th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Rehabilitation und Reintegration vor Pension

Qualifizierung Personal suchen & sichern | Vereinbarkeit von Beruf & Familie | Zuwanderungspotenziale nutzenGesundheit & Arbeitsfähigkeit erhalten


Ziel dieses Grundsatzes ist, Fachkräfte die aus gesundheitlichen Gründen einen Pensionsantrag stellen, durch Rehabilitationsmaßnahmen wieder ins Erwerbsleben zu integrieren. Rehabilitation hat einerseits den Erhalt, andererseits die Wiedererlangung der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Blick. 

Rehabilitationsmaßnahmen sind in Österreich durch das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz (ASVG) gesetzlich geregelt und werden durch den zuständigen Pensionsversicherungsträger gewährt. Man unterscheidet medizinische, berufliche und soziale Rehabilitationsmaßnahmen

Hier finden Sie weitere Informationen zur Rehabilitation:

Was können Sie als Arbeitgeberin bzw als Arbeitgeber tun?

Informieren Sie gesundheitlich beeinträchtigte Fachkräfte über die bestehenden Möglichkeiten im Bereich der Rehabilitation und Reintegration.

Die Gewährung von Rehabilitationsmaßnahmen bedarf eines Antrags der oder des betroffenen Versicherten. Der zuständige Pensionsversicherungsträger entscheidet über die Art und Dauer der Maßnahmen. Auch ein Antrag auf Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension gilt grundsätzlich als Antrag auf Rehabilitation – es wird geprüft, ob die Reintegration in das Berufsleben durch Rehabilitationsmaßnahmen erreicht werden kann.

So profitiert Ihr Unternehmen

Durch Rehabilitation und Reintegration vor Pension kann Ihr Unternehmen erfahrene Fachkräfte im Betrieb halten und eine frühzeitige Pensionierung wegen geminderter Arbeitsfähigkeit vermeiden. Sie gewinnen nach einer erfolgreichen Rehabilitation wieder motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits gut im Unternehmen eingearbeitet sind und weiterhin ihre Erfahrungen in den Betrieb einbringen können.

Welche Rehabilitationsmaßnahmen sind insbesondere möglich? 

Medizinische Rehabilitationsmaßnahen umfassen:

  • Stationäre und ambulante Heilverfahren in Rehabilitationseinrichtungen
  • Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge (zB Kurheilverfahren)
  • Reisekosten iZm stationären Heilverfahren
  • Transportkosten iZm stationären Heilverfahren (nach Maßgabe chefärztlicher Bewilligung) 

Lesen Sie mehr zu medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen

Berufliche Rehabilitationsmaßnahmen umfassen:

  • Berufsfindung (Abklärung und Feststellung der persönlichen Eignung/Fähigkeiten)
  • Arbeitstrainingsmaßnahmen (Stabilisierung bei Personen mit psychischer Beeinträchtigung)
  • Nachschulungen (Ergänzung des vorhandenen Wissens)
  • Lehr- oder Schulausbildungen (für neuen Beruf)
  • Lohnkostenzuschuss für Dienstgeberinnen und Dienstgeber bzw. Beschäftigte (innerbetriebliche Ausbildung)
  • Darlehen zur Vorfinanzierung der Kosten eines Blindenführhundes (zur Erreichung des Arbeitsplatzes)
  • Arbeitsplatzausstattung (behinderungsbedingte Arbeitsausrüstung oder behindertengerechte Adaptierung des Arbeitsplatzes)  

Soziale Rehabilitationsmaßnahmen umfassen:

  • Hilfe zur Adaptierung von Wohnräumen – Gewährung von zinsfreien Darlehen
  • Zuschuss zur Erlangung der Lenkerbefugnis
  • Darlehen zum Ankauf oder zur Adaptierung eines PKW
  • Übernahme der Transportkosten für behinderte Versicherte zwischen Wohnort und Arbeitsplatz
  • Perfektionsfahrstunden
  • Kostenübernahme für Bankgarantien 

Lesen Sie mehr zu beruflichen und sozialen Rehabilitationsmaßnahmen.

Wie läuft eine Rehabilitation ab?

Statt einer Pension wegen geminderter Arbeitsfähigkeit sollten betroffene Personen durch Rehabilitationsmaßnahmen, insbesondere auch durch Umschulungen auf andere Berufe, wieder im Erwerbsleben Fuß fassen. Für die Dauer einer Rehabilitation erhalten Betroffene eine Geldleistung, das Rehabilitationsgeld (bei medizinischer Rehabilitation) bzw das Umschulungsgeld (bei beruflicher Rehabilitation). Personen, die bis 31.12.1963 geboren sind, erhalten für die Dauer der Rehabilitation Übergangsgeld.  

An wen kann man sich bei Fragen zur Rehabilitation wenden? 

Für Fragen stehen die Beraterinnen und Berater der VAEB oder der PVA zur Verfügung.

Wie können Sie Ihre Fachkräfte im Zusammenhang mit einer Rehabilitationsmaßnahme unterstützen? 

Die neue, sogenannte medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation legt den Fokus stärker auf die konkreten beruflichen Tätigkeiten im betrieblichen Alltag. Damit die Rehabilitation möglichst genau auf die körperlichen Anforderungen angepasst werden kann, könnten Sie Ihre betroffenen Beschäftigten im Vorfeld einer Rehabilitation durch eine genaue Tätigkeitsbeschreibung unterstützen. Auf Basis dieser Beschreibung können die Rehabilitationsmaßnahmen effizient und nachhaltig ausgestaltet werden. 

Beispiel: 
So sollen etwa einer Versicherten mit starken Rückenschmerzen neben einem ergonomischen Sitz für ihren Arbeitsplatz spezielle Übungen und Handgriffe beigebracht werden, die sie in ihrer täglichen Arbeit unterstützen und es ihr erlauben, ohne Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes möglichst lange im Erwerbsleben zu bleiben.