th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Kammerumlagen und Grundumlagen als Finanzierungsmittel

Überblick: Infos zu Umlagen wie Grundumlage (GU) und Kammerumlagen (KU1, KU2) 

Grundumlagen - Höhe und Fälligkeit für alle Bundesländer

Die Grundumlage dient ausschließlich der Finanzierung der Fachorganisationen (Fachvertretungen, Fachgruppen und Fachverbände).

» Zur Übersicht für alle Bundesländer

Allgemeines zu Kammerumlage und Grundumlage

Die Kammerumlagen dienen der Finanzierung der 10 Wirtschaftskammern. Die Grundumlage dient ausschließlich der Finanzierung der Fachorganisationen (Fachvertretung, Fachgruppen und Fachverbände).
 
Das Wirtschaftkammer Gesetz (WKG) sieht folgende Umlagen vor:   
Kammerumlage 1 (KU 1)

Bemessungsgrundlage "Vorsteuern"
Konkret: die Umsatzsteuerschuld der Vorleistenden auf Grund von Lieferungen und Leistungen an das Kammermitglied, die Einfuhrumsatzsteuer, die Erwerbssteuer sowie die vom Vorleistenden auf das Kammermitglied übergegangene Umsatzsteuerschuld (reverse charge).

Kammerumlage 2 (KU 2)

Bemessungsgrundlage Lohn- und Gehaltssumme nach § 41 Familienlastenausgleichsgesetz (FLAG, Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag = DZ)

Grundumlage Verschiedene Bemessungsgrundlagen sind möglich, wie z.B. Lohnsumme, Sozialversicherungsbeitrag, Umsatz usw., oder sie wird in einem fixen Betrag festgelegt.
Die KU1 und KU2 werden von den Finanzämtern eingehoben und an die Wirtschaftskammerorganisation (WKO) überwiesen. Die Grundumlagen werden von den Landeskammern vorgeschrieben und eingehoben. Das Finanzierungsschema zeigt wie die Umlagen den Körperschaften zufließen:  
 

Wirtschaftskammer
Österreich

Landes-
Wirtschaftskammer

Fach-verband Fach-gruppe
Kammerumlage 1

x

x

   
Kammerumlage 2

x

x

   
Grundumlage  

 

x

x

Für die Kontrolle der Gebarung (also der Buch- und Geschäftsführung) der nach dem WKG errichteten Körperschaften und Rechtsträger ist der Kontrollausschuss der Wirtschaftskammer Österreich zuständig. Diese Organisationen unterliegen auch der Kontrolle durch den Rechnungshof.

Kammerumlage 1 (KU 1)


Mitglieder haben bei einem Umsatz von mehr als € 150.000,- jährlich eine vorsteuerabhängige Kammerumlage quartalsmäßig zu berechnen und zu zahlen. Der Hebesatz beträgt gegenwärtig 0,3 % der Bemessungsgrundlage (Stand 06/2007, möglicher Höchstsatz 0,32 %).

Kammerumlage 2 (KU 2)


Mitglieder, die in ihrem Betrieb ArbeitnehmerInnen beschäftigen und dafür Löhne und Gehälter von insgesamt mehr als € 1.095,- pro Monat bezahlen, haben monatlich die so genannte lohnabhängige Kammerumlage KU 2 zu entrichten. Die Höhe der KU 2 richtet sich nach den vom Wirtschaftsparlament  der jeweiligen Landeskammer beschlossenen Umlagensatz (Höchstsatz 0,32 %). Dazu kommt ein Anteil der Wirtschaftskammer Österreich von gegenwärtig 0,15 % (Stand 06/2007, möglicher Höchstsatz 0,23 %).

Grundumlage (GU)


Jedes Mitglied der Wirtschaftskammerorganisation (WKO) hat zumindest einmal jährlich die Grundumlage zu zahlen. Die Grundumlage wird von der Fachgruppentagung der Fachgruppe, der das Mitglied angehört, beschlossen.


Weitere Infos finden Sie im Bereich Umlagen auf WKO.at.


Als Mitglied der Wirtschaftskammer kommen Sie nach Anmeldung mit Ihren Zugangsdaten direkt zur Internetseite Ihrer Fachorganisation.

Informationen zu Ihrer Fachorganisation (Fachverband, Fachgruppe,...) finden Sie in der Branche Ihrer Landeskammer: