th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Betriebsausgaben- und Vorsteuerpauschalierung für Handelsvertreter

Pauschalermittlung bestimmter Betriebsausgaben und Vorsteuern für Handelsvertreter seit 2000 möglich

Für Handelsvertreter besteht eine spezielle Pauschalierungsverordnung die es ermöglicht, für bestimmte Betriebsausgaben und Vorsteuern anstatt der tatsächlichen Kosten einen Pauschalsatz anzusetzen. Bei Anwendung der Pauschalierung brauchen für diese Beträge keine Belege vorhanden sein. Die Einnahmen und die von der Pauschale nicht erfassten Betriebsausgaben bzw. Vorsteuern sind immer exakt zu aufzuzeichnen. Sie bietet vor allem den Vorteil, dass umfangreiche Aufzeichnungen - z.B. in Bezug auf die Reisetätigkeit - entfallen können. Betriebsausgaben- und Vorsteuerpauschalierung können unabhängig voneinander in Anspruch genommen werden.

Die Pauschalierung kann von Einnahmen-Ausgaben-Rechnern in Anspruch genommen werden. Bei Bilanzierung ist die Pauschalierung nach Auffassung der Finanzverwaltung laut den Einkommensteuerrichtlinien, letztmalig für die Veranlagung 2017 anwendbar. Kapitalgesellschaften (z.B. GmbHs) können die Pauschalierung daher nicht anwenden.

Die Pauschalierung kann auch dann in Anspruch genommen werden, wenn nicht alle Umsätze aus der Tätigkeit als Handelsvertreter stammen, solange nicht mehr als 25% der Umsätze aus einer anderen Tätigkeit als der eines Handelsvertreters herrühren.

Begriff "Handelsvertreter"

Handelsvertreter ist, wer von einem anderen mit der Vermittlung oder dem Abschluss von Geschäften, ausgenommen über unbewegliche Sachen, in dessen Namen und für dessen Rechnung ständig betraut ist und diese Tätigkeit selbständig und gewerbsmäßig ausübt.

Werden andere Unternehmer unter Umständen tätig, die dem im Handelsvertretergesetz umschriebenen Tätigkeitsfeld entsprechen (üben sie also eine derartige Vertretungstätigkeit aus), können auch diese die Pauschalierung anwenden. Das kann z.B. für folgende Berufsgruppen gelten: 

  • Bausparkassenvertreter
  • Finanzdienstleister
  • Finanzdienstleistungsassistenten
  • Vermögensberater
  • Versicherungsagenten (auch "Mehrfachagenten“)
  • Versicherungsmakler (wenn sie vom Versicherungskunden ständig betraut sind)
  • Warenpräsentatoren

Betriebsausgabenpauschalierung

Die pauschalen Betriebsausgaben betragen 12 % des Provisionsumsatzes, jedoch höchstens € 5.825,- jährlich. Folgende Betriebsausgaben sind dadurch abgedeckt: 

  • Mehraufwendungen für die eigene Verpflegung bei Dienstreisen (Tagesgelder)
  • Ausgaben für im Wohnungsverband gelegene Räume (insbesondere Lager- und Kanzleiräumlichkeiten)
  • Ausgaben für die Bewirtung von Geschäftsfreunden
  • Üblicherweise nicht belegbare Betriebsausgaben wie Trinkgelder und Ausgaben für auswärtige Telefongespräche (Telefonzelle; Ausgaben aus der Benutzung eines Mobiltelefons sind jedoch nicht vom Pauschale erfasst)

Das Pauschale ist ein Nettowert. Im Fall einer unechten Umsatzsteuerbefreiung (z.B. als Kleinunternehmer), die den Verlust des Rechtes auf den Vorsteuerabzug zur Folge hat, stellt die auf abpauschalierte Betriebsausgaben entfallende nicht abzugsfähige Umsatzsteuer einen Kostenfaktor dar und ist einkommensteuerlich zusätzlich zum Pauschale absetzbar. 

Bei Personengesellschaften steht der Pauschalbetrag unabhängig von der Anzahl der Gesellschafter nur einmal zu.

Vereinfachend kann bei Inanspruchnahme der Handelsvertreterpauschalierung durch unecht steuerbefreite Unternehmer die auf abpauschalierte Betriebsausgaben entfallende Umsatzsteuer mit dem Vorsteuerpauschale der Verordnung (siehe nächsten Absatz) zusätzlich als Betriebsausgabe angesetzt werden.

Vorsteuerpauschalierung

Die pauschalierten Vorsteuern betragen 12 % des im Rahmen der Betriebsausgaben­pauschalierung ermittelten Betrages (maximal € 699,-). Mit dem Pauschalbetrag sind sämtliche Vorsteuern erfasst, die auf die im Absatz Betriebsausgabenpauschalierung aufgelisteten Betriebsausgaben entfallen.

Zusätzlich abziehbare Betriebsausgaben und Vorsteuerbeträge

Zusätzlich zu den in den Absätzen Betriebsausgabenpauschalierung und Vorsteuer- pauschalierung genannten Pauschalbeträgen können Betriebsausgaben und/oder Vorsteuerbeträge nur dann berücksichtigt werden, wenn sie mit Belegen nachgewiesen werden. Dazu zählen beispielsweise: 

  • Nächtigungsgelder für in- und ausländische Dienstreisen (laut Beleg oder pauschal)
  • Anschaffungskosten für Arbeitsmittel wie Computer, Fax etc.
  • Betriebsausgaben für Kfz (Fahrtenbuch!)
  • Anschaffungskosten für Mobiltelefon sowie laufende Gesprächs- und Verbindungs-entgelte betreffend Festnetz- und Mobiltelefon
  • Sozialversicherungsbeiträge etc.
Beispiel (Beträge ohne USt):               €
Umsatz       80.000,- 
Kfz (tatsächlicher Aufwand lt. Belegen)   -     11.000,- 
Telekommunikation   -          600,- 
geringfügig beschäftigte Dienstnehmer    -       4.000,- 
Nächtigungsaufwand  -       1.500,- 
Messestand -       2.000,- 
Büroaufwand  -       1.000,- 
Gewerbliche Sozialversicherungsbeiträge   -     12.870,- 
12% Betriebsausgabenpauschale max. 5.825,-  -       5.825,- 
zu versteuernder Gewinn           41.205,- 

Angabe in den Formularen

Wird die Betriebsausgabenpauschalierung gewählt, ist im Formular E1a auf der ersten Seite das entsprechende Kästchen anzukreuzen und der errechnete Pauschalbetrag unter Kennzahl 9259 einzutragen. Bei der Vorsteuerpauschalierung ist die pauschal ermittelte Vorsteuer auch in der Kennzahl 068 des Formulars U1 bekannt zu geben.

Verhältnis zum Gewinnfreibetrag

Wenn der Gewinn nach Durchschnittssätzen oder durch Teil- oder Vollpauschalierung auch nur teilweise mit Pauschalbeträgen ermittelt wird, kann zwar der Grundfreibetrag, nicht aber ein investitionsbedingter Gewinnfreibetrag geltend gemacht werden.  

Will ein Handelsvertreter zusätzlich zum Grundfreibetrag auch einen investitionsbedingten Gewinnfreibetrag (z.B. durch Investitionen bzw. den Kauf von begünstigten Wertpapieren) in Anspruch nehmen, muss er auf die Handelsvertreterpauschalierung verzichten und sämtliche Betriebsausgaben durch Belege nachweisen. Weitere Einzelheiten finden Sie auf unserer Infoseite zum Gewinnfreibetrag.

Stand: