th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Zoll- und Steuergebiete der Europäischen Union

Besonderheiten

 

Das Zollgebiet der EU ist nicht immer mit den Staatsgebieten der Mitgliedstaaten ident. Einige Teile gehören zwar geografisch oder völkerrechtlich zur EU, sind aber nicht Teil des Zollgebiets, des Mehrwertsteuergebiets oder des Verbrauchsteuergebiets. Nachstehend finden Sie eine Kurzinformation für Warenlieferungen in diese Ausnahmegebiete, eine tabellarische Übersicht und Hinweise zu diesen Gebieten. Bei allen anderen Mitgliedstaaten zählt deren gesamtes Staatsgebiet zum Zoll- und Steuergebiet. 

Lieferung von Waren in Gebiete die weder Zoll- noch Mehrwertsteuergebiet sind

Diese Lieferungen sind wie Ausfuhren in ein Drittlandsgebiet zu behandeln. Aus zollrechtlicher Sicht ist eine Zollanmeldung zwingend abzugeben. Eine Ausfuhr in diese Gebiete ist auch frei von Umsatzsteuer, wenn der Ausfuhrnachweis Nachweis im Sinne des Umsatzsteuergesetzes 1994 geführt werden kann.

Lieferung von Waren in Gebiete die nicht zum Steuergebiet zählen

Das Zollrecht gilt gleichermaßen für Lieferungen in Gebiete der Europäischen Union die zwar zum Zollgebiet gehören, in denen die Mehrwertsteuerrichtlinie jedoch keine Anwendung findet. Für diese Lieferungen ist gleichfalls eine Zollanmeldung abzugeben, obwohl die Sendung das Zollgebiet nicht verlässt. Auch hier ist entsprechende Nachweisführung erforderlich, um eine umsatzsteuerbefreite Lieferung tätigen zu können.

Da die Sendung im Zollgebiet der Union erfolgt muss der Unionscharakter der Waren nachgewiesen werden, damit bei der Einfuhr in diese Ausnahmegebiete nicht der Drittlandszollsatz zur Anwendung gelangt. Diese Nachweisführung erfolgt:

  • Gemäß Art. 124a Verordnung (EU) 2015/2446 (UZK-DA) kann der Nachweis des Unionscharakters der Waren, die in nicht zum Steuergebiet der Union gehörende Gebiete oder aus diesen in das übrige Zollgebiet befördert werden, bis zur Anwendung des elektronischen Systems Proof of Union Status-System (PoUS) durch Vorlage eines Versandpapiers T2LF, erbracht werden. Diese Papiere sind der zuständigen Zollstelle grundsätzlich vor Abgang der Waren zur Anbringung eines Sichtvermerks vorzulegen. Bis zu einem Sendungswert von 15.000 EUR kann auf der Handelsrechnung oder dem Beförderungspapier der Ausdruck T2LF ohne Bestätigung der Zollbehörde angebracht werden. 

  • Mit Versandschein T2F (internes Unionsversandverfahren gem. Art. 188 UZK-DA iVm. Art. 1 Abs. 3 UZK. Wenn der Transport per Luftfracht erfolgt gibt es die Vereinfachung, dass die Luftverkehrsgesellschaft das Manifest mit dem Zusatz T2F als Nachweis des Unionscharakters versehen kann.

  • Auch bei Luft- oder Seetransporten kann das Manifest vereinfacht mit dem Zusatz T2LF als Nachweis des Unionscharakters dienen.

Ausfuhr nach San Marino und Andorra        

Mit den beiden Ländern bildet die Union in weiten Bereichen eine Zollunion, innerhalb der Waren ohne Erhebung von Zöllen zirkulieren können. Bei Andorra ist allerdings der Bereich der Agrar- und deren Verarbeitungsprodukte ausgenommen (Waren der Kapitel 1 bis 24 HS) und bei San Marino die EGKS-Waren.

Allerdings ist auch hier die Abgabe einer Zollanmeldung Ausfuhr erforderlich, die auch als Ausfuhrnachweis für Umsatzsteuerzwecke dienen kann, wenn die italienische Zollbehörde bzw. im Falle Andorras die französische oder spanische Zollbehörde die “Ausfuhr” aus dem Zoll- und Steuergebiet der Union der Waren bestätigt. Auch hier ist die Nachweisführung erforderlich, um eine umsatzsteuerbefreite Lieferung tätigen zu können.

Wenn der Nachweis des Unionscharakters einer Ware erforderlich ist (z.B. bei Warenlieferungen nach Andorra oder San Marino), so kann dies auch durch Vorlage der Rechnung oder des Beförderungspapiers für diese Ware erfolgen, wenn diese Dokumente die Kurzbezeichnung "T2L" tragen. Diese Kurzbezeichnung ist vom Aussteller zu unterzeichnen und von der zuständigen Zollstelle zu bestätigen.  Beträgt der Wert der Sendung weniger als 15.000 EURO, so kann die Bestätigung der zuständigen Zollstelle entfallen. Sie ist aber auf dem Papier anzuführen

Land Ländercode Zollgebiet MwSt-Gebiet
Dänemark         DK Ja          Ja
  Färöer (1)         FO Nein        Nein
  Grönland (2)         GL Nein        Nein
Deutschland         DE Ja          Ja
  Büsingen (3)         DE Nein        Nein
  Helgoland (4)         DE Nein        Nein
Finnland         FI Ja         Ja
  Aland-Inseln (5)         FI Ja        Nein
Frankreich         FR Ja          Ja
  COM (15)         --- Nein        Nein
  DOM (15)         FR Ja        Nein
  TAAF (15)         --- Nein        Nein
  Monaco (16)         FR Ja          Ja
Griechenland         GR Ja          Ja
  Berg Athos (6)         GR Ja        Nein
Italien         IT Ja          Ja
  Campione d'Italia (7)         IT Ja
(mit 01.01.2020)
       Nein
  Livigno (8)         IT Nein        Nein
  Luganer See (9)         IT Ja
(mit 01.01.2020)
       Nein
Niederlande         NL Ja          Ja
  Niederl. Antillen (17)         --- Nein        Nein
  Aruba (17)         AW Nein        Nein
Spanien         ES Ja          Ja
  Kanarische Inseln (10)         ES Ja        Nein
  Ceuta (11)         XC Nein        Nein
  Melilla (11)         XL Nein        Nein
Vereinigtes Königreich         GB Ja          Ja
  Gibraltar (12)         GI Nein        Nein
  Kanalinseln (13)         GB Ja        Nein
  Übersee Länder (14)         --- Nein        Nein

(1) Die Färöer sind eine autonome zu Dänemark gehörende Inselgruppe, die aber weder Zoll- noch Steuergebiet der EU sind.

(2)  Grönland ist gleichfalls ein autonomer Teil Dänemarks, das aber nicht zum Zoll- und Steuergebiet der EU zählt.

(3) Büsingen gehört nicht zum Zoll- und Steuergebiet der EU, da es eine deutsche Exklave ist und zum Schweizer Zollgebiet gehört. 

(4) Helgoland ist weder Zoll- noch Steuergebiet der EU.

(5) Die Aland-Inseln sind Zollgebiet, gehören aber nicht den Steuergebieten an.

(6) Der Berg Athos ist zwar Zollgebiet der EU aber nicht Mehrwertsteuergebiet. Als Besonderheit ist zu erwähnen, dass das Gebiet Verbrauchsteuergebiet der EU ist.

(7) Campione d’Italia ist eine in der Schweiz liegende italienische Exklave, die mit Wirkung vom 1. Jänner 2020 zum Zollgebiet der EU gehört. Die MehrwertsteuersystemRL findet keine Anwendung

(8) Livigno liegt gleichfalls an der schweiz-italienischen Grenze und ist geografisch nur von der Schweiz erreichbar, gehört weder zum Zollgebiet der EU noch der Schweiz.

(9) Der italienische Teil des Luganer Sees vom Ufer bis zur politischen Grenze im Bereich zwischen Ponte Tresa und Porte Ceresio sind zwar Zoll ab 1. Jänner 2020 Zollgebiet der EU gehören aber nicht zum Steuergebiet. 

(10) Die Kanarischen Inseln Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera, El Hierro und La Palma sind zwar Zollgebiet der EU aber kein Steuergebiet.

(11) Ceuta und Mellila sind spanische Exklaven in Nordafrika und sind weder Zoll- noch Steuergebiet der EU.

(12) Gibraltar ist weder Zoll- noch Steuergebiet der EU

(13) Die Kanalinseln Alderney, Jersey, Guernsey, Sark, Herm und Les Minquires sind zwar Zollgebiet der EU aber kein Steuergebiet.

(14) Die nachstehenden überseeischen Länder und Gebiete, die eine besondere Beziehung zum Vereinigten Königreich unterhalten gehören nicht zum Zoll- und Steuergebiet der EU: Anguilla, Bermuda, Caymaninseln, Falklandinseln, Turks- und Caicosinseln, Britische Jungferninseln, Sandwichinseln, St. Helena, Pitcairn, Montserat, britisches Antarktisterritorium, britisches Territorium im Indischen Ozean.

(15) Die französischen überseeischen Departements (DOM - départements d’outre-mer) Französisch-Guayana, Guadeloupe, Mayotte (seit 1. Jänner 2014), Martinique und Réunion sind zwar Zollgebiet, gehören aber nicht zu den Steuergebieten.

Die französischen überseeischen Gebiete COM (collectivités d’outre-mer) und TAAF (terres australe et antarctiques françaises) zählen weder zum Zoll- noch zum Steuergebiet:

  • Neukaledonien (COM) Sonderstatus einer Collectivité sui generis
  • Wallis und Futuna (COM)
  • Franz. Polynesien (COM)
  • Saint-Martin (COM)
  • Saint Barthélémy (COM)
  • Saint-Pierre und Miquelon (COM)
  • Französische Süd- und Antarktisgebiete (TAAF)

(16) Monaco ist zwar nicht Mitglied der EU zählt aber trotzdem zum Zoll- und Mehrwertsteuergebiet. Auf Grund mehrerer Abkommen erfolgt die zollamtliche Überwachung des Zollgebiets des Fürstentums durch die französische Zollverwaltung

(17) Die Niederländischen Antillen (Bonaire, Curacao, Sint-Martin, Saba, Sint Eustasius) und Aruba sind zwar gleichberechtigte Teile des Königreichs der Niederlande, zählen aber nicht zum Zoll- und Steuergebiet.