Elektriker repariert ein Kabel mit einer Zange
© Kostiantyn | adobestock.com
Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker, Bundesinnung

Befähigungsprüfung Elektrotechnik

Bestandteile der Prüfung und Bestimmungen

Lesedauer: 1 Minute

Um sich als Unternehmer:in im Gewerbe Elektrotechnik selbständig zu machen, ist ein Befähigungsnachweis erforderlich. Mit dem Befähigungsnachweis werden die fachlichen und kaufmännischen Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen nachgewiesen, um das Gewerbe selbstständig ausüben zu können. Jede Person, die das 18. Lebensjahr vollendet hat, darf zur Prüfung antreten.

Aufbau und Module der Befähigungsprüfung

Die Befähigungsprüfung besteht aus fünf Modulen:

Modul 1

Fachlich praktische Prüfung

Die Meisterarbeit

Modul 2

Fachlich mündliche Prüfung

Das Fachgespräch

Modul 3

Fachlich schriftliche Prüfung

Die Projektarbeit

Modul 4

Ausbilder-Prüfung

Die Ausbilderprüfung erstreckt sich über folgende Aufgabenbereiche:

⇒ Festlegen von Ausbildungszielen

⇒ Ausbildungsplanung

⇒ Verhaltensweisen des Ausbildners

⇒ Gesetzliche Grundlagen

Modul 5

Unternehmerprüfung

Die Unternehmerprüfung erstreckt sich über die folgenden Aufgabenbereiche:

⇒ Kommunikation und Verhalten

⇒ Marketing

⇒ Organisation

⇒ unternehmerische Rechtskunde

⇒ Rechnungswesen

⇒ Mitarbeiterführung und Personalmanagement

Durchführung der Befähigungsprüfung und Anmeldung

Die Befähigungsprüfung wird von den Meisterprüfungsstellen der Wirtschaftskammern durchgeführt, die auch für Fragen rund um die Befähigungsprüfung die Ansprechpartner sind. Die Anmeldung zur Prüfung ist online bei den eServices der WKO möglich.

Prüfungsvorbereitung

In vielen Bundesländern bieten die Wirtschaftsförderungsinstitute der Landeskammern (WIFI) Informationsveranstaltungen und Vorbereitungskurse für die Befähigungsprüfung Elektrotechnik an. 

Rechtsgrundlagen

Stand: 10.04.2024