th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Coronavirus: Infos für die Gastronomie

Schutzmaßnahmen und Informationen

Maßnahmen für die Gastronomie 

Grundsätzlich ist das Betreten und Befahren von Betriebsstätten „zum Zweck der Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Gastgewerbes“ verboten. Dies gilt für sämtliche Betriebsarten des Gastgewerbes im Zeitraum vom 3. November (0:00 Uhr) bis einschließlich 6. Dezember (23:59 Uhr). 

D. h., das Verbot gilt auch für Parkplätze und Drive-Ins (außer beim Abholen). Da das Verbot nur zum Zweck der Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Gastgewerbes gilt, ist klargestellt, dass Mitarbeiter (und selbstverständlich auch der Betreiber bzw. Inhaber) die Betriebsstätte weiterhin uneingeschränkt betreten dürfen. 

Das Betretungsverbot (bzw. das Verbot des Befahrens der Betriebsstätte) gilt nicht für:

  • Das Abholen von Speisen und Getränken im Zeitraum zwischen 06.00 und 19.00 Uhr.
    Eine Vorbestellung ist nicht notwendig.

    Zu beachten ist dabei:
    • es muss sichergestellt sein, dass keine Konsumation vor Ort erfolgt.
    •  gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben besteht Maskenpflicht und es gilt der Mindestabstand von 1 Meter

  • Die Lieferung von Speisen und Getränken (Lieferservice).
    Dies ist innerhalb der üblichen Betriebszeiten zulässig, hier gilt die zeitliche Einschränkung  auf 6:00 Uhr bis 19:00 Uhr nicht.

  • Gastgewerbebetriebe in folgenden Einrichtungen
    • Kranken- und Kuranstalten
    • Alten-, Pflege- und Behindertenheime
    • Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung von Kindern und Jugendlichen einschließlich Schulen und Kindergärten
    • Betriebskantinen,

      sofern diese ausschließlich durch die dort betreuten oder untergebrachten Personen bzw. durch Betriebsangehörige benutzt werden. Eine Benützung durch Besucher oder nicht Betriebsangehörige ist ausdrücklich verboten

  • Die Verabreichung von Speisen/Ausschank von Getränken in Beherbergungsbetrieben ausschließlich an Beherbergungsgäste. Diese hat tunlichst in der Wohneinheit (Zimmer, Apartment) zu erfolgen. 
    Da keine Gäste zu touristischen Zwecken beherbergt werden dürfen, ist die Bedeutung dieser Ausnahmeregelung gering.

  • Die Verabreichung von Speisen/Ausschank von Getränken in öffentlichen Verkehrsmitteln ausschließlich an Fahrgäste (Speisewagen).

    In all diesen Fällen ist dabei zu beachten:
    • Betrieb bzw. Verabreichung ist nur im Zeitraum von 06.00 bis 19.00 Uhr gestattet, sofern nicht ohnehin restriktivere Betriebszeiten bestehen.

Weiters gelten folgende Auflagen:

  • Abstand von mindestens 1 Meter zwischen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben sowie MNS (ausgenommen am Verabreichungsplatz)
  • ab Inkrafttreten der Verordnung sind nur mehr eng anliegende, den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtungen erlaubt (Gesichtsvisiere erfüllen diese Voraussetzungen der Regel nicht)
  • Gruppen mit maximal 6 Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, (wobei diese nur aus zwei verschiedenen Haushalten stammen dürfen) plus max. 6 minderjährige Kinder, gegenüber denen Aufsichtspflichten bestehen
  • Keine Konsumation in unmittelbarer Nähe zur Ausgabestelle
  • Konsumation von Speisen und Getränken nur im Sitzen an Verabreichungsplätzen
  • Mindestabstand zwischen den Personengruppen von 1 Meter od. geeignete Schutzmaßnahmen zur räumlichen Trennung (zum Beispiel Glas- oder Plexiglas)
  • MNS Pflicht für Betreiber und Mitarbeiter mit Kundenkontakt, sofern keine Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung besteht (zum Beispiel Glas- oder Plexiglas)
  • Selbstbedienung ist zulässig, sofern durch besondere hygienische Vorkehrungen das Infektionsrisiko minimiert wird

FAQs zu den aktuellen Maßnahmen

1. Dürfen Gastgewerbebetriebe zum Zweck der Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Gastgewerbes (z.B. Konsumation von Speisen und Getränken) betreten werden?

Nein.

Ausnahmen gibt es für Gastgewerbebetriebe, die innerhalb folgender Einrichtungen betrieben werden:

  • Krankenanstalten und Kuranstalten,
  • Alten-, Pflege- und Behindertenheimen,
  • Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung von Kindern und Jugendlichen einschließlich Schulen und Kindergärten,
  • Betrieben,

sofern diese ausschließlich durch die dort betreuten, untergebrachten oder nicht zum bloßen Besuch aufhältigen Personen oder durch Betriebsangehörige genutzt werden. 

2. Was gilt es bei den Ausnahmen gemäß Punkt 1.) hinsichtlich der Verabreichung und Konsumation von Speisen und Getränken zu beachten? 

  • Gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten.
     
  • Es ist eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung (Gesichtsvisiere erfüllen diese Voraussetzungen in der Regel nicht) zu tragen, sofern man sich nicht am Verabreichungsplatz aufhält.

  • Es dürfen nur Personengruppen eingelassen werden, wenn diese
    • aus maximal sechs Personen bestehen (zzgl. höchstens 6 minderjähriger Kinder, denen gegenüber Aufsichtspflichten bestehen), wobei diese nur aus zwei verschiedenen Haushalten stammen dürfen, oder
    • ausschließlich aus Personen bestehen, die im gemeinsamen Haushalt leben oder eine Gästegruppe in der gemeinsamen Wohneinheit bilden.
       
  • Die Konsumation von Speisen und Getränken darf nicht in unmittelbarer Nähe der Ausgabestelle erfolgen. 

  • Speisen und Getränke dürfen in der Betriebsstätte nur im Sitzen an Verabreichungsplätzen konsumiert werden.

  • Die Verabreichungsplätze sind so einzurichten, dass zwischen den Personengruppen ein Abstand von mindestens einem Meter besteht. Dies gilt nicht, wenn durch geeignete Schutzmaßnahmen zur räumlichen Trennung das Infektionsrisiko minimiert werden kann.

  • Der Betreiber und seine Mitarbeiter haben bei Kundenkontakt eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen, sofern zwischen den Personen keine sonstige geeignete Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung vorhanden ist, die das gleiche Schutzniveau gewährleistet.

  • Selbstbedienung ist zulässig, sofern durch besondere hygienische Vorkehrungen das Infektionsrisiko minimiert werden kann.

  • Betriebsstätten dürfen nur im Zeitraum zwischen 06.00 und 19.00 Uhr betreten oder befahren werden. Aus anderen Rechtvorschriften können sich restriktivere Sperrstunden und Aufsperrstunden ergeben.

 3. Was gilt für die Verabreichung von Speisen und Getränken in Beherbergungsbetrieben? 

Die Verabreichung von Speisen und der Ausschank von Getränken darf in Beherbergungsbetrieben ausschließlich an Beherbergungsgäste erfolge. Die Verabreichung und Konsumation hat tunlichst in der Wohneinheit (Zimmer, Apartment) zu erfolgen. Die Vorgaben gemäß Frage 2 sind zu beachten. 

Da keine Gäste zu touristischen Zwecken beherbergt werden dürfen, ist die Bedeutung dieser Ausnahmeregelung gering. 

4. Was gilt für die Verabreichung von Speisen und Getränken in öffentlichen Verkehrsmitteln?

Die Verabreichung von Speisen und der Ausschank von Getränken in öffentlichen Verkehrsmitteln darf ausschließlich an Fahrgäste (Speisewagen) erfolgen. Die Vorgaben gemäß Frage 2 sind dabei zu beachten.

5. Wie ist das Abholen vom Betrieb geregelt?

Es dürfen sowohl Speisen als auch Getränke im Zeitraum zwischen 6:00 und 19:00 Uhr abgeholt werden, eine Konsumation vor Ort ist allerdings nicht erlaubt. 

6. Müssen die vom Gastgewerbebetrieb abgeholten Speisen und Getränke vorbestellt werden?

Nein, das ist nicht vorgesehen. 

7. Was ist beim Abholen sonst noch zu beachten?

Zwischen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten sowie eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen. 

8. Darf ein Drive-in auch nach 19:00 Uhr geöffnet sein?

Nein, die Abholung von Speisen und Getränken ist nur zwischen 6:00 und 19:00 Uhr erlaubt.

9. Was gilt für Imbissstände (z.B. Würstelstand, Kebabstand)?

Der Imbissstand darf nur zum Zwecke der Abholung geöffnet sein (möglich zwischen 6:00 und 19:00 Uhr). Eine Konsumation vor Ort ist nicht erlaubt.

Ein ausdrücklicher Hinweis (Aushang o. ä.), dass nur Abholungen erfolgen dürfen, wird empfohlen. Ebenso sollten nach Möglichkeit Verabreichungsplätze (Hocker, Sessel, Tische und Ähnliches) entfernt werden. 

10. Darf in einem Schanigarten konsumiert werden?

Nein, die Konsumation von Speisen und Getränken vor Ort ist nicht erlaubt. Möglich ist nur das Abholen von Speisen und Getränken (siehe Frage 3). 

11. Dürfen der Betriebsinhaber bzw. die Mitarbeiter des Betriebes die Betriebsstätte betreten?

Ja, das Betreten ist nur zum Zweck der Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Gastgewerbes verboten. Mitarbeiter bzw. der Betriebsinhaber dürfen die Betriebsstätte jederzeit betreten.

12. Dürfen Kunden mit Speisen und Getränken beliefert werden?

Ja, Lieferservices sind grundsätzlich ohne zeitliche Einschränkung erlaubt, sofern im Betriebsanlagenbescheid die Tätigkeit keiner zeitlichen Einschränkung unterliegt.  


Verbesserungen bei der Kurzarbeit:

  • Die Arbeitszeitreduktion auf bis zu 0 % ist möglich. Betroffene Mitarbeiter werden weiterhin 80-90% ihres Nettoeinkommens erhalten
  • Rückwirkung: Das verbesserte Modell der Kurzarbeit kann im Laufe des Novembers auch rückwirkend für Start mit 1.11. beantragt werden.
  • Bereits beantragte Kurzarbeit muss nicht neuerlichen beantragt werden
  • Erleichterungen bei der Beantragung und Rückmeldung innerhalb von 72 Stunden
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten zusätzlich 100 EUR als Corona-Prämie - dies wird im November vom AMS ausbezahlt.

Erst Infos zum Umsatzersatz:

https://www.bmf.gv.at/public/informationen/informationen-coronavirus/infos-umsatzersatz.html

Hier finden Sie die Covid-19 Schutzmaßnahmenverordnung.


AKM-Gebühr

Mit der AKM wurde aufgrund der aktuellen Regierungsmaßnahmen zur Corona-Krise für laufende AKM-Lizenzverträge folgende Handhabung vereinbart:

  • Bei allen Branchen, deren Betriebsstätten aufgrund der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (COVID-19-SchuMaV) nicht betreten werden dürfen und daher geschlossen sind, stellt die AKM selbsttätig alle betroffenen Lizenzverträge mit Beginn der Schließung (03.11.2020) ruhend (dies entspricht einer Aussetzung des AKM-Lizenzvertrages), ohne dass eine Meldung durch den Betrieb an die AKM notwendig ist. Für den Zeitraum der verordneten Schließung fällt kein AKM-Lizenzentgelt an!
  • AKM-Lizenzentgelte, die im Voraus verrechnet und von betroffenen Betrieben für den Zeitraum der verordnenden Schließung bereits bezahlt wurden, werden durch die AKM automatisch als Gutschrift bei der nächsten Rechnung berücksichtigt. Hierfür ist seitens der Kunden nichts weiter zu veranlassen, außer den Zugang der Gutschrift auf der nächsten Rechnung zu kontrollieren.
  • Betriebe aus anderen Branchen, die selbst entscheiden können, ob und in welcher Form der Betrieb geöffnet ist, sollten sich im Falle einer Betriebsschließung betreffend ihres AKM-Lizenzvertrages an ihre zuständige AKM-Geschäftsstelle wenden, damit auch diese Verträge ruhend gestellt werden und keine weiteren Zahlungsverpflichtungen aufgrund eines laufenden AKM-Lizenzvertrages entstehen.

Achtung: Falls Sie entscheiden Ihren Betrieb über den Zeitraum der gesetzlich verordneten Schließung hinaus weiter geschlossen zu halten, wenden Sie sich bitte zeitnah direkt an Ihre AKM-Geschäftsstelle bzw. AKM-Ansprechpartner, damit der AKM-Lizenzvertrag Ihres Betriebes weiter ruhend gestellt wird, und somit auch weiterhin keine Zahlungsverpflichtungen aufgrund eines laufenden AKM-Lizenzvertrages für Sie entstehen.

hre zuständige AKM-Geschäftsstelle und Ansprechperson finden Sie unter
https://www.akm.at/musiknutzende/akm-geschaeftsstellen/.

Hinweis: Diese Regelung betrifft nicht die GIS-Gebühren!

Bei Rückfragen steht Ihnen auch das Team des Veranstalterverbandes Österreich zur Verfügung.

Sicherstellung der Versorgung: MNS-Masken über WKÖ beziehbar

Um sicherzustellen, dass auch bei einer aktuell angespannten Marktsituation ausreichend Mund-Nasen-Schutz für österreichische Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung steht, hat die WKÖ Vorkehrungen getroffen.

Alle Informationen finden Sie unter http://wko.at/schutzmasken.

Regionale Anbieter von Mund-Nasen-Schutz
Eine Auflistung regionaler Anbieter sind unter folgenden Links zu finden

Hier finden Sie noch Angebote von Firmen, die direkt mit dem Fachverband in Verbindung getreten sind.


Arbeitsrecht und Mitarbeiter

Ein Mitarbeiter vermutet selbst erkrankt zu sein. Wie ist vorzugehen?

Kehrt ein Arbeitnehmer aus einem von Risikogebiet zurück und zeigt binnen 14 Tagen Symptome wie Fieber, Atembeschwerden, Husten, empfiehlt die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES)

  1. Zu Hause zu bleiben
  2. die telefonische Gesundheitsberatung unter der Telefonnummer 1450 zur weiteren Vorgangsweise zu kontaktieren und
  3. die zuständige Gesundheitsbehörde zu kontaktieren.

Hygiene in der Gastronomie

Welche Schutzmaßnahmen kann man treffen?

Erlass, Leitlinien zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln; Hygieneregeln für den Einzelhandel

Die AGES empfiehlt - wie bei der saisonalen Grippe - folgende Maßnahmen:

  • Mehrmals tägliches Händewaschen mit Wasser und Seife.
  • Bedecken des Mundes und Nase mit einem Papiertaschentuch bei Husten oder Niesen.
  • Vermeidung von direktem Kontakt zu kranken Menschen.

Download: Hygieneaushang

>Download: Leitlinie - Hygiene für Caterer

Weitere Informationen zu Übertragung, Symptomen und Vorbeugung:


Handlungsempfehlungen und Unterstützungsmaßnahmen

finden Sie hier