th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Bewertungsgesetz

Vorschriften zur Bewertung

Die Bemessungsgrundlage der meisten österreichischen Steuern besteht in Geldbeträgen (z.B. Einkommen bei ESt, Entgelt bei USt, etc). Wenn aber der Steuergegenstand nicht in Geld besteht, muss er bewertet, d.h. in einen Geldbetrag umgewandelt, werden.

Weitere Infos finden Sie in unserer Broschüre.


Inhalt

1. Vorbemerkungen

2. Allgemeine Bewertungsvorschriften (Teil I)
2.1. Wirtschaftliche Einheit
2.2. Mehrere Beteiligte
2.3. Bedingte Rechtsgeschäfte
2.4. Verfügungsbeschränkungen

3. Bewertungsmaßstäbe
3.1. Gemeiner Wert (Teil I)
3.2. Teilwert (Teil I)
3.3. Ertragswert

4. Bewertungsvorschriften des Teiles I 
4.1. Wertpapiere und Anteile
4.2. Sonstige Kapitalforderungen und Schulden
4.3. Wiederkehrende Nutzungen und Leistungen

5. Besondere Bewertungsvorschriften (Teil II)
5.1. Einheitswert
5.2. Land- und forstwirtschaftliches Vermögen
5.3. Grundvermögen 

Stand: