th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

CE-Kennzeichnung von Medizinprodukten

EU-Rechtsvorschriften, begleitende Umsetzung in Österreich, Normen

Achtung!

Seit 26.5.2021 gilt  die EU-Verordnung 2017/745 über Medizinprodukte in vollem Umfang.

Verordnung (EU) 2017/45 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 5.4.2017 über Medizinprodukte (ABl. Nr. L 117 vom 5.5.2017)


Gilt für

Medizinprodukte und ihr Zubehör. Das sind alle einzeln oder miteinander verbunden verwendeten Instrumente, Apparate, Geräte, Software, Implantate, Reagenzien, Materialien oder anderen Gegenstände, die dem Hersteller zufolge für Menschen bestimmt sind und einen oder mehrere der folgenden spezifischen medizinischen Zwecke erfüllen sollen 

  • Diagnose, Verhütung, Überwachung, Vorhersage, Prognose, Behandlung oder Linderung von Krankheiten,
  • Diagnose, Überwachung, Behandlung, Linderung oder Kompensierung von Verletzungen oder Behinderungen,
  • Untersuchung, Ersatz oder Veränderung der Anatomie oder eines physiologischen oder pathologischen Vorgangs oder Zustands,
  • Gewinnung von Informationen durch die In-vitro-Untersuchung von aus dem menschlichen Körper - auch aus Organ-, Blut- und Gewebespenden stammenden Proben

und deren bestimmungsgemäße Hauptwirkung im oder am menschlichen Körper weder durch pharmakologische oder immunologische Mittel noch metabolisch erreicht wird, deren Wirkungsweise aber durch solche Mittel unterstützt werden kann.

Als Medizinprodukte gelten weiters

  • Produkte zur Empfängnisverhütung  oder -förderung,
  • Produkte zur Reinigung, Sterilisation oder Desinfektion von Medizinprodukten (Artikel 2 Absatz 1),
  • aufbereitete medizinische Einmalprodukte (Artikel 17),
  • bestimmte Produkte ohne medizinische Zweckbestimmung (Anhang XVI) - erst ab Geltungsbeginn der entsprechenden Durchführungsverordnung mit gemeinsamen Spezifikationen)

Gilt u. a. nicht für

  • In-vitro-Diagnostika im Sinne der Verordnung (EU) 2017/746
  • Arzneimittel im Sinne des Artikels 1 Nummer 2 der Richtlinie 2001/83/EWG
  • Arzneimittel für neuartige Therapien im Sinne der Verordnung (EU) 1394/2007
  • kosmetische Mittel im Sinne der Verordnung (EG) 1223/2009
  • Lebensmittel im Sinne der Verordnung (EG) 178/2002
  • menschliches Blut, dessen Produkte sowie Produkte, die diese(s) enthalten
  • Transplantate, Gewebe oder Zellen menschlichen Ursprungs und Derivate, außer wenn inaktiviert
  • Transplantate, Gewebe oder Zellen tierischen Ursprungs und Derivate, außer wenn inaktiviert
  • andere Produkte aus lebensfähigen biologischen Substanzen oder Organismen

Gilt seit 26.5.2021 (in vollem Umfang)

EU-Dokumente: Rechtsakt

Verordnung (EU) 2017/745

Begleitende Umsetzung in Österreich

BGBl. Nr. 657/1996 - Medizinproduktegesetz (MPG) igF

Normen zur Verordnung

Die Verordnung definiert die grundlegenden Anforderungen. Die technische Konkretisierung erfolgt in den harmonisierten Normen. Diese werden von den europäischen Normungsorganisationen (CEN, CENELEC) erarbeitet, im Amtsblatt der EU veröffentlicht und in nationale Normen umgesetzt.

Wenn der Hersteller die für das Produkt anwendbaren harmonisierten Normen erfüllt, besteht die Konformitätsvermutung. Dies bedeutet, dass davon ausgegangen werden kann, dass das Produkt diese Anforderungen erfüllt.

Allerdings liegen  derzeit nur wenige harmonisierte Normen vor. 

» Durchführungsbeschluss zu harmonisierten Normen

Eine wertvolle Informationsquelle insbesondere in der derzeitigen Übergangsphase sind die Leitfäden der Koordinierungsgruppe Medizinprodukte (MDCG - Medical Device Coordination Group) nach Art. 105 der Medizinprodukte-Verordnung.

» Leitfaden zur Normung von Medizinprodukten

Benannte Stellen

»  Benannte Stellen zur Verordnung (Nando)

Stand: