th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Betriebliche Suchtprävention

Alkohol und illegale Drogen am Arbeitsplatz: handeln statt wegschauen

Der riskante Konsum von Alkohol oder anderen legalen und illegalen Substanzen führt zu mehr Fehlzeiten und Krankenständen. Auch substanzungebundene Süchte bringen soziale oder gesundheitliche Belastungen mit sich, die über kurz oder lang zur Beeinträchtigung der Arbeitsleistung und zur Vernachlässigung von Arbeitspflichten führen. Trotzdem werden diese Themen immer noch tabuisiert.

Der praktizierte Umgang reicht von Überreaktion bis Untätigkeit und ist geprägt von Fehlinformationen, Mythen, gut gemeinten Ratschlägen und falsch verstandener Hilfe. 

Die WKO Oberösterreich hat gemeinsam mit der Arbeiterkammer OÖ, dem Institut Suchtprävention der pro mente OÖ, der ÖGK und der AUVA das „Netzwerk betriebliche Suchtprävention OÖ“ gegründet. Das Ziel von diesem Netzwerk ist es durch ein breites fachliches Unterstützungsangebot „Hinschauen und handeln“, um Sucht am Arbeitsplatz entgegenzuwirken.

Gemeinsam wurde die Broschüre "handeln statt wegschauen – Suchtprävention und Frühintervention in der Arbeitswelt“ überarbeitet. Damit wird ein kostenloser und praxisnaher Handlungsleitfaden für dieses sensible Thema zur Verfügung gestellt.

In dieser Publikation erhalten Führungskräfte konkrete Tipps zur Gesprächsführung und zur Frühintervention bei mitunter noch nicht klar zuordenbaren Auffälligkeiten. Auf diese Weise können bereits im Vorfeld Probleme erkannt werden, die sich ohne Intervention meist verfestigen. Zudem zeigt die Broschüre Möglichkeiten auf, wie betriebliche Rahmenbedingungen geschaffen werden können, die eine gesundheitsorientierte Führung, von der sowohl das Unternehmen als auch die Mitarbeiter/innen profitieren, erleichtern.

Neben der neuen Broschüre wurden auch neun Kurzvideos produziert, die unter anderem zu arbeitsrechtlichen Fragen Orientierung bieten. Von den umfangreichen Informationen und konkreten Hilfestellungen zum Thema betriebliche Suchtprävention und Arbeitsrecht sollen vor allem kleinere und mittlere Unternehmen profitieren. Die Abteilung Service-Recht der Wirtschaftskammer Oberösterreich bietet ihren Mitgliedsbetrieben zu diesem Themenfeld auch kostenlose arbeitsrechtliche Beratungen an.

Detailinformationen finden Sie darüber hinaus auch auf der Homepage des Institut Suchtprävention der pro mente OÖ sowie unter stepcheck.at, eine Website die Sie dabei unterstützt Schritt für Schritt richtig zu reagieren.


Links zu den Videos:

Stand: