th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Kommanditgesellschaft (KG) - FAQs

Antworten auf die wichtigsten Fragen

  1. Was ist eine Kommanditgesellschaft?
  2. Spielt die (voraussichtliche) Unternehmensgröße eine Rolle?
  3. Wie wird eine Kommanditgesellschaft gegründet?
  4. Firmawortlaut einer Kommanditgesellschaft?
  5. Wie haften die Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft?
  6. Welche Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft sind geschäftsführungs- und vertretungsbefugt?
  7. Auf wen lautet die Gewerbeberechtigung bei einer Kommanditgesellschaft?
  8. Wodurch endet eine Kommanditgesellschaft?
  9. Wie sind die Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft sozialversichert?
  10. Ist die Kommanditgesellschaft ein selbständiges Steuersubjekt?

1. Was ist eine Kommanditgesellschaft?

Die Kommanditgesellschaft ist eine unter eigener Firma geführte Gesellschaft, bei der zumindest bei einem Gesellschafter die Haftung gegenüber den Gesellschaftsgläubigern auf einen bestimmten - im Firmenbuch ersichtlichen - Betrag (Haftsumme) beschränkt sein muss (Kommanditist) und zumindest ein anderer Gesellschafter unbeschränkt haftet (Komplementär). 

2. Spielt die (voraussichtliche) Unternehmensgröße eine Rolle? 

Zur Gründung und Eintragung einer KG im Firmenbuch spielt die Unternehmensgröße keine Rolle. 

Für die Frage der Rechnungslegungspflicht sind aber sehr wohl bestimmte Kennzahlen maßgeblich (ausgenommen GmbH & Co KG - für diese gilt die Rechnungslegungspflicht unabhängig von dem Vorliegen bestimmter Kennzahlen). Unternehmerisch tätige Personengesellschaften sind nämlich dann rechnungslegungspflichtig, wenn sie in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren mehr als 700.000,00  Euro Umsatz pro Jahr erzielen. Die Rechnungslegungspflicht gilt in diesem Fall ab dem zweitfolgenden Geschäftsjahr. Liegen also die Umsatzerlöse beispielsweise in den Geschäftsjahren 2013 und 2014 über dem genannten Schwellenwert, so entsteht die Verpflichtung zur Rechnungslegung ab dem Geschäftsjahr 2016. Übersteigen jedoch die Umsatzerlöse in einem Geschäftsjahr 1,000.000,00 Euro, so besteht die Rechnungslegungspflicht bereits ab dem folgenden Geschäftsjahr. 

3. Wie wird eine Kommanditgesellschaft gegründet?

Die Gesellschafter schließen einen Gesellschaftsvertrag ab. Es ist keine bestimmte Form gesetzlich vorgesehen, jedoch ist die Errichtung eines schriftlichen Vertrages dringend anzuraten. 

Die Gesellschaft ist zur Eintragung in das Firmenbuch durch sämtliche Gesellschafter anzumelden. Die Unterschriften aller Gesellschafter sind zu beglaubigen. Eine Beglaubigung kann entweder beim Notar oder beim Bezirksgericht erfolgen.

Die KG entsteht erst mit Eintragung im Firmenbuch; die Eintragung wirkt also konstitutiv. 

4. Firmawortlaut einer Kommanditgesellschaft?

Die Kommanditgesellschaft kann zwischen einer Namens-, Sachfirma oder einer Phantasiebezeichnung als Firma wählen. Die Firma einer Kommanditgesellschaft hat aber zwingend einen Rechtsformzusatz, wie zB "Kommanditgesellschaft“ oder "KG“ zu führen. Sollte eine Namensfirma gewählt werden, kann nur der Name eines unbeschränkt haftenden Gesellschafters (Komplementär) in den Firmenwortlaut aufgenommen werden. Grundsätzlich muss die Firma zur Kennzeichnung des Unternehmens geeignet sein und Unterscheidungskraft besitzen. Sie darf nicht irreführend sein. Weiters muss sich die neue Firma von allen an demselben Ort/Gemeinde bereits bestehenden Firmen deutlich unterscheiden. 

5. Wie haften die Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft?

Bei der KG sind nach der Haftung zwei Arten von Gesellschaftern, nämlich der oder die Komplementäre und der oder die Kommanditisten zu unterscheiden. 

Die Komplementäre haften 

  • unbeschränkt, also mit ihrem gesamten Betriebs- und Privatvermögen;

  • solidarisch, d.h. nicht anteilsmäßig, sondern jeder für die gesamte Schuld;

  • direkt, d.h. der Gläubiger kann sich sofort an einen der Gesellschafter wenden, ohne vorher die Gesellschaft klagen zu müssen.

Die Kommanditisten haften nur bis zu einem bestimmten Betrag, nämlich der Haftsumme, deren Höhe vertraglich festzulegen und in das Firmenbuch einzutragen ist. Das Gesetz schreibt keine Mindesthöhe vor. Die Haftung entfällt, soweit der Kommanditist seine im Gesellschaftsvertrag vereinbarte Pflichteinlage an die Gesellschaft leistet und die vereinbarte Einlage der Haftsumme entspricht. Der Kommanditist ist aber unmittelbar und neben der KG Abgabenschuldner der Kommunalsteuer. Hier greift die Haftungsbeschränkung nicht.  

6. Welche Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft sind geschäftsführungs- und vertretungsbefugt?

Geschäftsführungs- und vertretungsbefugt sind grundsätzlich nur die Komplementäre und zwar jeder für sich allein.

Die Vertretungsbefugnis obliegt allein den Komplementären. Im Gesellschaftsvertrag können aber einzelne Komplementäre von der Vertretung ausgeschlossen oder anstelle einer Einzelvertretung eine Gesamtvertretung vereinbart werden. Die Änderungen sind im Firmenbuch ersichtlich zu machen. Dem Kommanditisten kann zwar keine organschaftliche Vertretungsbefugnis eingeräumt werden, aber er kann Prokurist werden oder eine Handlungsvollmacht bekommen.

Bezüglich der Geschäftsführung (Innenverhältnis) ist zwischen gewöhnlichen und außergewöhnlichen Geschäften zu differenzieren. Dem Kommanditis­ten steht bei gewöhnlichen Geschäften kein Mitsprache- bzw Widerspruchsrecht zu. Vertragliche Änderungen sind hier aber zulässig und es kann zB ausschließlich dem Kommanditisten die Geschäftsführungsbefugnis oder ein Weisungsrecht gegenüber den Komplementären eingeräumt werden.

Außergewöhnliche Geschäfte bedürfen der Zustimmung aller Gesellschafter. Im Gesellschaftsvertrag kann das Zustimmungserfordernis geändert werden. Beschränkungen im Innenverhältnis sind Dritten gegenüber unwirksam. Das bedeutet, hat zB der Komplementär bei einem außergewöhnlichen Geschäft die Zustimmung des Kommanditisten nicht eingeholt, so ist dennoch das Geschäft nach außen mit dem Dritten wirksam. 

7. Auf wen lautet die Gewerbeberechtigung bei einer Kommanditgesellschaft?

Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit ist eine Gewerbeberichtigung erforderlich, welche auf die Gesellschaft lauten muss. Zusätzlich ist die Bestellung eines gewerberechtlichen Geschäftsführers notwendig, der alle gewerberechtlichen Voraussetzungen erfüllen muss.
Dieser gewerberechtliche Geschäftsführer muss bei einem reglementierten Gewerbe entweder 

  • ein persönlich haftender vertretungsbefugter Gesellschafter oder

  • ein mindest zur Hälfte der wöchentlichen Normalarbeitszeit im Betrieb beschäftigter, voll sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer sein. 

8. Wodurch endet eine Kommanditgesellschaft? 

  • Zeitablauf

  • Beschluss der Gesellschafter: Einstimmig, sofern der Gesellschaftsvertrag keinen Mehrheitsbeschluss vorsieht

  • Konkurs der Gesellschaft, durch die Abänderung der Bezeichnung Sanierungsverfahren in Konkursverfahren oder rechtskräftige Nichteröffnung oder Aufhebung des Insolvenzverfahrens mangels kostendeckenden Vermögens.

  • Konkurs eines Gesellschafters, durch die Abänderung der Bezeichnung Sanierungsverfahren in Konkursverfahren oder rechtskräftige Nichteröffnung oder Aufhebung des Insolvenzverfahrens mangels kostendeckenden Vermögens.

  • Tod eines Komplementärs: Der Tod eines persönlich haftenden Gesellschafters führt immer zu Auflösung der KG, wenn der Gesellschaftsvertrag bzw. ein Gesellschafterbeschluss nicht die Fortsetzung der Gesellschaft mit den noch verbleibenden Gesellschaftern vorsieht. Soferne der Gesellschaftsvertrag keine abweichende Regelung enthält, führt der Tod eines Kommanditisten nicht zur Auflösung der KG. Mangels einer abweichenden Regelung im Gesellschaftsvertrag wird diesfalls die KG mit den Erben des verstorbenen Kommanditisten fortgesetzt.

  • Kündigung durch einen Gesellschafter: Für die Kündigung ist keine besondere Form vorgeschrieben. Sie muss für das Ende des Geschäftsjahres unter Einhaltung einer 6-monatigen Kündigungsfrist gegenüber allen andern Gesellschaftern – ohne Angabe eines wichtigen Grundes – erklärt werden. Der Gesellschaftsvertrag bzw. ein Gesellschafterbeschluss kann vorsehen, dass die Kündigung das Ausscheiden des Kündigenden unter Fortsetzung der KG zur Folge haben soll.

  • Auflösung der Gesellschaft aus wichtigem Grund: Durch gerichtliche Klage eines Gesellschafters

  • Kündigung durch den Privatgläubiger eines Gesellschafters   

9. Wie sind die Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft sozialversichert?  

Für alle Komplementäre einer KG besteht Pflichtversicherung nach dem GSVG, wenn die Gesellschaft über eine Gewerbeberechtigung verfügt. Kommanditisten können – abhängig von der Beteiligung – als Dienstnehmer der KG nach dem ASVG, bei Übernahme typischer unternehmerischer Aufgaben und/oder entsprechender Mitarbeit in der KG nach dem GSVG (unter den Voraussetzungen als Neuer Selbständiger) versichert sein. Die bloße Kommanditisteneigenschaft – ohne beherrschenden Einfluss und ohne Mitarbeit – begründet keine Versicherungspflicht.

10. Ist die Kommanditgesellschaft ein selbständiges Steuersubjekt? 

Hinsichtlich der betrieblichen Steuern (zB Umsatzsteuer, Lohnabgaben) gilt die KG als Steuersubjekt. Auch der Gewinn ist von der KG zu ermitteln. Für die KG besteht erst bei Überschreitung der Rechnungslegungsgrenzen die Verpflichtung zur doppelten Buchführung und Bilanzerstellung (ausgenommen GmbH & Co KG, für diese gilt die Rechnungslegungspflicht unabhängig vom Vorliegen bestimmter Kennzahlen). Nur hinsichtlich der Ertragsteuer (Einkommensteuer) gilt die KG nicht als selbständiges Steuersubjekt.

Die Gesellschaft und die einzelnen Gesellschafter brauchen eigene Steuernummern. Die Steuernummer der KG ist innerhalb eines Monates ab Aufnahme der Tätigkeit beim Betriebsfinanzamt zu beantragen, die Steuernummern der Gesellschafter beim jeweiligen Wohnsitzfinanzamt.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.