokument (handlowy dokument identyfikacyjny) mit der Beschreibung und der Nummer der Warenpartie sowie dem Namen und der Adresse oder der Veterinäridentifikationsnummer des Lieferanten und des Abnehmers. Dieses Dokument kann durch eine Faktura, einen Lieferschein oder ein anderes Begleitdokument ersetzt werden, wenn in diesen Dokumenten die o.a. Informationen enthalten sind.

Artenschutz

Polen ist seit 1990 Mitglied des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES (Beitritt 1989). Als „Management Authority” in Polen fungiert das Umweltministerium:

Ministry of the Environment
Department of Nature Conservation
Wawelska St. 52/54
00-922 Warszawa
T +48 (22) 579 23 66 (Sekretariat)
T +48 (22) 579 24 07; 579 22 59 (CITES Team)
F +48 (22) 579 27 30
E Departament.Ochrony.Przyrody@mos.gov.pl
W Ministry of the Environment

Weitere Ansprechpartner sind auf der CITES Website zu finden.

Steuer- und zollrechtliche Fragen erfordern eine exakte Klärung. Das AußenwirtschaftsCenter Warschau hilft Ihnen hier gerne mit fachlicher Beratung weiter.