th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Aufgaben der Statistik in den Wirtschaftskammern

Interessenvertretung und Service

Die Aufgaben der Stabsabteilung Statistik der WKÖ und der Statistischen Referate der Wirtschaftskammern der Bundesländer können unter zwei großen Überschriften zusammengefasst werden:

Vertretung der Interessen der Mitglieder | Angebot von Serviceleistungen

Vertretung der Interessen der Mitglieder

Die Mitglieder sind vor unnötiger Belastung und Arbeitsaufwand durch statistische Meldeverpflichtungen zu bewahren

Diese Funktion ist in permanentem Kontakt mit den Erstellern amtlicher Statistik - vor allem der Statistik Austria (vormals Österreichisches Statistisches Zentralamt) - durch Begutachtung und Mitarbeit in den zahlreichen Fachbeiräten wahrzunehmen. 

Wichtige Detailaufgaben sind:

  • Durchsetzung firmenfreundlicher Fragebögen
  • Vermeidung von Doppelbelastungen
  • Koordinierung von Erhebungen

Sicherung der Interessen der Mitglieder als Konsumenten statistischen Materials; die wesentlichen Informationsbedürfnisse, ohne die eine moderne Wirtschaft nicht bestehen kann, müssen befriedigt werden können.

Wichtige Detailaufgaben sind:

  • Durchsetzung einer den Bedürfnissen der Firmen angepassten Publikationspolitik
  • Sicherung der Qualität und der Aktualität statistischer Unterlagen
  • Schaffung koordinierter und dokumentierter Nomenklaturen
  • Schaffung des Zuganges zu Datenbanken, Sonderauswertungen

Angebot von Serviceleistungen

Bereitstellung von Service nach innen durch Schaffung der Voraussetzungen für eine fundierte Interessenvertretung und durch Bereitstellung der empirischen Grundlagen für den Interessenausgleich

Eine fundierte Interessenvertretung setzt voraus, dass für jede diskutierte wirtschafts- und sozialpolitische Maßnahme quantifizierte Informationen über Kreis der Betroffenen, Größenordnungen von Effekten, Gewinner und Verlierer, mögliche Nebeneffekte etc. vorliegen. Der Erfüllung dieser Funktion dienen:

  • Eigene Erhebungen (z.B. Lohn- und Gehaltsstatistiken, Umweltschutzausgaben, etc.). Solche Daten sind z.T. unverzichtbare Grundlage von KV-Verhandlungen oder bieten sonst nicht verfügbare Informationen (z.B. Löhne und Gehälter nach KV-Kategorien)
  • Bereitstellung inländischer und internationaler Daten, je nach Fragestellung
  • Aufgabenspezifische Analysen aller Art auf der Grundlage in- und ausländischer Daten; dieses Spektrum reicht von einfachen Zusammenstellungen bis zu komplexen Modellberechnungen
  • Bereitstellung von fachlicher Kompetenz sowohl in methodischer als auch inhaltlicher Hinsicht

Der zuletzt genannte Aspekt gewinnt an Bedeutung. Die Wirtschaftspolitik (z.B. Regionalförderung der EU) bedient sich zunehmend komplizierter statistischer Konstrukte zur Entscheidungsfindung. Ergebnisse methodisch anspruchsvoller Modellberechnungen haben signifikanten Einfluss auf die wirtschaftspolitische Diskussion. 

Service für Abgeordnete, Journalisten, Meinungsbildner

Die qualifizierte Öffentlichkeit und die Meinungsmultiplikatoren sind sowohl mit gut aufbereitetem statistischen Material (wie z.B. Bildstatistiken, Graphiken) als auch mit kleineren und komplexeren Ausarbeitungen und Schätzungen zu versorgen. Der Erfüllung dieser Funktion dienen im Prinzip alle jene Aktivitäten, die auch für die Funktion Service nach innen benötigt werden.

Direktes Service für die Mitglieder

Durch die enge Integration der Wirtschaftskammerorganisation als Interessenvertreter in die Konzeption und Aufarbeitung der meisten wirtschaftsstatistischen Informationen ist sie besonders geeignet, eine Transmissionsfunktion zwischen Datenersteller und Datennutzer zu erfüllen. Sie muss durch hochqualifizierte Beratung das Ausschöpfen der Informationsvielfalt aktiv ermöglichen. Die Unterstützung sollte sich nicht auf das Erteilen von Auskünften im traditionellen Sinn beschränken. Die Servicefunktion muss auch einschließen:

  • Auffinden statistischer Quellen
  • Abfragen aus statistischen Datenbanken
  • Interpretation statistischen Materials
  • Bereitstellung standardisierter Kurzinformationen zur aktuellen Wirtschaftslage
  • Erstellen themenspezifischer Informationsbroschüren
  • Konzeption problemorientierter Sonderauswertungen
  • Unterstützung bei der Verknüpfung verschiedener Daten
  • Unterstützung einer effizienten betrieblichen Marktforschung und Unternehmensplanung
  • Assistenz bei der Durchführung einfacher, aber auch komplexer Berechnungen 


Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.