th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Umstiegsdienstzettel zur neuen Lohnordnung im Fußpfleger-, Kosmetiker- und Masseurgewerbe ab 1.10.2021

Gilt für
Österreichweit

Umstiegsdienstzettel

in die Lohnordnung für Arbeiterinnen und Arbeiter sowie für gewerbliche Lehrlinge im Fußpfleger-, Kosmetiker- und Masseurgewerbe vom 1. Oktober 2021

1) Arbeitgeberin/Arbeitgeber

Firma: .............................................................................................................. 

Adresse: ...........................................................................................................

2) Arbeiterin/Arbeiter

Name: ...............................................................................................................

geboren am: .....................................................................................................            

Adresse: ........................................................................................................... 

3) Anzuwendender Kollektivvertrag

Auf Grund der Zugehörigkeit des Arbeitgebers zur Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Bundesinnung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure kommt der Kollektivvertrag und die Lohnordnung für Arbeiterinnen und Arbeiter sowie für gewerbliche Lehrlinge im Fußpfleger-, Kosmetiker- und Masseurgewerbe vom 1. Oktober 2021 zur Anwendung, der mit etwaigen Betriebsvereinbarungen an folgendem Ort aufliegt:

..............................................................................................................

4) Beginn des Arbeitsverhältnisses

Das Arbeitsverhältnis hat begonnen am ........................................................... 

5) Vorgesehene Verwendung/Tätigkeitsbeschreibung

Die/Der Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer wurde als .......................................... aufgenommen.

6) Arbeitsort

Der gewöhnliche Arbeitsort ist .........................................................................

7) Arbeitszeit

Die wöchentliche Normalarbeitszeit richtet sich nach dem Kollektivvertrag und beträgt 40 Stunden.

*) Bei Teilzeitbeschäftigung: Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt ........ Stunden.

8) Einstufung und Entlohnung

Die/Der Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer wird im Sinne des anzuwendenden Kollektivvertrages auf Grund Ihrer/seiner Tätigkeit und der anrechenbaren und nachgewiesenen Berufsjahre in die Lohngruppe ............ als

*) Facharbeiterin/Facharbeiter im ............ Jahr der Berufstätigkeit

*) Angelernte Arbeiterin/Angelernter Arbeiter im ............ Jahr der Berufstätigkeit

*) Hilfskraft

eingestuft.

Der tatsächlich vereinbarte Lohn bis 30.9.2021 betrug € ........................ brutto.

Aufgrund dieser neuen Einstufung beträgt der kollektivvertragliche Stundenlohn
€ ........................ Dies ergibt ab 1.10.2021 einen monatlichen Grundlohn im Sinne von § 2 Abs. 2 Z. 9 AVRAG iVm § 2 g AVRAG € ........................ brutto.

Der tatsächliche überkollektivvertragliche monatliche Lohn beträgt ab 1.10.2021 € ........................ brutto.

9) Zulagen

Die/Der Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer erhält monatlich eine Zulage

*) gemäß § 6 A der Lohnordnung in Höhe von € ......................... brutto

*) gemäß § 6 B der Lohnordnung in Höhe von € ......................... brutto

*) gemäß § 6 C der Lohnordnung in Höhe von € ......................... brutto

10) Provision(en)

Es wurde mit der/dem Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer eine Provisionsvereinbarung getroffen:

☐ Ja: € …………………….
☐ Nein

11) Abschließende Regelungen

*) a) Das Unternehmen fällt nicht unter die Ausnahme in Artikel XIII Z 6 ARG-VO und die Öffnungszeiten liegen nicht im Jahresschnitt zu 50 % in der Zeit zwischen 20:00 und 7:00 Uhr.

b) Die/Der Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer erklärt ausdrücklich, dass er im Hinblick auf die vorgesehene Verwendung richtig eingestuft ist.

c) Die Abrechnung erfolgt monatlich im Nachhinein. Der Abrechnungsbetrag wird auf das von der Arbeitnehmerin/vom Arbeitnehmer bekannt gegebene Konto bei der

Bank ................................................................................... 

IBAN ...................................................................................,

BIC ...................................................................................... überwiesen. 



....................................,
Ort


am ..............................
Datum



.........................................................

Arbeitgeberin/Arbeitgeber


.........................................................

gelesen und ausdrücklich einverstanden
Arbeiternehmerin/Arbeitnehmer

*) Falls nichtzutreffend, bitte streichen!