th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Die ukrainische Wirtschaft

Unser AußenwirtschaftsCenter in Kiew hat die wichtigsten Informationen zur ukrainische Wirtschaft für Sie zusammengefasst

Wirtschaftslage

  • 2020 schrumpft die Wirtschaft im Zuge der globalen Covid-Epidemie um 4%
  • Wirtschaft zeigt in der Covid-Krise Resilienz
  • 5,3 Mrd. USD-Projekt „Der große Bau“ stützt die Wirtschaft
  • Prognose für 2021: Wachstum von 3-4% abhängig von weiterer Covid-Entwicklung
  • Österreich sechstgrößter ausländischer Investor
  • Österreichische Ausfuhren steigen 2019 um 15%, sinken um 7,5% im Jahr 2020
  • Exporte stark diversifiziert, Importe v.a. Rohstoffe 
  • Drittwichtigster Agrarprodukte- Lieferant der EU 

Das flächenmäßig zweitgrößte Land Europas ist mit 41 Millionen Einwohnern und direkten Grenzen zu den EU-Nachbarn Polen, Slowakei, Rumänien und Ungarn ein wichtiger Zukunftsmarkt. Die historischen Beziehungen, die geographische Nähe zu Österreich sowie die enge Anbindung an den Europäischen Wirtschaftsraum erleichtern und begünstigen die Wirtschaftsbeziehungen mit der Ukraine erheblich.

Die positive Entwicklung der Wirtschaft sowie des bilateralen Außenhandels, der zweistellige Zuwachsraten verzeichnete und sich 2019 noch auf fast 1,4 Mrd. EUR belief, wurde durch die Coronakrise stark gebremst. So schlitterte auch die Ukraine 2020 in eine Wirtschaftskrise. Aufgrund des monatelangen Lockdowns und strenger Reisebeschränkungen sowohl in der Ukraine als auch in den wichtigsten Partnerländern ging die Wirtschaftsleistung im Jahr 2020 um 4% zurück. Dennoch zeigte die ukrainische Wirtschaft, dass sie deutlich stabiler und resilienter ist als in vorigen Krisen. Die Landeswährung Hriwna blieb relativ stabil und im Jahresdurchschnitt bei 30,77 UAH für 1 EUR und die Inflationsrate bei 2,7%.

Für 2021 liegen die Prognosen bei einem Wachstum von 3-4 %, abhängig vom weiteren Verlauf der Covid-Situation. Eine rasche Durchimpfung der Bevölkerung ist derzeit nicht absehbar. Das erklärte Ziel der Regierung ist die Durchimpfung der Hälfte der Bevölkerung bis Ende 2022.

Der wichtigste Konjunkturmotor (75% des BIP) bleibt der Privatkonsum, der sogar 2020 mit 0,5% positiv entwickelte. Wichtige Wirtschaftszweige sind u.a. die IT-Industrie mit über 5 Mrd. USD Dienstleistungsexporten, der Agrarsektor, die Metallindustrie, Bauwirtschaft und Logistik.

Besondere Entwicklungen

Zur Wahrung der makrofinanziellen Stabilität und zur Abfederung der Coronakrise ist die Ukraine auf die Unterstützung internationaler Geldgeber angewiesen. Mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) läuft ein 18-monatiges Hilfsprogramm in Höhe von 5 Mrd. USD. Die Auszahlung des Kredites ist an mehrere Bedingungen wie die Umsetzung von Reformen im Bereich der Korruptionsbekämpfung gebunden und daher auch für internationale Investoren ein wichtiger Gradmesser für Reformfortschritte. Nach der erfolgreichen Verabschiedung einiger wichtiger Reformen (Land- und Bankenreform) und der Auszahlung einer ersten Tranche in Höhe von 2,1 Mrd. USD, geriet der Reformprozess ins Stocken. Bis dato kam es daher zu keiner Einigung mit dem IWF für die Auszahlung einer weiteren Tranche. Nachdem die Ukraine die größte Summe externer Schulden im September 2021 zu tilgen hat, kann davon ausgegangen werden, dass sie ihre Anstrengungen bei der Umsetzung wichtiger Reformen in den kommenden Monaten wieder erhöhen wird.

Wirtschaftsbeziehungen mit Österreich

Österreich ist laut ukrainischer Nationalbank mit kumuliert 1,64 Mrd. USD (31.12.2020) der sechstgrößte ausländische Investor in der Ukraine (hinter Zypern, den Niederlanden, der Schweiz, Deutschland und dem VK). Über 200 österr. Unternehmen betreiben eine Niederlassung in der Ukraine, die über alle Branchen hinweg breit gefächert sind. Während die österreichischen Exporte stark diversifiziert sind (Maschinen, Pharmazeutika, Saatgut, Papier, Kunststoffe, Konsumgüter) entfällt der Großteil der Importe aus der Ukraine auf Rohstoffe (Eisenerz, Holz, Agrarprodukte).  

Bis zum Jahr 2019 stiegen die österreichischen Exporte kontinuierlich um bis zu 15% jährlich. Im Krisenjahr 2020 exportierten österreichische Unternehmen Waren im Wert von 529,4 Mio. EUR, im Vergleich zum Vorjahr um 7,5 % weniger.

Ausführliche Informationen über die Wirtschaftslage und die wirtschaftliche Entwicklung finden Sie in der Vollversion des AUSSENWIRTSCHAFT Wirtschaftsberichts aus der Ukraine.

Darüber hinaus steht Ihnen das AußenwirtschaftsCenter Kiew für Auskünfte und eine persönliche Beratung zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Statistik: Länderprofil 

Einen kurzen Überblick über die wichtigsten statistischen Daten zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bietet das Länderprofil Ukraine der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Stabsabteilung Statistik. 

Wichtige Wirtschafts- und Basisdaten und Informationen für eine Vielzahl weiterer Länder finden Sie auf den jeweiligen Länderseiten sowie in der Übersicht Länderprofile weltweit.

Schwerpunktbranchen des AußenwirtschaftsCenters & Geschäftschancen für österreichische Unternehmen

Agrarwirtschaft

Enorm viel ungenütztes Potenzial bietet der ukrainische Agrarsektor, der sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt hat und 38 % der Exporte generiert. Die Ukraine bietet hervorragende klimatische und natürliche Voraussetzungen für die Landwirtschaft. Die fruchtbaren Schwarzerdeböden bedecken etwa 56 % der Fläche.

Die Anpassung des Agrarsektors der Ukraine an internationale Normen und Standards ermöglicht die Intensivierung der Geschäftsbeziehungen mit anderen Ländern.

Zu den wichtigsten Herausforderungen der kommenden Jahre zählen der Ausbau und Erneuerung der Infrastruktur, die Anwendung von modernen Technologien, eine umweltfreundliche Bewirtschaftung von Ackerflächen, tierfreundliche Haltung u.a.m.

Chancen für österreichische Unternehmen 

Eine österreichisch-ukrainische Kooperation in all diesen Bereichen ist gefragt und hat gute Aussichten. Das AußenwirtschaftsCenter Kiew war 2019 bereits zum vierten Mal in Folge mit einer Gruppenausstellung auf der wichtigsten Landwirtschaftsmesse der Ukraine „Agro Animal Show“ vertreten. Die steigenden Besucherzahlen belegen die wachsende Dynamik der Branche. Österreich genießt einen hervorragenden Ruf als Anbieter modernster Agrartechnik. Des Weiteren ist qualitativ hochwertiges Saatgut, Düngemittel sowie die Expertise im Bereich Viehzucht stark gefragt.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Agrarwirtschaft? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kiew.

Erneuerbare Energien

Die Ukraine ist eines der Länder mit der niedrigsten Energieeffizienz und höchsten Energieintensität weltweit. Die Primärenergie stammt hauptsächlich aus fossilen Brennstoffen sowie der Kernkraft. Seit der Einführung des grünen Tarifs 2009 kommt der Nutzung alternativer, erneuerbarer Energiequellen jedoch langsam größere Bedeutung zu, v.a. in den Bereichen Sonnenenergie und Windkraft. Die Nutzung liegt jedoch weit hinter dem Potential zurück.

Chancen für österreichische Unternehmen 

Es besteht großer Bedarf an modernen Technologien der Nutzung alternativer Energiequellen. Die Sanierung und Restrukturierung der großen „Energiefresser“ in Kommunalwirtschaft und Industrie sind der zweite große Bereich, in dem großes Modernisierungspotential besteht.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Energiewirtschaft und Naturressourcen sowie Erneuerbare Energien? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kiew.

Software & IT 

Eine echte Erfolgsgeschichte schreibt der ukrainische IT-Sektor, der sich zum zweitwichtigsten Exportsektor entwickelt hat. Die Expertise ukrainischer IT-Fachleute ist bei Unternehmen im Silicon Valley oder Tel Aviv schon längst bekannt und stark nachgefragt. Neben Business Process Outsourcing (Datenmanagement, Call Centers etc.) sind die Software, Web- und Mobileentwicklung sowie Cyber Security Steckenpferde ukrainischer IT Unternehmen. Mehr als 2,000 Technologiefirmen und ca. 180.000 Fachleute sind auf dem Markt tätig. Neben Kyiv und Lviv entwickeln sich weitere Städte wie Kharkiv oder Dnipro zu IT-Zentren. Mehrere IT Cluster fördern die positive Entwicklung der Branche. Dank guter Englischkenntnisse gibt es bei der Zusammenarbeit mit Ukrainischen Dienstleistern keine Sprachbarriere. Die Nähe und gute Flugverbindung zwischen Wien und Kiew und Lwiw (fünf Flüge täglich; zwei Flugstunden) sind ebenfalls vorteilhaft.

Veranstaltungen wie die B2B-Software Days sind gute Gelegenheiten, ukrainische IT-Unternehmen zu treffen. Das AußenwirtschaftsCenter Kiew unterstützt Sie gerne bei der Suche nach einem geeigneten Partner für Ihre Digitalisierungsprojekte.

Sie suchen ausführlichere Informationen zur Branche Software & IT? Kontaktieren Sie das AußenwirtschaftsCenter Kiew.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in der Ukraine problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Kiew anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Ukraine.

Das AußenwirtschaftsCenter Kiew berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zur Ukraine haben.

Stand: