Blick auf eine moderne Stadt mit hohen Gebäude, Wohnhäusern und eine befahrene Straße in Tel Aviv
© Alexey Protasov | stock.adobe.com

Israel: Wirtschaftslage

Die wichtigsten Informationen zur israelischen Wirtschaft – zuverlässig und aus erster Hand

Lesedauer: 4 Minuten

Israel

Aktuelle Lage: Wirtschaftsbericht

Waren für das israelische Wirtschaftswachstum heuer noch +2,5% vorhergesagt, trübt sich die Stimmung angesichts der militärischen Auseinandersetzungen mit der Hamas in Folge des Terrorangriffs vom 7. Oktober 2023 ein. Das Finanzministerium beziffert die (zu erwartenden) Kosten für die Volkswirtschaft mit rund USD 50 Mrd. und damit um etwa USD 10 Mrd. höher als die Kosten folgend der Corona Pandemie. Zwar geht man im Finanzministerium noch optimistisch von einem Wirtschaftswachstum von 2,3 % aus, der viel konservativere Economist Intelligence Unit rechnet hingegen nur mit einem leicht positiven Wachstum von 0,8 %.

Die israelischen Warenexporte stiegen 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 18 %, auf über USD 80 Mrd. Die Israelischen Warenexporte? nach Österreich sind jedoch im HJ1 2023 um 4,7% gegenüber dem HJ1 2022 gefallen. Die EU bleibt mit einem Anteil von 27 % einer der wichtigsten Exportmärkte für Israel. Weitere wichtige Zielmärkte sind Asien (23 %) und die USA (22 %). Bei den Exporten handelt es sich vor allem um Industrieprodukte. Zudem ist fast die Hälfte der Gesamtexporte aus dem HighTech-Sektor, u.a. Software, sowie Forschung und Entwicklung.

Österreichische Exporte haben im HJ1 2023 mit 3,9% gegenüber dem HJ1 2022, von Euro 178 Mio. auf Euro 289 Mio.,  zugenommen.  Die Nachfrage nach Gütern für den Ausbau der Infrastruktur und Entwicklung des Energiesektors wird vermutlich anhalten. Die EU bleibt mit 32 % einer der wichtigsten Importmärkte für Israel, gefolgt von Asien (27 %). Momentan sind Israels Hauptimporte: Maschinen und Anlagen, Treibstoff und Infrastrukturzubehör.

Besondere Entwicklungen

Bei einem Terrorangriff der Hamas aus dem Gazastreifen und dessen Folgen kamen über 1.200 Personen ums Leben, über 200 befinden sich noch als Geiseln in der Gewalt der Terrororganisation. Eine Notstandsregierung wurde gebildet, eine beispiellose Mobilmachung des Militärs erfolgte. Die an den Gazastreifen angrenzenden Gebiete sowie die Gemeinden an der Grenze des Libanon wurden evakuiert. Seit Ende Oktober läuft eine Bodenoffensive.

Ein am 2. November von der Knesset verabschiedete Plan sieht vor, Unternehmen für die (in)direkten Schäden zu kompensieren, welche ihnen durch den Krieg entstanden sind. Der Umfang des Hilfspakets beträgt Euro 3,6 Mrd.

Weitere wichtige Entwicklungen: 

  • Intel wird in den nächsten Jahren in Kiryat Gat ein Halbleiter-Werk um insgesamt USD 25 Mrd. bauen. Nvidia hat indes vor, hunderte neue Mitarbeiter:innen einzustellen, da hier der „Israel-1 Supercomputer“ entwickelt werden soll.
  • Zwischen China und Israel ist ein Freihandelsabkommen zwischen den beiden Staaten in greifbarer Nähe. Es wird erwartet, dass dieses im Laufe des Jahres 2023 abgeschlossen wird.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

Die österreichischen Exporte nach Israel stiegen im Gesamtjahr 2022 um über 21 % auf Euro 557 Mio. Insgesamt wurde ein Handelsbilanzüberschuss für Österreich in der Höhe von Euro 277 Mio. verzeichnet. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiter entwickeln wird.

Die österreichischen Dienstleistungsexporte nach Israel sind zu einem Gutteil auf den Tourismussektor zurückzuführen. Mit rund 950.800 Nächtigungen und circa 285.000 Ankünften war Israel 2022 nach den USA der zweitwichtigste Überseemarkt und kam auf den 13. Platz der Herkunftsländer. Darüber hinaus werden vor allem Planungsleistungen nach Israel verkauft. Aus Israel wiederum werden hauptsächlich IT-Leistungen bezogen.

In HighTech-Sektoren liegt Israel an der Weltspitze, während es im Bereich der Infrastruktur, in der traditionellen Industrie und in den Bereichen Umwelttechnik, Abfallwirtschaft als auch im Bereich der Energiewirtschaft noch Nachholbedarf hat. Gerade hier bestehen Chancen für österreichische Firmen.

Anfang des Jahres traten neue Einfuhrnormen in Kraft, die vor allem Lebensmittel, aber auch Kosmetika, Haushaltsgeräte sowie Medizinprodukte betreffen. Die Reformen sind bedeutende Schritte, bei denen zunehmend europäische Normen akzeptiert werden.

Überblick über österreichische Erfolgsprojekte in Israel

Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Wir sehen mehrere Zielgruppen, für die Israel aus verschiedenen Gründen interessant sein kann.

  • Corporates (Großfirmen, innovative KMU):
    Wir positionieren Israel als die verlängerte „Innovationswerkbank“. Das heißt, Sie suchen nach Komplementärtechnologie, um den Standort in Österreich zu stärken und Ihre Wettbewerbsposition am Weltmarkt zu verbessern. Wir suchen für Sie nach den richtigen Lösungen.
  • Partner:innen in Europa
    Israel braucht Märkte – Österreichische Unternehmen bieten den Zugang. Hier gibt es interessante Synergien. Ebenfalls suchen viele israelische Firmen Kooperationspartner:innen, die die Märkte in Europa für sie betreuen können.
  • Start-ups
    Israel ist ein hervorragendes Pflaster für Early Stage Start-ups, die ihr Produkt vor dem großen Roll out testen möchten. Besonderes Potential sehen wir jedoch in der Bewerbung Österreichs als Eintrittspunkt für israelische Start-ups in den DACH Raum. Innovations-Programme sowohl von öffentlichen Stellen als auch privaten Anbietern werden von israelischen Firmen sehr gut angenommen.
  • Investor:innen
    In Israel wird seit zwei Jahrzehnten in Start-ups investiert. Es ist viel Know-how vorhanden, das gerne mit internationalen Investoren besprochen und geteilt wird. Wir vernetzen österreichische und lokale Investor:innen, um über Erfahrungen im Bereich Start-ups zu diskutieren und um Deal Flows auszutauschen.

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Israel der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit

Maßgeschneiderte Informationen

Damit Ihre Marktbearbeitung in Israel problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Tel Aviv anfordern können.

Das AußenwirtschaftsCenter Tel Aviv berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Israel haben.

Stand: 16.11.2023

Weitere interessante Artikel
  • Blick auf eine moderne Stadt mit hohen Gebäude, Wohnhäusern und eine befahrene Straße in Tel Aviv

    13.02.2024

    Hinweise Israel und Palästina aufgrund der aktuellen Lage
    Weiterlesen
  • Default Veranstaltungsbild Artikelseite mit grafischen Elementen

    01.12.2023

    Österreichische Firmen aktiv in Israel und Palästina
    Weiterlesen