th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Verträge mit Konsumenten im Ausland - FAQs

Antworten auf die wichtigsten Fragen

  1. Kommt auf einen Vertrag, den ich als österreichischer Unternehmer mit einem Verbraucher mit Wohnsitz im Ausland abschließe, österreichisches Recht zur Anwendung?
  2. Habe ich die Möglichkeit, mit Verbrauchern eine Vereinbarung über das anwendbare Recht zu schließen?
  3. Wie bestimmt sich das anwendbare Recht, wenn keine Rechtswahl getroffen wurde?
  4. Was sind die allgemeinen Anknüpfungskriterien, wenn keine Sonderregelung für Verbraucherverträge zum Tragen kommt?
  5. Wo kann ich im Fall des Falles klagen? Kann ich auch im Ausland geklagt werden? 

1. Kommt auf einen Vertrag, den ich als österreichischer Unternehmer mit einem Verbraucher mit Wohnsitz im Ausland abschließe, österreichisches Recht zur Anwendung? 

Auf den Vertrag kommt nicht automatisch österreichisches Recht zur Anwendung. Welches Recht auf einen Vertrag mit Auslandsbezug, wie zB einem Vertrag mit einem Vertragspartner im Ausland, zur Anwendung kommt, bestimmt sich nach den Regeln des internationalen Privatrechts. 

2. Habe ich die Möglichkeit, mit Verbrauchern eine Vereinbarung über das anwendbare Recht zu schließen? 

Grundsätzlich kann auch mit Verbrauchern eine Vereinbarung über das auf den Vertrag anwendbare Recht geschlossen werden. Es gibt aber Einschränkungen: 

  • wenn der Unternehmer seine berufliche ode gewerbliche Tätigkeit in dem Staat ausübt, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat oder
  • eine solche Tätigkeit auf irgendeiner Weise auf diesen Staat oder mehrere Staaten einschließlich dieses Staates ausrichtet und der Vertrag in den Bereich dieser Tätigkeit fällt,

dann darf die Rechtswahl nicht dazu führen, dass dem Verbraucher der Schutz zwingender Bestimmungen seines Aufenthaltsstaates entzogen wird. Die rechtskonforme Formulierung einer solchen Rechtswahlvereinbarung ist daher sehr schwierig.  

Ausgenommen von diesen Sonderregeln  sind u.a. Beförderungsverträge (allerdings nicht Pauschalreiseverträge) und Verträge über Dienstleistungen, wenn die Dienstleistung ausschließlich in einem anderen als dem Aufenthaltsstaat des Verbrauchers erbracht werden (zB Vertrag mit einem Hotel). 

3. Wie bestimmt sich das anwendbare Recht, wenn keine Rechtswahl getroffen wurde? 

Bei Vorliegen der unter Frage 2 genannten Umstände kommt das Recht des Staates zur Anwendung, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, wenn keine Vereinbarung über das anwendbare Recht getroffen wurde. Also:

  • Wenn der Unternehmer seine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit in dem Staat ausübt, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat oder
  • eine solche Tätigkeit auf irgendeiner Weise auf diesen Staat oder mehrere Staaten einschließlich dieses Staates ausrichtet und der Vertrag in den Bereich dieser Tätigkeit fällt, dann kommt also das Recht des Staates zur Anwendung, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Sonst gelten die allgemeinen Grundsätze für die Bestimmung des anwendbaren Rechts.   

4.Was sind die allgemeinen Anknüpfungskriterien, wenn keine Sonderregelung für Verbraucherverträge zum Tragen kommt? 

Wenn keine Sonderregelung für Verbraucherverträge zum Tragen kommt, dann bestimmt sich das anwendbare Recht grundsätzlich in der folgenden Form. Zunächst gibt es Regelungen über das anwendbare Recht für spezielle Vertragsarten:

  • Auf Kaufverträge über bewegliche Sachen oder auf Dienstleistungsverträge kommt das Recht des Staates zur Anwendung, in dem der Verkäufer bzw der Dienstleistungserbringer seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

  • Fällt ein Vertrag nicht unter eine ausdrückliche Regelung für spezielle Vertragsarten, so kommt die allgemeine Anknüpfungsregelung zum Tragen, dass der Vertrag dem Recht des Staates unterliegt, in dem die Partei, die die charakteristische Leistung (das ist in der Regel die Leistung, die nicht in Geld besteht) erbringt, ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

  • Bei Gesellschaften bzw juristischen Personen ist der Ort der Hauptverwaltung maßgeblich.

  • Spezielle Sonderregelungen bestehen abgesehen für Verbraucherverträge u.a. für Beförderungsverträge und Versicherungsverträge.    

5. Wo kann ich im Fall des Falles klagen? Kann ich auch im Ausland geklagt werden? 

Bei Verbrauchergeschäften ist zu beachten, dass der Verbraucher bei grenzüberschreitenden Geschäften im Rahmen der EU unter bestimmten Umständen nicht nur selbst immer  im Staat seines Wohnsitz zu klagen ist, sondern insbesondere auch den Unternehmer unter bestimmten Umständen  in seinem Wohnsitzstaat klagen kann. 

So wird u.a. ein Verbrauchergerichtsstand  im  Wohnsitzstaat des Verbrauchers immer dann begründet, wenn es sich um einen Kauf beweglicher Sachen auf Teilzahlung handelt oder wenn der Unternehmer in dem Mitgliedstaat, in dessen Hoheitsgebiet der Verbraucher seinen Wohnsitz hat, eine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit ausübt oder eine solche auf irgendeinem Wege auf diesen Mitgliedstaat oder auf mehrere Mitgliedstaaten, einschließlich dieses  Mitgliedstaates, ausrichtet und der Vertrag in den Bereich dieser Tätigkeit fällt. 

Dass der Vertrag selbst im Fernabsatz geschlossen wird, ist für die Frage, ob ein Ausrichten der Tätigkeit auf einen anderen Staat vorliegt, nicht relevant. Die Beurteilung richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls. Wenn zB ein Verbraucher über eine Suchplattform auf ein Angebot eines Händlers aufmerksam wird, diesen dann kontaktiert, per Mail genauere Informationen zu einem Angebot erhält und dann zum Unternehmer fährt und dort der Vertrag abgeschlossen wird, liegt eine Ausrichtung auf den Staat des Verbraucherwohnsitzstaates vor. 

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.