th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Hilfe für Investoren

Betriebsanlagen-Ombudsmann der WKO Steiermark

Betriebsanlagen-Ombudsmann, Hotline: 0316/601-601

Die WKO Steiermark bietet ein Beratungsservice an, das darauf abzielt, den steirischen Unternehmen Informationen und Beratungen zur Lösung der Probleme im Bereich des Betriebsanlagenverfahrens zu geben. Das Angebot reicht von einer eigenen

Hotline

Diese Hotline ist die erste Anlaufstelle bei allen Verfahrensfragen im Bau- und Betriebsanlagenrecht, zu technischen Vorschriften und Arbeitnehmerschutz, bei Problemen mit Nachbarn und bei umwelt-, lärm- und energietechnischen Fragen.

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Peter Postl, Tel: 0316/601-601, E-Mail: rechtsservice@wkstmk.at

Kurzberatung

In einem einstündigen Gespräch werden - an Hand von Unterlagen - die wichtigsten Vorschriften in den Bereichen Raumplanung, Arbeitssicherheit, Bau- und Gewerberecht geklärt und die möglichen Auflagen und deren Lösungen diskutiert.

Anmeldung: Tel: 0316/601-601, E-Mail: rechtsservice@wkstmk.at

Assistenz bei Lokalaugenschein

Externe Fachleute für die Bereiche Abwasser, Lärm, Geruch, Maschinen-, Bau und Anlagentechnik begleiten beim Lokalaugenschein im Betriebsanlagenverfahren. Die anfallenden Kosten können im Rahmen des Wirtschaftsservice gefördert werden.

Anmeldung: Tel: 0316/601-601, E-Mail: rechtsservice@wkstmk.at

Projektsprechtag

  • Termine der BHs und des Magistrates Graz
  • Das Land Steiermark bietet weitere Serviceleistungen an.
    • Die kostenlosen Projekt-Sprechtage der steirischen Bezirkshauptmannschaften und des Magistrates Graz bieten Unternehmern die Möglichkeit, Juristen, Sachverständige, Vertreter der Arbeitsinspektorate und der Landesstelle für Brandverhütung zu den verschiedenen Problemen im Bereich Betriebsanlagen-Genehmigungsverfahren, des Umwelt- und Arbeitsschutzes zu befragen.
  • Termine der einzelnen Bezirkshauptmannschaften: min. einmal im Monat
    • Das Betriebsanlagenreferat hält jeden 1. und 3. Dienstag im Monat einen Projektsprechtag ab. Bei Voranmeldung unter 0316/872-5088 können die geplanten Projekte mit den Amtssachverständigen und einem Vertreter des Arbeitsinspektorates Graz vorbesprochen werden.
    • Mitzubringende Unterlagen: Betriebsbeschreibung, Pläne und technische Beschreibungen

WIN Beratungs-Scheck

Der WIN Beratungs-Scheck ist eine Aktion der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit für innovative Unternehmen, die in eine nachhaltige Zukunft investieren wollen.

Was bietet die Aktion?

Unternehmen, die eine Betriebsanlage errichten oder eine bestehende erweitern wollen erhalten Informationen und Tipps, wie man durch Maßnahmen zur Steigerung der Ressourceneffizienz, Energie- und Emissionseinsparung, Abfallvermeidung, Umstellung auf nachwachsende Rohstoffe, Stärkung nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Umwelt leistet, sondern auch Kosten senken und nachhaltig investieren kann.

Was wird gefördert?

Die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit – eine Gemeinschaftsinitiative des Landes Steiermark, der Steirischen Wirtschaftsförderung, und der WKO Steiermark – fördert die Beratung durch neutrale Fachleute mit 70 % der Nettokosten. Der maximale Förderungszuschuss beträgt € 1.000.

Wo wird der Beraterscheck eingereicht?

WIRTSCHAFTSINITIATIVE NACHHALTIGKEIT
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
A14 Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit
DI Silke Leichtfried
Bürgergasse 5a
8010 Graz

Tel.: 0316/877-4505, E-Mail: abfallwirtschaft@stmk.gv.at 



Achtung!

Die Beratungsschecks sind limitiert. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Einlösung.

Alle gewerblichen Anlagen, von denen Gefährdungen oder Belästigungen ausgehen könnten, müssen vor Inbetriebnahme genehmigt werden.


Achtung!

Wichtig: Klären Sie vor der Erstellung von Einreichprojekten ab, ob das Vorhaben auf dem gewählten Standort zulässig ist. Ansonsten wäre es - trotz Vorliegens sämtlicher anlagenrechtlicher Voraussetzungen - nicht umsetzbar.

Die Antwort auf diese Frage geben die Raumordnungsregelungen der jeweiligen Gemeinde.

Genehmigung 


Laufende Überprüfungen