th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Korridorpension

Altersgrenze - Antrittsvoraussetzungen - Verhältnis zu arbeits- bzw. sozialrechtlichen Wahlmöglichkeiten

Die Korridorpension ist eine Variante der vorzeitigen Alterspension, die einen selbstbestimmten Pensionsantritt zwischen dem 62. und dem 68. Lebensjahr ermöglicht.

Altersgrenze

 

Die Korridorpension ist ab Vollendung des 62. Lebensjahres möglich. Diese Pensionsart ist in der Praxis für Männer relevant, da diese die Voraussetzungen für eine vorzeitige Alterspension nach dem 62. Lebensjahr erfüllen können (Ausnahme: Hacklerregelungen).

Vorsicht!
Für Frauen kommt die Korridorpension erst ab dem Jahr 2028 in Betracht, da sie derzeit die Regelalterspension ab dem 60. Lebensjahr oder davor eine vorzeitige Alterspension in Anspruch nehmen können.

Pensionskorridor 

Der so genannte "Pensionskorridor“ ermöglicht einen Pensionsantritt zwischen dem 62. und dem 68. Lebensjahr. Bei Pensionsantritt vor dem 65. Lebensjahr werden Abschläge berechnet, danach gibt es Zuschläge.

Lange Versicherungsdauer

Am Stichtag müssen mindestens 450 Versicherungsmonate vorliegen, die für die Pensionshöhe zählen. Diese können sich aus Beitrags- und Ersatzzeiten zusammensetzen.

Anhebung der Mindestversicherungsmonate ab 1.1.2013 

Die Mindestanzahl der erforderlichen Versicherungsmonate wird erhöht. Die Anhebung erfolgt schrittweise von 2013 bis 2017 um 6 Monate/Jahr: 

Stichtag im Jahr
Versicherungsmonate
2013
456 Monate (=38 Jahre)
2014
462 Monate (=38,5 Jahre)
2015
468 Monate (=39 Jahre)
2016
474 Monate (=39,5 Jahre)
ab 2017
480 Monate (=40 Jahre)

Personen, die die Anspruchsvoraussetzungen für eine Korridorpension unter Annahme einer früheren Antragstellung erfüllt haben, bleibt der Pensionsanspruch gewahrt. 


Beispiel:
Herr X hat zum Pensionsstichtag 1.12.2016 474 Versicherungsmonate, er entschließt sich jedoch noch 2 Monate weiter zu arbeiten. Am 1.2.2017 möchte er in Korridorpension gehen. Obwohl ab dem 1.1.2017 480 Versicherungsmonate benötigt werden, kann Herr X am 1.2.2017  mit lediglich 476 Versicherungsmonaten eine Korridorpension beantragen, da er zu seinem Pensionsstichtag (1.12.2016) die erforderlichen Voraussetzungen (474 Versicherungsmonate) erfüllt hatte.

Tipp! 

Obwohl die Korridorpension durch die Pensionsharmonisierung nach dem Allgemeinen Pensionsgesetz (gültig für Geburtsjahrgänge ab 1. 1. 1955) eingeführt wurde, kann sie für alle Geburtsjahrgänge beansprucht werden. Es sind daher auch Zeiten, die vor dem 1. 1. 2005 erworben wurden, als Versicherungszeiten für die Korridorpension anrechenbar.

Keine Pflichtversicherung 

Es darf keine Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung nach Allgemeinem Sozialversicherungsgesetz (ASVG) oder Gewerblichem Sozialversicherungsgesetz (GSVG) bestehen. Lediglich eine Pflichtversicherung nach dem Bauern-Sozialversicherungsgesetz. (BSVG) ist bei einer bäuerlichen Tätigkeit mit einem Einheitswert des land(forst)wirtschaftlichen Betriebes bis € 2.400 pensionsunschädlich. Auch der Bezug einer Urlaubsersatzleistung oder einer Kündigungsentschädigung aus einem Arbeitsverhältnis steht einem Pensionsantritt entgegen. 

Tipp!

Die Ausübung einer unselbständigen bzw. einer nicht versicherungspflichtigen selbständigen Erwerbstätigkeit ist erlaubt, wenn die Einkünfte daraus die ASVG-Geringfügigkeitsgrenze von monatlich € 425,70 (2017) nicht übersteigen. Für öffentliche Mandatare besteht seit 1. Juli 2011 bei Einkünften aus ihrer politischen Funktion eine Freigrenze.

Korridorpension und geminderte Arbeitsfähigkeit 

Trotz Vorliegen der Voraussetzungen für eine Korridorpension kann ein Antrag auf Berufs- /Erwerbsunfähigkeits-/Invaliditätspension gestellt werden. Der Vorteil besteht in einer günstigeren Berechnung der Pensionshöhe.

Korridorpension und Arbeitslosengeld 

Hat der Versicherte die Anspruchsvoraussetzungen für eine Korridorpension erfüllt, kann er trotzdem Arbeitslosengeld für einen Zeitraum von einem Jahr bzw. längstens bis zur Erfüllung der Voraussetzungen für eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer beziehen. Dies gilt nicht für andere Alterspensionen. 

Vorsicht! 
Voraussetzung ist, dass solche arbeitslosen Personen das Arbeitsverhältnis im Wesentlichen nicht selbst oder unter bestimmten Umständen einvernehmlich gelöst haben. Damit sollen Personen, die ihr Dienstverhältnis nicht freiwillig gelöst haben, bis zu einem Jahr vor höheren Abschlägen geschützt werden.

Korridorpension und Hacklerregelung 

Die gesetzlichen Bestimmungen enthalten für die vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer bzw. für die Hacklerregelung günstigere Berechnungsvorschriften. Es sollte daher im Einzelfall geprüft werden, ob es sinnvoller ist, die Korridorpension nicht in Anspruch zu nehmen und erst später z.B. die vorzeitige Alterspension/Hacklerregelung bei Vorliegen von 45 Beitragsjahren zu beantragen.

Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.