th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Frühstarterbonus-Abschaffung der Abschlagsfreiheit

Abschlagsfreiheit - Frühstarterbonus - Voraussetzung - Höhe

Abschlagsfreiheit

Wird eine Pension vor dem Regelpensionsalter (derzeit Frauen 60, Männer 65) angetreten, sind von der errechneten Pensionshöhe (Gesamtgutschrift am Pensionskonto geteilt durch 14) Abschläge abzuziehen. Die Abschläge sind abhängig von der jeweiligen Pensionsart unterschiedlich hoch.

Ausnahme

Hat die versicherte Person mindestens 540 Beitragsmonate der Pflichtversicherung aufgrund einer Erwerbstätigkeit erworben, so werden bei allen vorzeitigen Pensionsarten (Langzeitversicherten-, Korridor-, Schwerarbeitspension sowie Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitspension) keine Abschläge abgezogen. Die Leistung gebührt abschlagsfrei. Zu den 540 Beitragsmonaten zählen maximal 60 Monate der Kindererziehung.

Vorsicht!
Beispielsweise werden Zeiten des Präsenz-/Zivildienstes nicht auf die 540 Beitragsmonate angerechnet!

Tipp!

Die Abschlagsfreiheit wird mit 31.12.2021 abgeschafft. Werden die Voraussetzungen für die Abschlagsfreiheit bis Jahresende 2021 erfüllt, kann die Pension auch bei einem Pensionsantritt erst ab 2022 weiterhin abschlagsfrei angetreten werden. Derzeit ist noch offen, ob das bloße Vorliegen von 540 Beitragsmonaten der Pflichtversicherung aufgrund einer Erwerbstätigkeit bis Jahresende 2021 ausreichend ist oder ob auch die jeweiligen Anspruchsvoraussetzungen für eine vorzeitige Pension bereits im Jahr 2021 vorliegen müssen.

Frühstarterbonus

Als teilweisen Ausgleich für die Abschaffung der Abschlagsfreiheit wird ab 1.1.2022 der Frühstarterbonus zu allen Pensionsarten eingeführt.

Voraussetzungen

Der Frühstarterbonus gebührt für

  • Beitragsmonate der Erwerbstätigkeit vor dem Monatsersten nach Vollendung des 20. Lebensjahres,
  • wenn insgesamt mindestens 300 Beitragsmonate aufgrund einer Erwerbstätigkeit vorliegen und
  • von diesen 300 Monaten mindestens 12 Beitragsmonate vor Vollendung des 20. Lebensjahres erworben wurden.

Höhe

Der Frühstarterbonus beträgt

  • 1 Euro pro Monat und
  • ist mit maximal 60 Euro begrenzt.

Die Beträge werden ab 2023 jährlich aufgewertet. Der Frühstarterbonus wird bei der Pensionsfeststellung auf die errechnete Pension aufgeschlagen und ist Bestandteil der Pensionsleistung. 

Beispiel:
Frau Rose, geb. 31.7.1963, hat mit dem 17. Lebensjahr als Floristin zu arbeiten begonnen. Seit dem 30. Lebensjahr ist sie bis zum Regelpensionsalter (Stichtag 1.8.2023) selbständig erwerbstätig. Der Frühstarterbonus zur errechneten Pension beträgt 36 Euro monatlich (36 Monate vor dem 20. Lebensjahr mal 1 Euro pro Monat = 36 Euro).

Der frühere Verdienst zu Beginn einer Erwerbskarriere wirkt sich im Pensionskonto entsprechend niedrig aus, durch den Frühstarterbonus soll dies ein wenig ausgeglichen werden.