th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Bezirksobfrau Martina Entner

Sprechtag: jeweils dienstags von 12 bis 13 Uhr!

Bezirksobfrau Martine Entner
©

Bezirksobfrau und Vizepräsidentin Mag.(FH) Martina Entner

Ich bin seit 1. August 2016 Obfrau des Bezirkes Schwaz. Mein Unternehmen ist das Hotel "Entners am See“ in Pertisau.

Mein Team und ich kümmern uns um die Anliegen der Wirtschaft in unserem Bezirk. Gerne nehme ich mir Zeit für Ihre Fragen und Probleme. Mein Sprechtag findet jeden Dienstag von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr statt. Bitte melden Sie sich bei der Wirtschaftskammer Schwaz unter T 05 90 90 5-3710 dazu an.

Hier können Sie meinen aktuellen Kommentar aus der Tiroler Wirtschaft lesen:

Olympia - eine neue Chance (5.Oktober 2017)

Mit dem Tiroler Konzept, wirtschaftlich und ökologisch vertretbare und regional angepasste Olympische und Paraolympische Winterspiele 2026 in Innsbruck/Tirol auszurichten kann Tirol Wegbereiter für neue Spiele sein – weg vom Gigantismus, zurück zum Sport. Erstmals in der Geschichte Olympischer Spiele müssen keine neuen Sportstätten gebaut werden. Diese neu angedachten Spiele sind eine Chance für unsere gesamte Region. Und sie können ein Motor für die positive Entwicklung unseres Landes sein.
Durch die regionale Verteilung auf bereits vorhandene Wettkampfstätten von Hochfilzen bis ins Kühtai wird Olympia endlich nicht zum Infrastrukturprojekt. Dadurch ist eine ausgeglichene Kostenkalkulation in Bezug auf Einnahmen und Ausgaben möglich und auch das Preisniveau (keine Teuerung) kontrollierbar.
Geplante Wohnbauprojekte würden schneller umgesetzt, die dann der Bevölkerung wieder zur Verfügung stehen, ebenso wie Mobilitätsprojekte. Der Brennerbasistunnel ist bis dahin fertiggestellt. Bozen und Südtirol könnten in die Spiele miteinbezogen werden. Nicht zu übersehen sind auch die positiven Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Tirol mit Impulsen für Arbeitsplätze und für den Qualitätstourismus. Am liebsten würde ich aber die Begeisterung unserer Jugend bei den Spielen selbst erleben. Fazit: Innsbruck und Tirol hätten das Potenzial, Vorreiter für moderne, nachhaltige und moderate Olympische und Paraolympische Winterspiele zu sein. Greifen wir nach der Chance!