th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Recht und Steuern in den Niederlanden

Das AußenwirtschaftsCenter Den Haag weiß über lokale Rechts- und Steuerfragen Bescheid und berät Sie gerne

Allgemeine Informationen 

Andere Länder, andere Sitten: Die Rechts- und Steuersysteme unserer Handelspartner weichen oft sehr stark von dem ab, was uns aus Österreich bekannt ist. Bei Export, Import und Firmengründung müssen lokale Gesetze aber jedenfalls beachtet werden. Damit Sie nicht in teure Verfahren verwickelt werden, gilt: Besser vorher abklären, was die Spielregeln sind. 

Unsere AußenwirtschaftsCenter haben ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, die Sie Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung stellen. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.

Das AußenwirtschaftsCenter Den Haag hilft Ihnen in Rechts- und Steuerfragen in den Niederlanden weiter. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Arbeitskräfteentsendung 

Seit dem 18. Juni 2016 ist in den Niederlanden das Gesetz über zwingende Arbeitsbedingungen für grenzüberschreitend entsandte Arbeitskräfte in der Europäischen Union in Kraft. Zu den garantierten Mindestarbeitsbedingungen zählen Bestimmungen über den Mindestlohn, die Ruhezeiten, den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie den Mindesturlaubsanspruch. Adressatinnen und Adressaten der Regelungen sind vor allem Unternehmen aus anderen EU-Ländern, die ihre Arbeitskräfte zeitlich befristet in den Niederlanden einsetzen wollen.

Die verpflichtete Person trifft insbesondere eine Meldepflicht gegenüber der Inspektie SZW, die aller Wahrscheinlichkeit nach mit 1. Jänner 2018 in der Form eines digitalen Systems in Kraft treten wird. Derzeit ist vor Beginn der Entsendung eine Ansprechperson bekanntzugeben, der am Arbeitsort die erforderlichen Unterlagen wie: 

  • den Arbeitsvertrag,
  • die Gehaltsabrechnungen,
  • Versicherungsnachweise,
  • oder Arbeitszeitnachweise

der Aufsichtsbehörde zumindest in digitaler Form vorweisen kann. Bei mehreren Arbeitskräften ist es auch erforderlich, dass allen Arbeitskräften bekannt ist, wer die Ansprechperson ist. Im Fall eines Verstoßes drohen hohe Geldbußen. So droht für die Nichtbeachtung des Mindestlohns oder des Mindesturlaubsanspruchs eine Geldbuße von bis zu 12.000 Euro pro Arbeitskraft. Häufen sich Verstöße, erhöhen sich die Strafen drastisch. Die genauen Befugnisse des Arbeitsinspektorats finden sich auf der Internetseite des Arbeits- und Sozialministeriums (Ministerie van Sociale Zaken en Werkgelegenheid). 

Das AußenwirtschaftsCenter Den Haag steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Besteuerung alkoholischer Getränke 

Alkoholische Getränke unterliegen der niederländischen Verbrauchssteuer. Unter alkoholischen Getränken versteht man Bier, Wein, Zwischenprodukte und sonstige alkoholische Produkte. Portwein, Sherry und Wermut fallen in die Kategorie der Zwischenprodukte. Die sogenannten Zwischenprodukte zeichnen sich dadurch aus, dass nach dem abgeschlossenen natürlichen Fermentierungsprozess noch Alkohol hinzugefügt wird.

Sobald ein Produkt mehr als 22 Volumprozent Alkoholgehalt hat, zählt es zu den sonstigen Produkten. Zu den sonstigen Produkten zählen Ethyl Alkohol, destillierte Getränke und sämtliche andere Produkte, die einen Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumprozent Alkohol aufweisen und nicht unter die Kategorie Bier, Wein oder Zwischenprodukte fallen. 

Informationen zu den einzelnen Tarifpositionen erhalten Sie direkt beim AußenwirtschaftsCenter Den Haag: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.

Binnenmarkt 

Der Warenverkehr innerhalb des EU-Binnenmarktes ist grundsätzlich frei. Im innergemeinschaftlichen Handel gibt es daher nur sehr wenige Einschränkungen (beispielsweise für Abfälle, Chemikalien, Kulturgüter, Dual-Use und Militärgüter oder bestimmte pflanzenschutzrechtliche Bestimmungen).

Aus steuerlicher Sicht sind bei der Abwicklung von Handelsgeschäften innerhalb der EU die Bestimmungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) sowie für verbrauchsteuerpflichtige Produkte (beispielsweise Alkohol, Bier, Wein, Schaumwein, Tabak, Mineralöl) die Verbrauchsteuerregelungen zu beachten. 

Doppelbesteuerungsabkommen – Österreich hat mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in den Niederlanden problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Den Haag anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Niederlande

Das AußenwirtschaftsCenter Den Haag berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu den Niederlanden haben.