th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Alterspension (APG)

Voraussetzungen

Voraussetzungen für den Anspruch auf Alterspension sind:

  • die Vollendung des 65. Lebensjahres sowie
  • das Vorliegen einer Mindestversicherungszeit

Altersgrenze

Für Frauen gilt bis 31.12.2023 als Altersgrenze das 60. Lebensjahr. Ab 1.1.2024 wird die Altersgrenze pro Kalenderjahr um ein halbes Jahr erhöht, so dass ab 1.1.2033 auch für Frauen das 65. Lebensjahr als Altersgrenze gilt.

Frauen: geboren von - bis

Anfallsalter
bis 01.12.1963 60
02.12.1963 – 01.06.1964 60,5
02.06.1964 – 01.12.1964 61
02.12.1964 – 01.06.1965 61,5
02.06.1965 – 01.12.1965 62
02.12.1965 – 01.06.1966 62,5
02.06.1966 – 01.12.1966 63
02.12.1966 – 01.06.1967 63,5
02.06.1967 – 01.12.1967 64
02.12.1967 – 01.06.1968 64,5
ab 02.06.1968 65

Mindestversicherungszeit

Die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) beträgt nach dem APG 180 Versicherungsmonate, von denen mindestens 84 Versicherungsmonate aufgrund einer Erwerbstätigkeit ab dem 1.1.2005 erworben wurden.

Als Versicherungsmonate gelten auch Ersatzzeiten der Kindererziehung, die vor dem 1.1.2005 liegen.

Als Versicherungsmonate einer Erwerbstätigkeit gelten auch Zeiten

  • einer Selbst- bzw. Weiterversicherung wegen Pflege eines behinderten Kindes bzw. naher Angehöriger ab Pflegegeldstufe 3 und
  • einer Pflichtversicherung aufgrund einer Familienhospizkarenz und
  • des Bezuges eines aliquoten Pflegekarenzgeldes.

Tipp!
Unter Berücksichtigung der vor dem 1.1.2005 erworbenen Kindererziehungszeiten und der vorher erwähnten Beitragszeiten kann die Mindestversicherungszeit von Personen erfüllt werden, die nach bisherigem Recht die ewige Anwartschaft (z. B. 180 Beitragsmonate) nicht erfüllt hätten.


Beispiel:
Frau, geboren 1.1.1960, 8 Jahre Kindererziehungszeiten (von 1980-1987) vor dem 1.1.2005, erwerbstätig ab 1.1.2010 – 31.12.2016

Mit 60 Lebensjahren hat die Frau 15 Versicherungsjahre, davon 7 Versicherungsjahre aufgrund einer Erwerbstätigkeit. Ein Anspruch auf Alterspension nach APG ist somit gegeben.

Nach bisherigem Recht hätte die Frau keinen Anspruch auf Alterspension gehabt, da sie 15 Beitragsjahre oder 25 Versicherungsjahre benötigt hätte; auch liegen in den letzten 360 Kalendermonaten keine 180 Versicherungsmonate vor.