Rückenansicht zweier nebeneinander stehender Personen mit Helmen und neongelben Sicherheitswesten auf einem hellbraunen, erdigen Boden. Vor den Personen sind verschiedene Metallstangen, Betonteile und eine Brücke in Bauphase.
© tong2530 | stock.adobe.com

Serbien: Spezialisierte EXPO 2027

Beschaffungsregeln und bisher vergebene Projekte

Lesedauer: 1 Minute

Serbien Gebäudetechnik/Innenausbau Hochbau/Baustoffe Beratung Engineering
28.06.2024

Seitens des serbischen Staates wurden bezüglich der spezialisierten EXPO 2027 Milliarden an Investitionen angekündigt. In der Nähe von Surcin/Batajnica, einem Ort, welcher sich ca. 20km nördlich von der Hauptstadt Belgrad befindet und welcher logistisch gut angebunden ist (2 Autobahnen, Eisenbahn, Flughafen, Donau), soll das neue EXPO-Gelände entstehen.

Dies soll aber, laut Worten der Regierung, nicht dabeibleiben, sondern es soll eine komplette Stadt entstehen. Es sollen ein Stadion, eine Wassersporthalle, ein neues Messegelände, Wohnungen und Hotels entstehen. Auch soll die Zufahrt mit einer direkten Eisenbahnverbindung zwischen Belgrad und dem Flughafen ermöglicht werden.

Geplant ist das neue nationale Fußballstadion, das auf einem Gelände von 32 Hektar gebaut werden, eine Kapazität von ca. 52.000 Zuschauer haben, 4.500 Parkplätze und alle Kriterien der UEFA (Kategorie 4) erfüllen soll.

Das neue Messegelände soll aus 7 Messehallen in einer Größe von 9.000 bis 11.000 m² bestehen. Darüber hinaus ist ein weiteres Gebäude geplant, das über einen öffentlichen Haupteingang und Nebeneinrichtungen, interne und externe Auditorien/Konferenzräume, VIP-Einrichtungen und allgemeine Verwaltungsbüros verfügen soll.

Für die gesamte spezialisierte EXPO2027 wurde von der serbischen Regierung eine sogenannte „Lex Spezialis“ bzw. ein Sondergesetz beschlossen, damit die Beschaffung und Projektumsetzung schneller und effizienter möglich sein wird.

Anfang Februar 2024 wurde eine Verordnung für die spezialisierte EXPO veröffentlicht, mit welcher die Konditionen für die Beschaffung bekannt gegeben wurden. Waren ab 100.000 Euro und Arbeiten ab 200.000 Euro müssen auf dem offiziellen Portal der Regierung für Ausschreibungen publiziert werden.

Unter 100.000 Euro für Waren bzw. 200.000 Euro für Arbeiten werden mind. 3 Unternehmen informiert, wo man sicher ist, dass diese Angebote abgeben können.

Unter 30.000 Euro/Ware bzw. 60.000 Euro/Arbeiten muss nur 1 Unternehmen informiert werden.

Ausschreibungsplattform und bisher vergebene Projekte

Seit kurzem können auch die Ausschreibungen über das offizielle Regierungsportal für Ausschreibungen (nur in serbischer Sprache) verfolgt werden, wo die spezialisierte EXPO getrennt unter „EKSPO 2027“ geführt wird. 

Größere Aufträge, die bis jetzt vergeben wurden:

  • Projekt des nationalen Pavillons von Serbien
  • Projekt der Unterkünfte für die Teilnehmer bzw. als spätere Wohnungen (1.500)
  • PR-Agentur für die spezialisierte EXPO

Auch wurde während des Besuches des chinesischen Staatspräsidenten der Kauf von 9 Eisenbahnzügen für die Strecke Belgrad – Belgrader Flughafen – EXPO-Gelände unterzeichnet sowie der Spatenstich für den Bau des nationalen Fußballstadions durchgeführt.

Generell ist mit einer verstärkten Kooperation zwischen serbischen und chinesischen Firmen bei all diesen Projekten zu rechnen.

Die Chancen für Zulieferaufträge schätzen wir aber trotzdem als sehr gut ein.

Weitere interessante Artikel
  • Schild Zoll auf einem rot-weißem Schranken

    16.05.2024

    Serbien: Sensible Güter haben an Grenzübergängen wieder Vorrang
    Weiterlesen
  • Weißes Schild mit rotem Rand und Aufschrift Zoll sowie Douane

    19.04.2024

    Serbien: Schutzzölle auf Landwirtschaftsprodukte – Speiseöl und Margarine
    Weiterlesen
  • In der rechten Hälfte sind drei Bilder von drei Personen untereinander. Unter jeder Person steht ein Name. Links daneben steht Webinar Interimgeschäftsführung

    21.05.2024

    Türkei: Nachlese zum Rechtswebinar ‚Interimsgeschäftsführung‘
    Weiterlesen