th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Verwendung eines Fahrzeugs mit ausländischem Kennzeichen

Umstellung auf österreichisches Kennzeichen muss spätestens einen Monat nach Grenzübertritt erfolgen

Personen mit Hauptwohnsitz in Österreich dürfen ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen höchstens einen Monat lang benutzen. Wird es länger genutzt, drohen Verwaltungs- und Finanzstrafverfahren. Bei nur zeitweisem Lebensmittelpunkt in Österreich darf das Fahrzeug höchstens ein Jahr in Österreich genutzt werden. Fahrzeuge mit Kurz-, Zoll- oder Überstellungskennzeichen dürfen keine gewerbsmäßigen Beförderungen durchführen. 

Verwendung eines Fahrzeugs mit ausländischem Kennzeichen

Personen mit Hauptwohnsitz in Österreich, die ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen lenken, müssen sich spätestens nach einem Monat ein österreichisches Kennzeichen besorgen. Die Frist beginnt ab dem ersten Grenzübertritt zu laufen und gilt für Kraftfahrzeuge, Anhänger und Sattelauflieger. Die Frist kann auf 2 Monate verlängert werden. Bei Kontrollen gilt die Beweislastumkehr: Der Lenker muss beweisen können, dass die Frist noch nicht verstrichen oder das gelenkte Fahrzeug zu „Besuch“ in Österreich ist und seinen Standort im Ausland hat. 

Für einen ausländischen Anhänger benötigt man zusätzlich eine rote Kennzeichentafel, die das ausländische Kennzeichen verdeckt.

Ausnahmen gelten, wenn KFZ

  1. für Messen nach Österreich gebracht werden
  2. überstellt werden und länger als einen Monat in Österreich sind
  3. für Testfahrten von Journalisten zur Verfügung gestellt werden

Strafen

Nach Ablauf der einmonatigen Frist muss der Lenker mit einem Verwaltungsstraf- und Finanzstrafverfahren rechnen. Nach dem Kraftfahrgesetz (KFG) handelt es sich dabei um „Fahren eines Fahrzeuges ohne Zulassung“. Es ist das schwerste Delikt des KFG und wird dementsprechend bestraft. Das Finanzamt treibt die hinterzogene KFZ-Steuer und die Normverbrauchsabgabe (Nova) ein und verhängt eine Strafe.

Sonderfall

Lenker ohne Hauptwohnsitz in Österreich, die ihren Lebensmittelpunkt nur zeitweise nach Österreich verlegen, dürfen ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen höchstens ein Jahr lang benutzen.

Kurzkennzeichen, Zollkennzeichen oder Überstellungskennzeichen

Mit vorübergehend zugelassenen Fahrzeugen - egal ob im Inland oder im Ausland zugelassen - ist die gewerbsmäßige Beförderung verboten.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.