th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Transportbestimmungen für Abfälle

Internationaler und Transport in Österreich

Internationaler Abfalltransport 

Im internationalen Transport gelten die Bestimmungen der EU-Abfallverbringungsverordnung bzw. ergänzend die RL über die Ausfuhr von bestimmten Abfällen zur Verwertung in Nicht-OECD Staaten und nationale Bestimmungen gemäß §§ 66 ff AWG. Je nach Staat und Abfallart besteht Notifizierungspflicht (in Ö ist dafür das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) Genehmigungsbehörde), die Pflicht zur Mitführung von Transportdokumente gemäß Art. 18 Abfallverbringungs-verordnung („Grüne Abfälle“) oder ein Verbringungsverbot.  

Erleichterungen gibt es für Abfallverbringungen zwischen Österreich und Deutschland durch ein eigenes Abkommen (BGBl. III Nr. 72/2009). Die Erleichterungen beschränken sich auf spezielle Abfallarten und vorgegebene Grenzübergänge. 

Es sind jedenfalls entsprechende und vollständige Transportpapiere von den Abfallbesitzern an die Transporteure zu übergeben, damit ein reibungsloser Transport durchgeführt werden kann. Allfällige ergänzende Vorgaben anderer Staaten bezüglich Transport von Abfällen sind zu berücksichtigen (zB A-Tafel in Deutschland)

Transport von Abfällen in Österreich 

Beim Transport von Abfällen innerhalb von Österreich wird zwischen Transport gefährlicher und nicht gefährlicher Abfälle unterschieden. 

Transport nicht gefährlicher Abfälle in Österreich 

Für die gewerbsmäßige Beförderung nicht gefährlicher Abfälle ist gemäß § 15 Abs. 7 AWG ein Dokument mitzuführen, aus welchem

  • der Übergeber
  • der Übernehmer
  • die Masse der Abfälle in Kilogramm
  • eine kurze Beschreibung der beförderten Abfälle

hervorgeht. 

Aus der Regierungsvorlage (1005—XXIV.GP) zur AWG-Novelle 2010 (BGBl. I Nr.  9/2011):

„Das Dokument, das mitzuführen ist, ist formfrei, muss jedoch die genannten Inhalte aufweisen. Ausreichend ist beispielsweise ein gemäß den Vorgaben des Art. 6 des Übereinkommens über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßenverkehr ausgefüllter, leserlich geschriebener Frachtbrief (CMR-Frachtbrief). …“ 

Der Werkverkehr im Sinne der §§ 10 und 11 Güterbeförderungsgesetz ist von dieser Bestimmung nicht umfasst. Um Verzögerungen bei einer Kontrolle von Transporten zu vermeiden, sollte bei jedem innerbetrieblichen Transport ein Nachweis darüber mitgeführt werden, dass es sich bei diesem Transport um einen innerbetrieblichen Transport handelt.“

Transport gefährlicher Abfälle in Österreich 

Für den innerbetrieblichen Transport gefährlicher Abfälle, zB von einem Betriebsstandort zu einem anderen Standort desselben Abfallbesitzers, sind gemäß § 15 Abfallnachweisverordnung Unterlagen mit einer Abfallbeschreibung, der Masse des Abfalls in Kilogramm, der Bestimmungsort sowie Name, Anschrift und Identifikationsnummer mitzuführen. Die Unterlagen sind zumindest 7 Jahre aufzubewahren.

Beim Transport gefährlicher Abfälle (Übergabe an einen Abfallsammler/-behandler) ist neben den üblichen Transportpapieren (zB ADR-Dokumente) ein Begleitschein mitzuführen. Der Transporteur hat im Begleitschein anzugeben: Name und Sitzadresse bzw. sofern vorhanden, die eigene Personen-GLN.

Als Aufzeichnungspflichten für Transporteure gelten gemäß § 17 Abs. 1 AWG die Sammlung und Aufbewahrung (einer Kopie) des Begleitscheins oder die Übermittlung der Begleitscheindaten durch den Übernehmer an das EDM-Register. Hinweis: keine Kontrollmöglichkeit für den Transporteur und bis zu 6 Wochen zeitlich verzögert!  

Die Aufzeichnungen sind für allfällige behördliche Kontrollen 7 Jahre aufzubewahren.   

Eine Abfallbilanz hat ein Transporteur, soweit er Abfälle im Auftrag des Abfallbesitzers nur befördert, nicht zu erstellen. Bei Verfügungsgewalt über den Abfall, ausgenommen bei nicht Zustellbarkeit (siehe unten), gelten die Bestimmungen für Abfallsammler und -behandler (Nachweis der fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten, Verlässlichkeit, zumindest genehmigtes Zwischenlager, elektronische Aufzeichnungen, Abfallbilanz, …).

Registrierungspflicht für Abfalltransporteure 

Aus der Regierungsvorlage (1005—XXIV.GP) zur AWG-Novelle 2010 (BGBl. I Nr. 9/2011):

„Gemäß der neuen Abfallrahmenrichtlinie sind Transporteure von Abfällen registrierungspflichtig und Transporteure gefährlicher Abfälle aufzeichnungspflichtig.“ 

Dazu wurde das öffentlich zugängliches elektronisches Frächterverzeichnis Transporteure A-Z eingerichtet. Die Eintragung muss im Bereich „Güterbeförderungsgewerbe: Abfalltranpor…“ stattfinden. Im elektronischen Datenmanagement (www.edm.gv.at) besteht weiters die Möglichkeit der Registrierung als „Abfalltransporteur mit Sitz in Österreich oder im Ausland“. Eine entsprechende Abfrage Transporteure steht im Register „Suchen / Auswerten“ zur Verfügung.  

Hinweis zur Zustellbarkeit beim Transport gefährlicher Abfälle gemäß § 19 AWG 

Können gefährliche Abfälle nicht bestimmungsgemäß zugestellt werden, hat der Transporteur dieser Abfälle diese dem Übergeber zurückzustellen. Ist dies nicht möglich oder dem Transporteur nicht zumutbar, hat er eine entsprechende Behandlung der gefährlichen Abfälle auf seine Kosten durchzuführen oder durchführen zu lassen. Ersatzansprüche an den Übergeber bleiben unberührt. 

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.