th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Technische Ausstattung und Aufschriften auf LKW

LKW-Kennzeichnungen, Gefahrgut und Rückfahrwarner

Die Winterreifen und Schneekettenpflicht gilt von 1.11. bis 13.4.. Die Kennzeichnungspflicht von LKW schreibt Infos zum Gewicht und Achslasten vor. Rückfahrwarner sorgen für mehr Sicherheit beim Zurückschieben und sind für einige Fahrzeugklassen vorgeschrieben. Für Gefahrgut-Transporte  gelten je nach Beförderungsart – Straße, Scheine, Wasser oder Luft – unterschiedliche Vorschriften. Kinder unter 14 Jahren dürfen nur in Kindersitzen mitfahren.

Winterreifen – und Schneekettenpflicht

Die Winterreifen- und Schneekettenpflicht für LKW unter 3,5 Tonnen und PKW gilt zwischen dem 1.11. und 15.4. PKW und LKW bis zu 3,5 Tonnen (Klasse M1 und N1) dürfen bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen nur dann fahren, wenn an allen 4 Rädern Winterreifen angebracht sind. Unter winterlichen Fahrbahnverhältnissen versteht man beispielsweise Schneefahrbahnen, Matsch oder Eis. 

Die Winterreifenpflicht gilt auch für Busse mit mehr als acht Sitzplätzen (Klassen M2 und M3) im Zeitraum 1.11. bis 15.3., unabhängig von den Fahrbahnverhältnissen. Für LKW über 3,5 t (Klassen N2 und N3) gilt diese Verpflichtung von 1.11. bis 15.4. Zusätzlich müssen Schneeketten für 2 Antriebsräder mitgeführt werden.

Technische Ausstattung und Aufschriften auf LKW 

Die Kennzeichnungspflicht von LKW schreibt Infos zu Gewicht und Achslasten vor. Rückfahrwarner sorgen für mehr Sicherheit beim Zurückschieben und sind für einige Fahrzeugklassen vorgeschrieben. Für Gefahrgut-Transporte  gelten je nach Beförderungsart – Straße, Schiene, Wasser oder Luft – unterschiedliche Vorschriften.

Gefahrgut 

Bei Transporten von Gefahrengut ist zwischen unterschiedlichen Anwendungsfällen und Info-Angeboten zu unterscheiden:

  • Gesetzliche Grundlagen
  • Ausbildung, Berater, Kontakte, Links
  • Spezielle Infos, Leitfäden, Merkblätter
  • Transport gefährlicher Güter auf der Straße
  • Transport gefährlicher Güter auf der Schiene
  • Transport gefährlicher Güter in der Luft
  • Transport auf dem Wasser

Rückfahrwarner

Für folgende Fahrzeuge sind Rückfahrwarner vorgeschrieben:

  1. Fahrzeuge zur Güterbeförderungen mit höchstzulässigem Gesamtgewicht (hzG) von 3,5 bis 12 Tonnen (Klasse N2)
  2. Kraftfahrzeuge zur Güterbeförderung mit mehr als 12 Tonnen hzG (N3) und
    Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mehr als acht Plätzen außer dem Fahrersitz. (M3)

Im Zeitraum von 22 bis 5 Uhr kann eine automatisch zugeschaltene Alarmblinkanlage den 55dB - lauten Rückfahrwarner ersetzen. Bei alternativen Sicherheitseinrichtungen wie zum Beispiel einem Videosystem ist ein Rückfahrwarner nicht erforderlich.

Kindersicherung

Für Kinder unter 14 Jahren gilt die Kindersicherungspflicht. Bis zu einer Größe von 150 cm müssen Kinder in Kindersitzen sitzen. Kindersitze müssen der ECE-Regelung 44.03 (oder 44.04) oder der ECE-Regelung Nr. 129 („I-Size“) entsprechen. Die ECE-Norm findet man auf einer Lasche oder einem Aufkleber des Kindersitzes

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.