th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Verstöße gegen das Gewerberecht im Wettbewerb

Die Übertretung gewerberechtlicher Vorschriften stellt nicht nur eine Verwaltungsübertretung dar, sondern kann auch einen kostspieligen Wettbewerbsprozess nach sich ziehen

Ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb (UWG) liegt auch dann vor, wenn allgemeine Rechtsvorschriften verletzt werden und diese Rechtsverletzung bewirkt, dass der Rechtsbrecher sich dadurch einen Vorteil im Wettbewerb (sog. „Vorsprung durch Rechtsbruch“) verschafft. Ein solcher Vorsprung wird von der Judikatur bereits dann angenommen, wenn sich der Rechtsbrecher zumindest Kosten spart oder zB seine Vorgangsweise geeignet ist, potentielle Kunden zu täuschen.

Gerade die Gewerbeordnung enthält eine Vielzahl von Bestimmungen, deren Nichteinhaltung Vorteile im Wettbewerb mit sich bringen könnten. Für die Annahme einer Wettbewerbswidrigkeit ist es im Übrigen nicht erforderlich, dass auch die Verwaltungsstrafbehörde bereits ein Verfahren eingeleitet oder eine Strafe verhängt hat. Im Folgenden sollen einige typische Beispiele von Gewerberechtsverstößen, die wettbewerbswidrig sind, aufgelistet werden. Demnach ist es beispielsweise unlauter, wenn jemand

  • unbefugt, also ohne entsprechende Gewerbeberechtigung ein Gewerbe ausübt und zwar selbst dann, wenn es sich um ein sogenanntes „freies Gewerbe“, also um ein Gewerbe handelt, für das kein Befähigungsnachweis erforderlich ist;
  • gewerberechtliche Ausübungsvorschriften nicht einhält, wie etwa im Falle einer Identitätsverschleierung, indem bloß eine Telefonnummer oder ein Postfach angegeben wird;
  • ohne entsprechende Betriebsanlagengenehmigung eine bewilligungspflichtige Anlage betreibt
  • die gewerberechtlichen Nebenrechte überschreitet (zB Lebensmittelhändler schenkt Wein aus)
  • ohne gewerberechtlichen Geschäftsführer ein reglementiertes Gewerbe nach Ablauf der Frist für die Neubestellung eines Geschäftsführers weiter ausübt oder
  • ohne entsprechende Berechtigung in Vorbehaltsbereiche anderer reglementierter Gewerbe eingreift (zB Fliesenhändler verfliest das Badezimmer) uva.

 

ACHTUNG!

Da Wettbewerbsprozesse überaus kostspielig sind (Streitwerte, also die Basis für die Berechnung der Gerichts- und vor allem Anwaltskosten, liegen meist über 30.000,- Euro) und zusätzlich regelmäßig auch Urteilsveröffentlichung in Zeitungen usw. auf Kosten des Beklagten verlangt werden kann, ist größte Vorsicht geboten!

Freilich soll hier nochmals betont werden, dass nicht nur Verstöße gegen gewerberechtliche Vorschriften typischerweise wettbewerbswidrig sein können, sondern dass ein sogenannter „Vorsprung durch Rechtsbruch“ auch bei Verletzung zahlreicher anderer öffentlich-rechtlicher Vorschriften anzunehmen ist. So sind beispielsweise Verstöße gegen lebens- oder arzneimittelrechtliche Normen aber auch Verletzungen des Arbeitnehmerschutzrechtes besonders häufig wettbewerbswidrig.

  

Überschreitung der Gewerbeberechtigung und Eingriff in Vorbehaltsrechte anderer Berufe:

Gerade in jüngster Zeit mehren sich Streitfälle zwischen Vertretern freier Berufe und Gewerbetreibenden. Hier ist die Abgrenzung zwischen Tätigkeiten, die Gewerbetreibenden erlaubt, und solchen, die Freiberuflern vorbehalten sind, oft äußerst schwierig zu finden. Der OGH beruft sich dabei häufig darauf, dass Wettbewerbswidrigkeit nicht anzunehmen ist, wenn sich der Beklagte auf eine vertretbare Rechtsansicht berufen kann, also mit guten Gründen annehmen kann, dass ihm die jeweilige Tätigkeit (noch) erlaubt ist. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn noch keine gesicherte höchstgerichtliche Judikatur zur jeweiligen Streitfrage vorliegt oder etwa eine zuständige Behörde die Rechtsansicht des Beklagten ausdrücklich geteilt hat. In jedem Fall ist es aber geboten, fachkundigen Rat einzuholen, bevor man beispielsweise Tätigkeiten ankündigt oder vornimmt, die in Vorbehaltsbereiche z.B. der Ärzte oder Rechtsanwälte eingreifen könnten. So sind beispielsweise alle auf medizinisch wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhenden Tätigkeiten grundsätzlich  Ärzten vorbehalten. Laut Rechtssprechung des OGH gilt dies aber etwa nicht für das sogenannte „Auspendeln“, die Bachblütenberatung oder das Harmonisieren körpereigener Energien und dgl. Auch das bloße Messen des Blutdruckes mit herkömmlichen Geräten ist laut OGH noch nicht als eine den Ärzten vorbehaltene Diagnose anzusehen.

Eine wichtige Rolle für die rechtliche Beurteilung des Gewerbeumfanges einzelner Gewerbe im Verhältnis zu anderen Gewerben aber auch im Verhältnis zu anderen, insbesondere „freien Berufen“ vorbehaltenen, nicht der Gewerbeordnung unterliegenden Tätigkeiten stellen vor allem die einschlägigen Befähigungsnachweisvorschriften, die typischen Arbeitsvorgänge, die verwendeten Roh- und Hilfsstoffe sowie Werkzeuge und Maschinen, aber auch die historische Entwicklung und die in den beteiligten Verkehrskreisen bestehenden Anschauungen, insbesondere Standesregeln, Berufsbilder und dergleichen, dar.

TIPP:

Bevor Sie eine gewerbliche Tätigkeit, die möglicherweise anderen Berufsgruppen vorbehalten ist, ankündigen oder ausüben, fragen Sie bei der jeweiligen Fachorganisation der WK (Innung, Gremium) an! In vielen Fällen finden Sie Standesregeln bzw. Berufsbilder auch im Internet (zB für Unternehmensberater und die Buchhaltungsberufe unter www.ubit.at). So haben beispielsweise die gewerblichen Buchhalter in Form von „FAQ“ versucht, mehr Klarheit in der Abgrenzung zwischen Steuerberatern und Buchhaltern zu schaffen.

ACHTUNG!

Da vor allem öffentliche Ankündigungen gewerberechtlicher Tätigkeiten (Inserate, Internet-Werbung etc.), die gesetzwidrig sind, sofort und ohne langwieriges Beweisverfahren wettbewerbsrechtlich geahndet werden können, ist gerade hier größte Vorsicht geboten. Schließlich können alle Konkurrenten, Wettbewerbsschutzverbände und Kammern ohne Vorwarnung zumindest Unterlassungsklagen einbringen sowie ein Urteilsveröffentlichungsbegehren stellen!

 

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.