Ausbildungsplanung und Ausbildungsdokumentation

Lesedauer: 1 Minute

Mehr Anerkennung für die duale Ausbildung ist ein Anliegen der gesamten Tiroler Wirtschaft und essentiell in der Bekämpfung des Fachkräftemangels.

Dazu können Imagekampagnen beitragen, vor allem aber muss es den Lehrbetrieben gelingen, die Lehrlinge und deren Eltern durch Qualität in der Ausbildung zu überzeugen.

Ein wesentlicher Beitrag zu noch mehr Qualität in der dualen Ausbildung ist eine entsprechende Qualitätskontrolle. Diese kann durch eine geeignete Ausbildungsplanung und –dokumentation ohne großen Aufwand sichergestellt werden.

To do:

  • Pro Lehrberuf auf Basis des Berufsbildes einmal die Überlegung, welche Kernbereiche der Ausbildung im eigenen Lehrbetrieb im Laufe der Lehrzeit vermittelt werden sollen.
  • Jeweils nach einem halben Jahr ein Gespräch mit dem Lehrling über den Ausbildungsstand: Welche Berufsbildinhalte wurden schon vermittelt und was nimmt man sich für das nächste Halbjahr vor?  - Entsprechende Dokumentation auf der Vorlage.

Nutzen:

  • Sicherheit für den Lehrbetrieb, wirklich das gesamte Berufsbild vermittelt zu haben und damit auch entsprechende Rechtssicherheit
  • Sicherheit für den Lehrling umfassend ausgebildet zu werden und ein Signal, dass der Lehrbetrieb seine Ausbildungsverpflichtung auch wirklich ernst nimmt
  • Eine entsprechende Ausbildungsplanung und –dokumentation bildet auch die Basis für die Erreichung des Prädikates „Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb“

 

Vorlagen für eine Ausbildungsplanung und –dokumentation:









Stand: 27.10.2021

Weitere interessante Artikel