th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Recht und Steuern in Südafrika

Das AußenwirtschaftsCenter Johannesburg weiß über lokale Rechts- und Steuerfragen Bescheid und berät Sie gerne

Allgemeine Informationen 

Andere Länder, andere Sitten: Die Rechts- und Steuersysteme unserer Handelspartner weichen oft sehr stark von dem ab, was uns aus Österreich bekannt ist. Bei Export, Import und Firmengründung müssen lokale Gesetze aber jedenfalls beachtet werden. Damit Sie nicht in teure Verfahren verwickelt werden, gilt: Besser vorher abklären, was die Spielregeln sind. 

Unsere AußenwirtschaftsCenter haben ein breites Fachwissen und Erfahrung bei lokalen Rechts- und Steuerfragen, die Sie Ihnen für eine juristische und steuerliche Erstberatung gerne zur Verfügung stellen. Sollte Ihre Anfrage einer rechtsanwaltlichen Expertise bedürfen, haben wir ein großes Netzwerk an deutsch- und landessprachigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten.  

Das AußenwirtschaftsCenter Johannesburg hilft Ihnen in Rechts- und Steuerfragen in Südafrika weiter. Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Entsendung von Arbeitskräften 

Für jegliche Durchführung von Arbeitstätigkeiten in Südafrika muss eine gültige Arbeitsgenehmigung vorliegen. Für die Durchführung von Arbeitstätigkeiten für einen Zeitraum von weniger als 90 Tagen ist eine sogenannte „Authorisation to work on a visitors visa in South Africa" notwendig. Auf der Website der Südafrikanischen Botschaft in Wien finden Sie die dazu notwendigen Dokumente und Formulare zum Download bereitgestellt. 

Das AußenwirtschaftsCenter Johannesburg steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Eigentumsvorbehalt 

Eigentumsvorbehalt gibt es auch im südafrikanischen Recht und ist unter dem Begriff „reservation of ownership“ im „Common Law“ geregelt. Grundsätzlich gilt, dass ein Eigentumsvorbehalt bereits aufgrund eines gültigen Vertrages zustande kommt, wegen der leichteren Beweisführung im Streitfall ist allerdings dringend anzuraten, eine schriftliche Vereinbarung (vorzugsweise mit dem Direktorat der südafrikanischen Firma) zu treffen. Mehr dazu finden Sie im Fachreport Eigentum und Forderungen.   

Das AußenwirtschaftsCenter Johannesburg steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Grenzüberschreitende Dienstleistungen und Reverse Charge 

Für die Erbringung von grenzüberschreitenden Dienstleistungen zwischen Unternehmen kann auch im Geschäftsverkehr mit Südafrika das Reverse Charge System angewendet werden. Das heißt, Sie können den für die Dienstleistung anfallenden Betrag netto mit dem Vermerk „Reverse Charge“ auf der Rechnung fakturieren. Das Unternehmen, dass die Leistung empfängt, ist sodann für die Abführung der Mehrwertsteuer in dem Heimatland verantwortlich. Voraussetzung dafür ist, dass das Empfängerunternehmen im Heimatland beim lokalen Finanzamt zur Mehrwertsteuer angemeldet ist und Sie diesen Nachweis erbringen können, zum Beispiel durch Angabe seiner UID-Nummer („VAT number“) auf der Rechnung oder durch eine gesonderte Bestätigung des dortigen Finanzamtes, dass die Empfängerfirma zur Mehrwertsteuerabführung angemeldet ist.  

Das AußenwirtschaftsCenter Johannesburg steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung: Schicken Sie einfach ein E-Mail oder rufen Sie uns an.  

Handelsabkommen 

Basis für die Handelsbeziehungen der EU mit Südafrika sind

  • das Abkommen über Handel, Entwicklung und Zusammenarbeit (TDCA), das seit 1. Mai 2004 in Kraft ist, sowie 
  • das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (Economic Partnership Agreement, EPA) der EU mit SADC, das seit 10. Oktober 2016 vorläufig angewendet wird.

Durch das EPA EU-SADC werden die auf Basis des TDCA bestehenden Vorzugsbestimmungen für Südafrika ergänzt und Südafrika einen verbesserten Marktzugang in die EU erhalten. Lesen Sie mehr zum Handelsabkommen EU-Südafrika!  

Doppelbesteuerungsabkommen – Österreich hat mit zahlreichen Staaten Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen. Diese regeln, welchem Staat das Besteuerungsrecht gegenüber einem Unternehmen zukommt, womit eine doppelte Besteuerung bei grenzüberschreitenden Aktivitäten verhindert wird.  

Das Bundesministerium für Finanzen stellt weitere wichtige Informationen sowie eine Liste aller österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen zur Verfügung.

Ausführliche Informationen 

Damit Ihre Marktbearbeitung in Südafrika problemlos abläuft, hat unser Team vor Ort Informationen zu außenhandels- und investitionsrelevanten Fach- und Branchenthemen, die Sie jederzeit beim AußenwirtschaftsCenter Johannesburg anfordern können.

Allgemeines zu Wirtschaft, Land und Leute sowie persönliche Tipps finden Sie in unserem Länderreport Südafrika.

Das AußenwirtschaftsCenter Johannesburg berät Sie gerne, sollten Sie weitere Fragen zu Südafrika haben.