th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Auszahlungsvoraussetzungen

Allgemeines - Varianten - kein Auszahlungsanspruch - Mutter-/Vaterschaftsaustritte

Allgemeines

Auszahlungsvoraussetzungen sind

  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses, außer bei schädlicher Beendigungsart (dazu unten), und
  • drei BV-Beitragsjahre (36 BV – Beitragsmonate).

Varianten

Die notwendigen 3 effektiven BV-Beitragsjahre können in 2 Varianten vorliegen:

  • 3 Einzahlungsjahre nach erstmaliger Aufnahme der Erwerbstätigkeit im System des BMSVG, also der Abfertigung Neu.

Beispiel:
Ende der schulischen Ausbildung:   30.6.2014
Beginn des Dienstverhältnisses:       1.7.2014
Ende des Dienstverhältnisses:        30.6.2017

Keine Auszahlung, weil seit der ersten Beitragszahlung (für den August 2014) noch keine drei Einzahlungsjahre vergangen sind (1. Monat beitragsfrei).


  • 3 Einzahlungsjahre seit der letzten Auszahlung einer Abfertigung Neu.

Beispiel:
Ende des Dienstverhältnisses,
bei dem eine Abfertigung Neu ausbezahlt wurde:     30.6.2014
Beginn des nächsten Dienstverhältnisses:                  1.7.2014
Ende dieses Dienstverhältnisses:                            31.12.2017

Neue Auszahlungsmöglichkeit, weil seit der letzten Auszahlung zumindest drei Einzahlungsjahre vergangen sind.

Kein Auszahlungsanspruch

Kein Auszahlungsanspruch auf Abfertigung besteht bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch

  • Kündigung durch den Abfertigungsberechtigten, ausgenommen bei Kündigung während einer Teilzeitbeschäftigung nach dem Mutterschutzgesetz (MSchG) oder dem Väterkarenzgesetz (VKG),
  • gerechtfertigte, verschuldete Entlassung oder
  • unberechtigten vorzeitigen Austritt.

Mutter- und Vaterschaftsaustritte

Mutter- oder Vaterschaftsaustritte sind abfertigungsunschädlich.

Die Mutter kann den Austritt

  • nach der Geburt eines lebenden Kindes während der Schutzfrist,
  • in bestimmten Fällen nach der Adoption oder Übernahme in unentgeltliche Pflege,
  • bei Inanspruchnahme einer Karenz bis spätestens 3 (2) Monate vor Ende der Karenz

erklären.

Der Vater kann den Austritt nur bei Inanspruchnahme einer Karenz bis spätestens 3 (2) Monate vor Ende der Karenz erklären.  

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.